News

News

humanushaus

Inwiefern lassen sich die Beiträge von Menschen mit Unterstützungsbedarf als eine Bereicherung für ihr soziales Umfeld erfassen? In welchem Verhältnis steht das professionelle Begleitumfeld von anthroposophisch orientierten Institutionen zu diesem Prozess?

 … 

humanushaus

Als Dorfgemeinschaft und Mitglied der internationalen Camphill-Bewegung, bietet das Humanushaus ca. 130 erwachsenen Menschen mit Unterstützungsbedarf einen entwicklungsfördernden Lebensort. In 12 Wohngruppen und 16 Werkstätten gestalten wir unser Alltags-Leben.

 … 

anthrosocial

Im Projekt «Wohnen mit Vielfalt» geht es um die Förderung von inklusivem, sozialraumnahen Wohnraum für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung (MmpB). Damit können Entwicklungen in Richtung von mehr gesellschaftlicher Partizipation und Selbstbestimmung von MmpB unterstützt werden. Verschiedene Akteur:innen sind dabei involviert, die idealerweise in einem kooperativen Verhältnis zusammenarbeiten.

 … 

vahs

Anthrosocial ist ein nationaler Fachverband, dessen Hauptanliegen die Förderung der Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und mit einer psychischen Beeinträchtigung ist.

 … 

vahs

Inklusion ist, wenn auch Menschen ohne Behinderung willkommen sind. Etwa in diesem Sinne fand vom 15. bis 18. Juni 2022 im Zürcher Volkshaus während vier Tagen der inklusive Kongress «Grenzen bewegen» statt. Über fünfhundert Menschen aus ganz Europa

 … 

erziehungskunst.de

Vorstand und Koordinationsstelle der ARGE wenden sich heute an Sie mit einer besonderen dringenden Bitte.

 … 

Eine erste inklusive Klasse in Hancheng

Viele der Kinder kommen aus sehr einfachen und ländlich geprägten Gegenden, wovon die zahlreichen Abdrücke lehmiger Hände in den Epochenheften zeugen.

Von: Freunde der Erziehungskunst
Mitten in China liegt die Provinz Shaanxi. Hier findet sich die kleine, historische Stadt Hancheng mit zahlreichen alten Bauten vergangener Dynastien. In ihrer Nähe beherbergt seit 2009 eine alte Dorfschule die He Zhi Pan Waldorfschule. Die Schule musste die vergangenen Jahre viele Schwierigkeiten meistern. Das trostlose Gebäude war renovierungsbedürftig, die Klassenzimmer marode und die Heizung funktionierte überhaupt nicht. Hinzu kamen neben dem alten Gebäude und den großen finanziellen Schwierigkeiten noch Konflikte im Kollegium und mit den Eltern. Auch im Unterricht brauchten die Lehrer viel Kraft, denn es mangelte an Erfahrungen und es gab zahlreiche schwierige Schüler. Viele der Kinder kommen aus sehr einfachen und ländlich geprägten Gegenden, wovon die zahlreichen Abdrücke lehmiger Hände in den Epochenheften zeugen. Doch die Gemeinschaft ließ sich nicht entmutigen, nahm alle Kraft zusammen und ging die Aufgaben an. Es wurde mit der Renovierung der Klassenzimmer begonnen und die Lehrer nahmen sich viel Zeit zum gemeinsamen Vorbereiten des Unterrichts – nach wie vor eine Herausforderung – und Studieren waldorfpädagogischer Grundlagen. Hierbei wurden sie, von den Freunden der Erziehungskunst finanziert, von einer erfahrenen Waldorfpädagogin aus Deutschland unterstützt. Als die Klassen renoviert und neue Waschbecken fertig waren, wurden auch die Lehmspuren in den Heften etwas weniger. Vergangenes Jahr zeigte sich in der vierten Klasse eine besondere Entwicklung: Zwei Schüler welche bisher vor allem gesondert betreut werden mussten, da einer von ihnen autistisch und der andere lern- und körperbehindert ist, gliederten sich nach und nach in die Klassengemeinschaft ein und konnten immer öfter am regulären Unterricht teilnehmen.   Zusätzlich zu den regulären Stunden haben die beiden täglich auch eine Musikstunde. Die Ergebnisse dieser Stunden zeigten sie kürzlich bei einer Feier der Schule. Es gab ein großes Staunen, als das Duo auf der Bühne ein Stück mit Klavier und Gesang aufführte. Dieses Erlebnis hatte eine ganz besondere Wirkung auf die Schüler. Solche Erfolge sind ein Lichtblick, denn es liegt noch ein weiter Weg vor der Schulgemeinschaft. Schon jetzt zeigt die erst vor einem Jahr renoviert Schule bereits Abnutzungserscheinungen. Die Fußbodenleisten aus Plastik zersplittern, die Farbe der Türen platzt ab und die Wasserhähne im ersten Stock versiegen. Denn es wird schnell und billig gebaut und ist sehr schwer, hochwertige Qualität zu bekommen. _________________________________

Kontakt

Freiwilligendienste, Notfallpädagogik

Büro Karlsruhe
Neisser Str. 10 | 76139 Karlsruhe
Tel +49 (0)721 3548 06-0
Fax +49 (0)721 3548 06-160
freiwilligendienste[at]freunde-waldorf.de
notfallpaedagogik[at]freunde-waldorf.de

Waldorf weltweit, WOW-Day, Patenschaften

Büro Berlin
Weinmeisterstraße 16 | 10178 Berlin
Tel +49 (0)30 617026 30
Fax +49 (0)30 617026 33
berlin@freunde-waldorf.de 

Zurück