News

News

humanushaus

Inwiefern lassen sich die Beiträge von Menschen mit Unterstützungsbedarf als eine Bereicherung für ihr soziales Umfeld erfassen? In welchem Verhältnis steht das professionelle Begleitumfeld von anthroposophisch orientierten Institutionen zu diesem Prozess?

 … 

humanushaus

Als Dorfgemeinschaft und Mitglied der internationalen Camphill-Bewegung, bietet das Humanushaus ca. 130 erwachsenen Menschen mit Unterstützungsbedarf einen entwicklungsfördernden Lebensort. In 12 Wohngruppen und 16 Werkstätten gestalten wir unser Alltags-Leben.

 … 

anthrosocial

Im Projekt «Wohnen mit Vielfalt» geht es um die Förderung von inklusivem, sozialraumnahen Wohnraum für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung (MmpB). Damit können Entwicklungen in Richtung von mehr gesellschaftlicher Partizipation und Selbstbestimmung von MmpB unterstützt werden. Verschiedene Akteur:innen sind dabei involviert, die idealerweise in einem kooperativen Verhältnis zusammenarbeiten.

 … 

vahs

Anthrosocial ist ein nationaler Fachverband, dessen Hauptanliegen die Förderung der Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und mit einer psychischen Beeinträchtigung ist.

 … 

vahs

Inklusion ist, wenn auch Menschen ohne Behinderung willkommen sind. Etwa in diesem Sinne fand vom 15. bis 18. Juni 2022 im Zürcher Volkshaus während vier Tagen der inklusive Kongress «Grenzen bewegen» statt. Über fünfhundert Menschen aus ganz Europa

 … 

erziehungskunst.de

Vorstand und Koordinationsstelle der ARGE wenden sich heute an Sie mit einer besonderen dringenden Bitte.

 … 

Projekt des Monats

Der Kindergarten baut!

Noch nie gab es für den Waldorfkindergarten und die Waldorfschule in Timişoara so lange Wartelisten wie für das kommende Schuljahr. Nach langen Durststrecken-Jahren spricht sich inzwischen die Qualität der Waldorfpädagogik herum und viele junge Eltern melden ihre kleinen Kinder an.

Timişoara ist das Zentrum des wirtschaftlichen Aufschwungs in Rumänien; viele große deutsche Firmen betreiben dort ihre Herstellungsbetriebe und sind auf der Suche nach Personal. Wer einen guten Job wünscht, zieht in den Banat. Und mit den dort gezahlten Gehältern können sich die jungen Eltern einen Platz im Waldorfkindergarten finanzieren.

Der Kindergarten baut! Und schafft Räume für die nächsten vier Kindergruppen. Auch die Kindergärtnerinnen befinden sich schon in der Ausbildung oder arbeiten als Assistentinnen in den bestehenden vier Gruppen. Nur das finanzielle Problem muss noch gelöst werden. Trotz vieler Hilfe durch eine Großspenderin, Stiftungen und die Freunde der Erziehungskunst und trotz eines sehr großen Elternengagements muss dringend noch eine Lücke geschlossen werden. Jede Unterstützung ist willkommen!

Nana Goebel

Zurück