Veranstaltungen aus diesem Bereich

Veranstaltungen aus diesem Bereich

Alters - und Pflegeheim Sonnengarten, Etzelstrasse 6 in 8634 Hombrechtikon

Konzert: Salonmusik neben barocken Klängen

Philipp Urner: Oboe

Christiane Werffeli: Klavier

Alters - und Pflegeheim Sonnengarten, Etzelstrasse 6 in 8634 Hombrechtikon

Rundgang durch den Sonnengarten

Informationen und Präsentation über den Sonnengarten; Anmeldung erforderlich

(Tel. 055 254 45 00 / info@sonnengarten.ch)

PH Bern, Institut für Weiterbildung, Helvetiaplatz 2, 3005 Bern

Schmerz ist nicht gleich Schmerz

Zwischen Schmerzöl und Morphium. Vortrag von Dr. med. Kaspar H. Jaggi.

Alters - und Pflegeheim Sonnengarten, Etzelstrasse 6 in 8634 Hombrechtikon

Figurenspiel - Die Goldkinder

Ein Märchen der Brüder Grimm; Figurenspiel EinundAlles

Jürgen und Rebecca Eichelmann

Alters - und Pflegeheim Sonnengarten, Etzelstrasse 6 in 8634 Hombrechtikon

Die neun Erdgeschichten und die Stufen der christlichen Einweihung

Ein Vortrag von Pfr. C. Ortin, Christengemeinschaft, Zürich

Alters - und Pflegeheim Sonnengarten, Etzelstrasse 6 in 8634 Hombrechtikon

Trio Angeluci

Zwei Gitarren verschmelzen mit einem Kontrabass in souveräner Virtuosität;

Lucia Sachs und Angelika Bauer: Gitarre

Peter Livers: Kontrabass

Alterszentrum Klus Park, 8032 Zürich

Reden über Leben und Sterben

Kann ich mich auf das Sterben vorbereiten? Was bedeutet der Tod? Ist dann alles vorbei? Wie will ich sterben? Was ist der Sinn meines Lebens? Diese und andere Fragen stehen im Fokus des monatlichen Gesprächscafés veranstaltet vom Forum für Sterbekultur.

 …  >>

Ausstellungen und Kurse

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Die Christengemeinschaft, 8001 Zürich |

Autonomie am Lebensende

11. Regionaltreffen der Arbeitsgemeinschaft Sterbekultur, Zürich

Begleiten an der Schwelle - Umgang mit Schmerzen, Seelennöten, Geistesnähe

Termin:
Samstag, 8. September 2018, 14.00h - 17.30h

Ort:
Die Christengemeinschaft, Untere Zäune 19, 8001 Zürich

Wo heute über das Lebensende des Menschen nachgedacht wird, steht der Gedanke der Selbstbestimmung zuoberst. Autonomie am Lebensende ist ein allgemein anerkanntes Gebot. Zu Recht möchten wir uns aus allen Formen der Abhängigkeit befreien. Wo sind Grenzen? Im Namen der Freiheit möchte das Machbare zum herrschenden Prinzip werden. Soll auch die Bestimmung des Lebensendes in die Verfügbarkeit des Menschen gerückt werden? Das beschriebene Lebensgefühl und grosse Teile der „öffentlichen Meinung“ möchten uns dies nahelegen.

Am Züricher Regionaltreffen vom 8. September wollen wir den hier aufgeworfenen Fragen nachgehen und nach einer inneren Haltung suchen, die sich an der Lebensbeobachtung selber orientiert.

Ulrike Ortin, Priesterin in der Christengemeinschaft in Zürich und Franz Ackermann, Arbeitsgemeinschaft Sterbekultur, werden in einem ersten Teil mit den Teilnehmenden darüber nachdenken, wie sich Autonomie, Freiheit und Selbstbestimmung im Leben entfalten. Wie können wir menschliche Autonomie begründen, dass sie nicht nur dem Egoismus dient? Dazu kann die Beschäftigung mit der angegeben Literatur behilflich sein. Nach der Zvieripause möchten wir unsere weiteren Erfahrungen und Beobachtungen zum Motiv Autonomie am Lebensende zusammentragen. Was meinen wir damit? Welche Hoffnungen aber auch Illusionen oder Bedrohungen sind damit verbunden? Wir möchten Sie zu einer Begegnung an den aufgeworfenen Fragen herzlich einladen.

Weitere Informationen:

Ankündigung mit Programm und Anmelde-Talon (PDF)

Kontakt:

Arbeitsgemeinschaft Sterbekultur
Zürichbergstr. 27
8032 Zürich
www.sterbekultur.ch ,
www.sterben.ch

Sekretariat
Monika Pfenninger
P 044 252 18 07
P 079 819 99 33
sekretariat@sterbekultur.ch

Zurück