News

News

Schweizer Mitteilungen

Mit seinem Beitrag „Vom grossen Vertrauen in den Geist“ eröffnet Peter Selg das Oktober-Heft von „Anthroposophie – Schweizer Mitteilungen“ michaelisch: Er schaut auf die Art und Weise, wie die Lehrer mit ihren Schülern und deren Eltern 1938 die erste Waldorfschule feierlich schlossen, nachdem sie vom NS-Regime dazu gezwungen wurden.  Die letzte Veranstaltung wurde so zu einer Feier für die Zukunft.

 … 

info3

In Zeiten von alternativen Fakten und virtueller Realität macht sich eine starke Sehnsucht nach Integrität, Echtheit und Authentizität bemerkbar. Doch was ist eigentlich echt? Wir suchen nach wahrhaftigen Begegnungen, Erlebnissen oder Lebensmitteln und wissen dabei manchmal nicht, was eigentlich wirklich ist. In dieser Ausgabe finden Sie tiefgehende und inspirierende Gedanken dazu – echt.

 … 

Goetheanum

Viele Unternehmen und Institutionen wenden sich von pyramidal-hierarchischen Organisationsstrukturen ab. Beim World Goetheanum Forum 2019 werden Praxiserfahrungen mit neuen Formen der Zusammenarbeit ausgetauscht und diskutiert. Unter den Beitragenden: die CoOpera Sammelstiftung PUK, Schweiz.

 … 

AGiD

Ein Ausstellungskonzept der besonderen Art, das sich mit der großen Frage „Wie wirkt Anthroposophie?“ beschäftigt hat. Vom 23. Juni bis 8. August 2019 präsentierte sich das vielfältige Konzept im Zentrum der Hauptstadt und füllte den Berliner Sommer mit anthroposophischen Impulsen.

 … 

AGiD

Inzwischen sind ca. 45 Organisationen und Verbände an dem Kongress-Festival „Soziale Zukunft 2020“ beteiligt. Ca. 15 davon sind anthroposophische Verbände. Die anderen kommen aus der Zivilgesellschaft und unterstützen das Motiv, zu einem gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit, Menschlichkeit und ethische Ökonomie beizutragen. Es wächst immer weiter.

 … 

Goetheanum

Gesunden und Erkranken hängen mit der Seele des Menschen zusammen. Seelische Belastungen, Stress, Depressionen und Angstzustände bewirken nachweislich gesundheitliche Schäden. Andererseits ist die heilende Wirksamkeit der Seele bekannt.

 … 

Schweizer Mitteilungen

Das wachsende Demeter-Angebot bei Coop und Migros weckte in mir Fragen, was dies für die Landwirte bedeutet, was für den
biodynamischen Anbau und auch was für Demeter als Qualitätslabel. Um mehr über die Rückwirkung dieser Zusammenarbeit von
Demeter und den Grossverteilern zu erfahren, nahm ich mit der Demeter-Geschäftsstelle in Liestal Kontakt auf, wo ich mit Aline
Haldemann das nachfolgende Gespräch führte. Es zeigte sich ziemlich schnell, dass der Schweizerische Demeter-Verband Ziele
anvisiert, die die ganze Gesellschaft betreffen.

 … 

Zeitsprache 2. Hälfte August

Erdenauftrag im Mit-Sein mit der Natur

Dirk Kruse

„Künftig wird man prüfen, wie weit jemand beim Betrachten eines Zusammenhanges erlebt – nicht klügelt oder spekuliert. Im Erleben selbst liegen die Quellen, aus denen die Erkenntnisse heraus fließen.“ (Rudolf Steiner zu Ehrenfried Pfeiffer, in: Alla Selawry, „Ehrenfried Pfeiffer“)

„Die wahre Meditation aber ist ein Vollziehen des geistigen Willens, der den Zeitgeist in sich trägt. … Geistige Welten wollen heute in das irdische Geschehen hineinwirken, aber sie können dies nur, wenn durch  menschliche Meditation Raum dafür geschaffen wird. … wenn auch im Äußeren scheinbar wenig erreicht werden wird: was auf solche Weise geistig geschaffen wird, das bleibt, das behält seinen Wert für die Zukunft.“

(GA 266c, S. 459 – Mitteilung aus einem Gespräch mit Rudolf Steiner von Ernst Lehrs)

***

Dritte Augustwoche

Erdenauftrag im Mit-Sein mit der Natur

Im Physischen

Die Blättermäntel der Bäume wirken nun dunkel, schwer und zufrieden-erschlafft Erdiger Ernst durchzieht die Natur.

Im Ätherischen

Das Ätherwirken tritt in neuer gestärkte Art wieder intensiver zum zuletzt dominanten Astralwirken hinzu. Die einzelner Äther intensi­vieren und konturieren ihr« Eigenarten -unter Einwirkung des form­stärkeren Astralischen. Während es im Frühling um die Anlage der ausdehnend-quellenden Entfaltung ging, geht es nur um die sachgerechte „zusammenrüttelnde“ Zentrierung im Frucht-Samenbereich.

