News

News

Geschäftsstelle vahs

Wahl von Markus Schefer in den UNO-Ausschuss

Mit Markus Schefer, Professor für öffentliches Recht an der Universität Basel, ist am 12. Juni 2018 in New York erstmals ein Schweizer in den UNO-Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen gewählt worden.

 … >>

Geschäftsstelle vahs

Meilenstein der Behindertenpolitik

Der Bundesrat hat am Mittwoch, 9. Mai einen wegweisenden Bericht zur Behindertenpolitik verabschiedet. Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben soll gestärkt und gezielt gefördert werden.

 … >>

Geschäftsstelle vahs

Grundsätze im Umgang mit Gewalt

Institutionen für Menschen mit Behinderungen haben die Pflicht wie in der UNBRK festgeschrieben und von der Schweiz ratifiziert deren Rechte einzuhalten und zu schützen. Ausnahmeregelungen sind im ZGB festgehalten. Ihre Handhabung wird durch das Kindes bzw. Erwachsenenschutzrecht vorgegeben.

 … >>

Geschäftsstelle vahs

Verbände machen sich auf den Weg

INSOS Schweiz, CURAVIVA Schweiz und der vahs Schweiz bündeln ihre Kräfte für die Erarbeitung eines gemeinsamen Aktionsplans

 … >>

Anthropi

PUNKT UND KREIS

Aktuelle Ausgabe Frühling 2018 mit Themenschwerpunkt „Wie geht Assistenz?“

 … >>

PUNKT UND KREIS

„Menschen mit Assistenzbedarf“

Anthropi

Vor etwa zwei Jahren hat sich der Anthropoi Beirat, das Selbstvertretungsgremium, das die beiden Vorstände von Anthropoi Bundesverband und Anthropoi Selbsthilfe berät, für den Begriff „Menschen mit Assistenzbedarf“ ausgesprochen. Dieser Begriff ist im anthroposophischen Sozialwesen mittlerweile sehr geläufig. Da liegt es nahe zu fragen: Was meinen wir, wenn wir von „Assistenz“ sprechen? Sind Sie ein guter Assistenznehmer? Können Sie Hilfe gut annehmen? Was wünschen Sie sich? Können Sie gut beschreiben, was Sie benötigen? – Sind Sie ein guter Assistenzgeber? Was sind Ihre Stärken, was Ihre Schwächen, wo sind Ihre Grenzen? Mit diesen Fragen und anderen mehr beschäftigen wir uns in dieser Ausgabe. Auch durch das Bundesteilhabegesetz gewinnt der Assistenzbegriff an Bedeutung, wie Sie im Beitrag von Ina Krause-Trapp lesen können. So wird der Assistenzbegriff in diesem Heft aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.

Bestellen Sie sich Ihr gedrucktes Heft oder schauen Sie online ins Heft rein.

Die Zeitschrift PUNKT UND KREIS stellt Heft-Inhalte jetzt auch als Audio-Beiträge zur Verfügung!
Im Osterheft 2018  finden Sie zwei Hör-Beiträge. Zu hören sind die Texte „Weil wir es so wollen!“ sowie „Mit der Praxisklasse in den Beruf“ (in Einfacher Sprache).  Diese Texte sind mit einem Audio-Symbol gekennzeichnet.
Hier ist der Link zu den Hör-Beiträgen.

***

Lesen Sie PUNKT UND KREIS!
Die vierteljährlich erscheinende PUNKT UND KREIS ist die Zeitschrift für anthroposophische Heilpädagogik, individuelle Entwicklung und Sozialkunst.

PUNKT UND KREIS erscheint zu Ostern, Johanni (Juni), Michaeli (September) und Weihnachten in einer Auflage von 20.000 Exemplaren und richtet sich an Eltern und Angehörige, an MitarbeiterInnen in Schulen, heilpädagogischen und sozialtherapeutischen Einrichtungen und Werkstätten, an Multiplikatoren und Partner.

Neben Artikeln zu einem aktuellen Schwerpunktthema finden Sie Beiträge aus dem Leben in den Einrichtungen, zur Eltern/Angehörigenarbeit, zur aktuellen sozialpolitischen Diskussion, wertvolle Rechts- und Literaturhinweise, wichtige Termine, u.v.m.

PUNKT UND KREIS dient der Information und dem Gedankenaustausch. Die Zeitschrift will Orientierungen geben und Wahrnehmungen vermitteln, die den Begegnungen von Angehörigen und Mitarbeitern dienlich sind und zu weiteren Entwicklungen führen.

Herausgeber sind Anthropoi Bundesverband – Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V. und Anthropoi Selbsthilfe – Bundesvereinigung Selbsthilfe im anthroposophischen Sozialwesen e.V.

***

Als Beilage der Anthropoi Selbsthilfe zur Zeitschrift PUNKT UND KREIS erscheint ebenfalls 4x jährlich unser Info- und Serviceblatt „informiert!“.

Der Bezug erfolgt gemeinsam mit PUNKT UND KREIS über Anthropoi Selbsthilfe.

Auf Wunsch ist der Bezug auch elektronisch als pdf-Datei per E-Mail möglich.

Siehe auch Seite Gut informiert durch „informiert!“.

 

>> Zum Online-Bestell-Formular

Zurück