News

News

Eliant

Die Bedeutung der humanen Bildung | ELIANT

Die dritte Episode der ELIANT-Serie zur Entwicklung von Kindern spricht über die Rolle der menschlichen Fähigkeiten in einer zunehmend digitalisierten Zukunft.

 … >>

AGiD

Drei Fragen an die ehemalige Generalsekretärin der AGiD

Im Juni 2019 endet die Amtszeit als Generalsekretärin der AG in Deutschland. Sie möchte aufgrund ihres neuen Arbeitsschwerpunktes an der Bühne in Dornach ihre Amtszeit nicht verlängern. Für Lydia Roknic Anlass genug, um ihr ein paar Fragen zu stellen.

 … >>

Die Christengemeinschaft

Die Christengemeinschaft | Februar 2019

Auch wenn unsere Welt bis ins Kleinste erforscht ist, wird das Geheimnis in ihr nicht schwinden. Noch geheimnisvoller ist der Mensch und ist Gott selbst. Das aber dürfen wir positiv verstehen und brauchen nicht enttäuscht sein über den deus absconditus, den verborgenen Gott, der auch als prinzipiell unerkennbar verstanden wurde. Im Geheimnis nämlich liegt ein Reichtum, dem wir uns immer neu zuwenden können.

 … >>

Rudolf Steiner Verlag

Neues Archivmagazin

Die renommierte Berliner Konzertagentur Wolff & Sachs organi­sierte 1922 zwei Vortragstourneen mit Rudolf Steiner. In Sälen wie der Berliner Philharmonie und angekündigt neben Dirigen­ten wie Bruno Walter oder Wilhelm Furtwängler sprach Rudolf Steiner vor Tausenden von Zuhörern.

 … >>

Anthroposophie-Wahrnehmung

Zum zweiten Mal fand eine Begegnung zwischen dem deutschen Landesvorstand der Anthroposophischen Gesellschaft und dem Kolloquium „Übersinnliche Wahrnehmung“ statt.

 … >>

Wiederaufbau der Goetheanum-Bühne

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:228:"Die Beiträge der BauZeitung 3 zeigen architektonische Besonderheiten der Goetheanum-Bühne auf: Ohne die bisherigen Einbauten ist die Bühne als fast würfelförmiger Raum erlebbar. Zudem ist die Bühne mehrfach drei

Von: Goetheanum

Der Abbruch der "alten" Goetheanum-Bühne ist abgeschlossen. Innerhalb des organischen Goetheanum-Baus wird der Bühnenrohbau als Kubus erkennbar. Die "BauZeitung" Nr. 3 dokumentiert diesen Wendepunkt vom Abbruch zum Wiederaufbau der Bühne und gibt einen Ausblick auf die weiteren Sanierungsarbeiten.

Die Sanierung umfasst zusätzlich zur Bühne die Fassade im Süden und Westen sowie die Terrasse des Goetheanum. Von den veranschlagten Gesamtkosten in Höhe von 13,5 Millionen Franken sind bereits 11 Millionen Franken finanziert – dank der Beiträge von den Mitgliedern der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft, dem Erlös aus dem Verkauf von Haus Julian an die Stiftung Edith Maryon sowie Zuwendungen der Solothurner Denkmalpflege und der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege. 
Die Goetheanum-Bühne wird nach der Sanierung auf modernem Stand sein. Die Aufhängung der oberen Bühnenstruktur ist zudem eine Innovation: Weltweit erstmals werden Messsonden laufend die Belastung am Betonträgerwerk einer Bühne messen. Die Hubpodien erlauben lokal unterschiedlich einstellbare Höhen ebenso wie das Einrichten einer Schrägbühne für die Eurythmie. Neu kann außerdem der Portalbereich weiter und flexibler geöffnet werden. 
Die Wiedereröffnung des Großen Saals ist für den 26. September 2014 geplant. Die neue Bühne mit Orchestergraben ermöglicht dann auch Operngastspiele.
>> Informationen zur Bau-Sanierung, Filme und Ausgaben der ‹BauZeitung› __________________________

Kontakt:

Goetheanum
Rüttiweg 45
CH-4143 Dornach 1
Tel. +41 (0)61 706 42 42
Fax +41 (0)61 706 43 14
sekretariat(AT)goetheanum.org Kommunikation und ÖffentlichkeitWolfgang HeldTel. +41 (0)61 706 42 61wolfgang.held(AT)goetheanum.org

Zurück