News

News

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Goetheanum

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Seit Oktober 2018 werden die rund 7000 Titel der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development in die öffentliche Goetheanum-Bibliothek integriert.

 … >>

DieDrei

DieDrei - Schwerpunkt: Erde, Mensch und Kosmos

Heft 10, 2018

Grundbegriffe des Landwirtschaftlichen Kurses - Die Hierarchie der schöpferischen Denkkräfte - Das leibfreie Bewusstsein in der Meditation

 … >>

Wegweiser Anthroposophie in Österreich

Gut Böse - Der Mensch im Spannungsfeld

Von: Wegweiser Anthroposophie in Österreich

„Der Mensch ist gut nur die Leut‘ sind schlecht.”

Johann Nepomuk Nestroy

>> Wegweiser 2015/3 Oktober

*** Ich denke, der Ausspruch Nestroys will sagen, dass wir Menschen auf das Gute hin veranlagt sind, dass es aber viele Prüfungen gibt, die diesen guten Menschen auf die Probe stellen. Wenn es diese Veranlagung gibt, dann würde das bedeuten, die Impulse zur Erfüllung dieses Ideals sind jedem Menschen
gegeben, sie müssen aber erst verwirklicht und durch das Leben getragen werden. Der Mensch muss erst werden, was er ist. Ist es dieses in uns allen veranlagte Ideal, das man als menschliche Würde bezeichnet?
Menschliche Entwicklung wäre dann die Entfaltung unserer Würde, auf dem Weg durch alle Höhen und Tiefen. Das kann niemand für uns tun. Wir müssen es uns erarbeiten. Auf diesen Arbeitswillen kommt es an. Wenn wir diesen Willen nicht aufb ringen, sind wir bloß Leut‘, die einem äußeren Willen
unterworfen werden.
Was von außen auf uns einwirkt, kann gut oder schlecht sein, kann unserer Entwicklung förderlich oder hinderlich sein. Darüber zu urteilen obliegt jedem Einzelnen. Keine Macht der Welt nimmt uns diese Aufgabe ab. Dabei sind wir auf uns selbst zurückgeworfen. Aber in uns fi nden wir eine Instanz, die entscheidet, und die grundsätzlich frei ist in ihren Entscheidungen. Sie hat drei Helfer zur Verfügung – das Denken, das Fühlen und das Wollen. Diese drei Seelenfähigkeiten sind uns gegeben. Die besagte Instanz sind wir selbst, ist unser Ich. Sie handhabt unsere Seelenfähigkeiten. Wie wir diese drei Elemente einsetzen, pfl egen, bekräft igen und aufeinander abstimmen, davon wird es abhängen, wie wir die Prüfungen auf dem Weg der Freiheit bestehen und unsere Würde verwirklichen.
Wären wir bloß Wesen, die einer Naturgesetzlichkeit folgten, dann bräuchte es diese Prüfungen nicht. Wir müssten nicht unterscheiden zwischen Gut und Böse, falsch und richtig, schön und hässlich. Die (Natur-)Gesetze würden uns bestimmen und uns leiten. Da wir uns aber auf dem Weg der Freiheit
befinden, müssen wir ständig entscheiden. Die Gesetze fi nden wir in uns selbst – wir sind aufgefordert, uns selbst zu führen. Die heutigen Krisen führen uns vor Augen, dass das der Menschheit noch nicht so gut gelingt. Freiheit zu leben bedeutet, auf schwankendem Terrain das Gleichgewicht zu halten.
Dazu braucht es einen festen Mittelpunkt in uns selbst. Wenn dieser aber schwächelt, dann zieht es uns mal da, mal dort hin und wir werden zu schwankenden Gestalten. Das was zieht, fordert uns heraus, unsere Mitte zu fi nden und zu stärken, sodass wir den einwirkenden Kräft en die Kraft unserer
Mitte entgegen halten können.
Das Vertrauen in diese Kraft kommt zum Ausdruck im Prolog von Goethes Faust. Im Dialog mit Mephistopheles spricht der „Herr“:
„Zieh diesen Geist von seinem Urquell ab,
Und führ ihn, kannst du ihn erfassen,
Auf deinem Wege mit herab,
Und steh beschämt, wenn du bekennen musst:
Ein guter Mensch in seinem dunkeln Drange
Ist sich des rechten Weges wohl bewusst.”

Norbert Liszt,
im Namen der Redaktion
***

>> Wegweiser 2015/3 Oktober

_________________________

Kontakt

Zurück