Im Vitalitätsartig-Seelischen

Das Seelische der Natur ist der Substanz und Kraft nach klarer, durchdrungener geläuterter und zielgerichteter.

Im Charakterartig-Seelischen

Geläutert, kühn, kernig, nüchtern ist die Stimmung in der Natur geworden. Der angenehme Ernüchterungs-zustand gibt Überblick. Tastet man tiefer in die Naturseelenstimmung, so ist sie vergleich­bar der beim „Einpacken für eine Reise“ herrscht darin der Duktus von „Rückkehr“ Dies sowohl vom kosmischen Ausflug der Hoch­sommerzeit als auch von der Beschaulichkeit danach.

Im Würdeartig-Seelischen

Nun ist im eigenen Haus, im Mutter-Erde-Heimatland, wieder eine kräftige Würdepräsenz da. Sie ist verbunden mit allen Natur­reichen inklusive dem Menschen. Damit einher geht die deutliche Kontaktaufnahme des Kosmisch-Geistigen mit der Physis der Welt.

Im Geistig-Wesenhaften

Ein ordnendes, zusammenstimmendes Nach-innen-Fügen herrscht wieder im Elementarischen vor. Das ist ernste konzentrierte Ele­men­tarwesenarbeit, statt der im Frühjahr expandierend-freudigen. Die Grundlagen, Leitlinien und Raumeinteilungen für die „Samen-Durchhalte-Substanzstruktur“ werden zubereitet. Daran sind Gnomen in vornehmlich Bewusstsein hereinziehender Weise, Undinen raumordnend, Sylphen verfeinernd und Salamander durchdringend tätig. Die Elementarwesen wirken charaktervoller: die Gnomen etwas felsartig gereift, die Undinen bekommen etwas Lederartiges. Die überfeine Lichtscheinhaftigkeit der Sylphen hat jetzt den Anflug des Faserartigen. Das Seelen­befeuernd-Botschaftsvolle der Salamander hat nun eine mehr dienende und stärker festgelegte Bestimmtheit.

Zugangsbeispiel

Vergleicht man die Naturpräsenz mit Ende Juli, wird das Würzig-Konturierte klarer. Dies innerlich intensivierend und betastend zu beschreiben, führt zu Charakterunterscheidungen im Seelischen.

Schattenausdruck des Zeiterlebens

Ernüchternder Rückblick kann schwermütigeren Seelen zu schaffen machen.

Feiermöglichkeit dieser Zeit

Der angenehme Ernüchterungs­zustand gibt Überblick. Die Natur steht uns dabei nun auch seelisch herangereift gegenüber. Der Mensch kann damit von der Natur aus zur tiefen Besinnung seiner selbst kommen (38). Während er zur Johannizeit ausgedehnt, aus den Höhen, einen heraushebenden Urbildruf erblickte, erlebt er sich nun als „angekommen“ in seinem „Mit-Natur-Sein“ -als Mitgefährte der Natur und ihrer Wesen! Gerade im Gegenüber -durch den Abstand des brüderlichen „Hinzugestelltseins“ kann der Mensch seinen Erdenwert und seinen Teil im Erdendasein bedenken. Die eigenen Erdenaufträge können in diesem besonderen Zusammenhang mit der ganzen Natur-Erde-Würde wiederum wie neu durchfühlt werden.

38) Spruch Nr. 19 des Anthroposophischen Seelenkalenders.

***

Nun kann jahreszeitlich eine Art erste Vorsortierung der neuen Gaben dieses Jahres begonnen werden. Es strömt aber das Neue aus der geistigen Welt noch, wie aus dem Umkreis, heran. Beteiligen wir – mit unserer Aufmerksamkeit - die Naturgeistigkeit an den wichtigsten Gedanken für unsere globalen und lokalen Erneuerungen der Erdenwege, dann können wir die größte evolutionäre Stimmigkeit auf Michaeli zu erreichen.

Zum Ende August hin reihen sich die Wesensmonaden beim Wieder-Einatmen der Erdenseele wie eine Leiter herunter. Wir können ein „Goethegefühl“ nachvollziehen (Goethes Geburtstag ist der 28. August), das uns an den wunderbaren großen Phänomen-Zusammenhängen der Welt plastisch bildhaft Anteil nehmen lassen kann.

Genauer beobachtet erscheinen, wie auf einer Leiter – von oben kommend – in den Höhen die Chöre von Engelwesen, wie fein umschirmt von Sophia-Maria – unten begrüsst von präsenten Elementarwesen-Reichen  - umschirmt von Natura-Persephonea.

>> zum gesamten Bericht der Zeitsprache  2. Hälfte  August 2019

____________________________________

Kontakt:

Nach Anfrage bei presse@anthromedia.net

 

 

 

Zurück