News

News

Freunde der Erziehungskunst

Notfallpädagogischer Einsatz nach dem Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Einen Monat ist es her, seit das verheerende Erdbeben und der dadurch ausgelöste Tsunami die indonesische Insel Sulawesi in die Katastrophe gestürzt haben.  Über 7.000 Menschen sind vermutlich gestorben, mehr als 10.000 Personen sind verletzt, hunderte werden unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermisst.

 … >>

Goetheanum

Fachbibliothek Heilpädagogik wird in Goetheanum-Bibliothek integriert

Seit Oktober 2018 werden die rund 7000 Titel der Fachbibliothek Heilpädagogik und Sozialtherapie des Anthroposophic Council for Inclusive Social Development in die öffentliche Goetheanum-Bibliothek integriert.

 … >>

DieDrei

DieDrei - Schwerpunkt: Erde, Mensch und Kosmos

Heft 10, 2018

Grundbegriffe des Landwirtschaftlichen Kurses - Die Hierarchie der schöpferischen Denkkräfte - Das leibfreie Bewusstsein in der Meditation

 … >>

Weleda AG setzt auf City-Light-Werbung und Großplakate

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:357:"Mit ihrer offensiven Plakatwerbung für ausgewählte Produkte schlägt die Weleda AG, traditionsreicher Hersteller von Arzneimitteln der Komplementärmedizin und Naturkosmetik, einen für Öko-Konzerne bisher ungewöh

Von: Medienstelle Anthroposophie im Info3-Verlag 2009

Anthroposophie plakativ

(Medienstelle Anthroposophie). Mit ihrer offensiven Plakatwerbung für ausgewählte Produkte schlägt die Weleda AG, traditionsreicher  Hersteller von Arzneimitteln der Komplementärmedizin und Naturkosmetik, einen für Öko-Konzerne bisher ungewöhnlichen Weg ein. Das Unternehmen, für dessen Philosophie die Anthroposophie Rudolf Steiners grundlegend ist, macht damit gute Erfahrungen. Die Zeiten, in denen anthroposophische Unternehmen ein von der breiteren Öffentlichkeit kaum wahrgenommenes Nischen-Dasein führten, sind schon lange vorbei. Ob Julia Roberts über Dr. Hauschka-Kosmetik schwärmt oder der dm-Gründer Götz Werner über das „Bedingungslose Grundeinkommen“ doziert – Produkte und Ideen, die auf anthroposophische Impulse zurückgehen, sind in der Gesellschaft längst verankert, auch wenn der anthroposophische Hintergrund nicht immer öffentlich wahrgenommen wird.
Die Weleda AG bewirbt seit 2008 nicht nur ausgewählte Kosmetikprodukte, sondern auch anthroposophische Heilmittel mit auffälligen City-Lights, beleuchteten Plakaten an U- und S-Bahnstationen. Wenn diese für die Arzneimittel Neurodoron oder Ferrum Phosphoricum werben, dann steht am unteren Plakatrand: Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. „Mit ihrer offensiven Plakataktion hat die Weleda Neuland betreten“, betont Theo Stepp, Leiter der Unternehmenskommunikation. Neuland, das aus wirtschaftlichen Gründen allerdings von kleinen Firmen mit entsprechend kleinerem Marketing-Budget auch kaum betreten werden kann. Weleda schaltet schon seit Jahren Anzeigen in Hochglanz-Zeitschriften und hat für die neue Aktion das Marketing-Budget nicht vergrößert, sondern nur umgeschichtet. Das scheint sich zu lohnen: Die Umsatzsteigerungen bei den beworbenen Produkten sind so deutlich, dass das Unternehmen den neuen Kurs beibehalten wird. „Die Reaktionen auf diesen Schritt sind durchweg positiv“, berichtet Stepp. „Gerade die Menschen, die dem Unternehmen schon lange verbunden sind, sind offenbar stolz darauf, Weleda-Produkte derart prominent im öffentlichen Raum präsentiert zu sehen.“ Die beleuchteten Plakate gehören zu einem ganzen Bündel an Werbemaßnahmen, die sich sämtlich auf Orte konzentrieren, an denen Menschen länger verweilen – außer den City-Lights an Haltestellen gehören dazu Großplakate an vielfrequentierten Plätzen in Bahnhöfen sowie Anzeigen in der in Reisezügen ausliegenden Kundenzeitschrift der Deutschen Bahn DB mobil. © Medienstelle Anthroposophie im Info3-Verlag 2009
Die Medienstelle Anthroposophie ist ein unabhängiges Portal zu den auf Rudolf Steiner zurückgehenden kulturellen und sozialen Impulsen. Die Medienstelle informiert über relevante Vorgänge der anthroposophischen Bewegung und bezieht Stellung, wenn Anthroposophie im gesellschaftlichen Kontext gefragt ist oder auch selbst in der Kritik steht. _________________________

Leitung:

Dr. Richard Everett Sandberg 7 21244 Buchholz / Nordheide Tel. (04181) 3 18 47 Fax: (04181) 28 32 91 E-Mail: medienstelle@info3.de Medienstelle Anthroposophie in der Info3-Verlagsgesellschaft Brüll & Heisterkamp KG www.medienstelle.anthroposophie.de Kirchgartenstr. 1 60439 Frankfurt Germany Tel (069) 58 46 47 Fax +49-69-58 46 16 Sitz Frankfurt am Main Handelsregister: Frankfurt am Main HRA 28503 Persönlich haftende Gesellschafter: Ramon Brüll, Dr. Jens Heisterkamp

Zurück