News

News

humanushaus

Als Dorfgemeinschaft und Mitglied der internationalen Camphill-Bewegung, bietet das Humanushaus ca. 130 erwachsenen Menschen mit Unterstützungsbedarf einen entwicklungsfördernden Lebensort. In 12 Wohngruppen und 16 Werkstätten gestalten wir unser Alltags-Leben.

 … 

anthrosocial

Im Projekt «Wohnen mit Vielfalt» geht es um die Förderung von inklusivem, sozialraumnahen Wohnraum für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung (MmpB). Damit können Entwicklungen in Richtung von mehr gesellschaftlicher Partizipation und Selbstbestimmung von MmpB unterstützt werden. Verschiedene Akteur:innen sind dabei involviert, die idealerweise in einem kooperativen Verhältnis zusammenarbeiten.

 … 

vahs

Anthrosocial ist ein nationaler Fachverband, dessen Hauptanliegen die Förderung der Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und mit einer psychischen Beeinträchtigung ist.

 … 

vahs

Inklusion ist, wenn auch Menschen ohne Behinderung willkommen sind. Etwa in diesem Sinne fand vom 15. bis 18. Juni 2022 im Zürcher Volkshaus während vier Tagen der inklusive Kongress «Grenzen bewegen» statt. Über fünfhundert Menschen aus ganz Europa

 … 

erziehungskunst.de

Vorstand und Koordinationsstelle der ARGE wenden sich heute an Sie mit einer besonderen dringenden Bitte.

 … 

erziehungskunst.de

Wie bedeutsam die gemeinsame Zeit am Esstisch sein kann, haben Sie sicher schon einmal gehört oder sogar selbst erfahren. Ich meine nicht nur das Essen im Kindergarten, einem Hort oder einer Schule, sondern insbesondere das gemeinsame Essen im ganz privaten und familiären Rahmen. Ich kann seine Bedeutung gar nicht stark genug betonen, denn ich halte es für ein Schlüsselereignis im Tageslauf.

 … 

Johannes Prahl stellt sich vor

Neues Vorstandsmitglied bei den Freunden der Erziehungskunst

Freunde der Erziehungskunst

Während der Mitgliederversammlung der Freunde der Erziehungskunst trat mit dem Einsetzen des Aufsichtsrats bestehend aus Fiona Jaffke, Constanza Kaliks, Michael Zech, sowie Florian Osswald, Andreas Schubert und Henning Kullak-Ublick als satzungsgemäß „geborene“ Mitglieder auch die neue Vereins-Struktur in Kraft. Während der konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrats am 22. und 23.12.2020 wurden Nana Göbel und Bernd Ruf als geschäftsführende Vorstände bestätigt und eines neues Mitglied in den Vorstand berufen: Johannes Prahl arbeitet in der Mitarbeiterentwicklung der GLS Bank und bereichert nun auch den Vorstand der Freunde der Erziehungskunst. In einem kurzen Interview stellt er sich selbst vor.

Herr Prahl, was verbindet Sie mit den Freunden der Erziehungskunst?
Ich kenne die Freunde der Erziehungskunst schon lange und finde die Arbeit hervorragend, sei es bei der Unterstützung von Waldorfeinrichtungen, bei den Freiwilligendiensten oder der Notfallpädagogik, und das alles weltweit! Mir ist keine andere Organisation bekannt, mit der man als Spenderin oder Spender so effektiv Waldorfschulen und Waldorfkindergärten fördern kann, und meistens gerade dort, wo es sie ohne eine finanzielle Unterstützung häufig gar nicht geben würde. Durch die Freunde der Erziehungskunst haben jedes Jahr viele hundert junge Menschen die Gelegenheit, anthroposophische Einrichtungen auf der ganzen Welt kennenzulernen und durch ihre Mithilfe vor Ort zu unterstützen – die daraus entstehenden Verbindungen reichen meist ein ganzes Leben. Eine – wenn man so will - ganz persönliche Verbindung zu den Freunden: Ich war früher selber Waldorfschüler und meine Schulzeit hat mich für mein weiteres Leben sehr geprägt.

Das klingt als hätten Sie Ihre eigene Waldorfschulzeit ebenfalls als positiv erlebt.
Ja, ich hatte eine schöne Schulzeit, das kann ich wirklich rundherum sagen und ich bin dankbar dafür. Gerade mit zeitlichem Abstand weiß ich vieles sehr zu schätzen, ganz besonders zum Beispiel die vielen Möglichkeiten, mich in meiner Individualität entwickeln zu können. Ich bin nie jemand gewesen, der in Schwarz-Weiß denkt, der Waldorfschulen nur gut und das staatliche Schulsystem nur schlecht findet. Aber für mich ist der starke freiheitliche Grundgedanke der Waldorfpädagogik, den man so wundervoll daran erleben kann, dass immer die Entwicklung des Kindes im Mittelpunkt steht, außerordentlich besonders und einzigartig. Ich bin davon überzeugt, davon braucht es viel mehr in der Welt! Außerdem hat mich ich – übrigens auch schon als Schüler - immer das unglaublich große persönliche Engagement der Waldorflehrerinnen und -lehrer beeindruckt. Das musste ich als Sohn manchmal auch ein wenig leidvoll erfahren, da mein Vater selber Waldorflehrer war.

Sie sind ehrenamtlicher Vorstand. Was machen Sie im Hauptberuf?
Ich leite die Personalabteilung der GLS Bank, die sich bei uns Mitarbeiterentwicklung nennt. Mit der GLS Bank, der größten sozial-ökologischen Bank in Deutschland bin ich bereits seit meiner Ausbildung zum Bankkaufmann verbunden, die ich dort vor über 20 Jahren gemacht habe. Zu der damaligen Zeit war die GLS Bank eine recht kleine Bank-Initiative mit gerade mal 50 Mitarbeitenden, von der kaum jemand etwas wusste. Ich hatte sie gefunden, weil mich wirtschaftliche Zusammenhänge und notwendiger gesellschaftlicher Wandel, insbesondere in der Umweltpolitik interessierten. Bei der GLS Bank konnte ich beide Interessenfelder zusammenführen. Nach meinem Studium der Wirtschaft und Politik bin ich vor 11 Jahren wieder zur GLS Bank zurückgekommen. Heute konzentriere ich mich als Leiter der Personalabteilung vor allem darauf, dass wir die richtigen Mitarbeitenden finden und die Rahmenbedingung für die Zusammenarbeit von inzwischen über 700 Menschen bestmöglich gestalten.

Wo gibt es Verknüpfungspunkte zwischen der Arbeit in der GLS Bank und der Arbeit bei den Freunden?
Beide Organisationen sind von Menschen gegründet worden, die die Welt positiv verändern und gestalten wollten und beide haben eine klare inhaltliche Mission. Das trägt sie bis heute und so arbeiten in beiden Organisationen viele engagierte Menschen zusammen, die etwas bewegen wollen – und nur durch ihre Mitarbeit kann Gutes entstehen. Insofern ist es ganz besonders wichtig, die richtigen Mitarbeitenden zu finden und die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass alle wirksam werden und ihre Ideen umsetzen können. Ich denke, dass ist ein Aspekt, der gleichermaßen für die Freunde der Erziehungskunst und für die GLS Bank gilt. Ein weiterer Punkt: man beschäftigt sich in einer Bank viel mit finanziellen und wirtschaftlichen Themen, was bei einem solide aufgestellten Verein wie den Freunden der Erziehungskunst ebenso zutrifft. Für mich persönlich ist ein Verknüpfungspunkt meine fachliche Expertise, die ich im Bereich der Personalleitung aber auch als Bankkaufmann, der in unterschiedlichen Bereichen der Bank gearbeitet hat, gut in meine Vorstandstätigkeit bei den Freunden einbringen kann.

Auf welchen Aspekt der Vorstandsarbeit freuen Sie sich besonders?
Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe und bin zunächst einmal vor allem gespannt, wo ich mich als ehrenamtlicher Vorstand neben den beiden geschäftsführenden und sehr erfahrenen Vorstandskollegen Nana Göbel und Bernd Ruf sinnvoll für den Verein einbringen kann. Mit Sicherheit wird mein Blick eher auf Aufgaben in der Organisation gerichtet sein, da ich hierbei als Personaler und Banker Expertise und Erfahrung mitbringe. Und diese Aufgaben machen mir im Besonderen Freude. Was aber die Arbeit der Freunde der Erziehungskunst wirklich ausmacht, ist ihr weltweites Wirken für die Waldorfbewegung. Da kenne ich mich noch wenig aus und möchte erst einmal viel lernen und kennenlernen.

Interview: Christina Reinthal

Zurück