News

News

«Die Goethe’sche Sprache ist ein Genuss».

Ab 17. Juli wird die Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› (ungekürzt) am Goethe­anum wieder aufgenommen und drei Mal aufgeführt. Neu übernimmt Dirk Heinrich – neben Bernhard Glose – einen Part des Fausts.

 … >>

«Gefährlich ist nicht böse».

Neubesetzung beim ‹Faust› am Goetheanum: Christian Peter.
Ab 17. Juli wird die Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› (ungekürzt) am Goethe­anum wieder aufgenommen und drei Mal aufgeführt.

 … >>

Neubesetzung beim ‹Faust› am Goetheanum: Anne-Kathrin Korf

«Gretchen lässt sich nicht verbiegen»
Ab 17. Juli wird die Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› (ungekürzt) am Goethe­anum wieder aufgenommen und drei Mal aufgeführt.

 … >>

Dokumentarfilm "Beuys" jetzt im Kino

Der Mann mit Hut und Filzmantel ist ein Phänomen. Er hat bewegt, provoziert, hinterfragt und die Kunstszene in den Sechziger- und Siebzigerjahren geprägt. Joseph Beuys hat seine Auffassung von Kunst gelebt und zahllose Künstler beeinflusst – bis heute. Der deutsche Filmer Andres Veiel hat über ihn eine Dokumentation gedreht, die ab 1.6.2017 in der Deutschschweiz in die Kinos kommt.

 … >>

Erstes Erfahrungsfeld der Sinne in China eröffnet

Walter Hahn beabsichtigte eine überzeugende Kommunikation der „Methode“ des Erfahrungsfelds in Changsha zu erproben und nicht eine serienproduzierte Konstruktion von Installationen, wie sie Spielplätze oder Fußgängerzonen des Landes prägen. … >>

Rote Fäden in einem komplexen Geschehen

Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› im Gespräch … >>

Erstes Poesie-Symposium im Fachgebiet Eurythmie

Michael Kumpfmüller schreibt Auftragswerk für die Alanus Hochschule  … >>

Bewerbungsstart für YEP! - Youth Eurythmy Performance 2017

Eurythmie-Lehrer werden: eine spannende Perspektive für Waldorfschüler  … >>

Youth Eurythmy Performance 2017

Bewerbungsstart für YEP!  … >>

Von Faust lernen heißt, mit Grenzerlebnissen umgehen lernen.

Drei Gesamtaufführungen von Goethes ‹Faust 1 und 2› am Goetheanum … >>

KONZERTE Wochensprüche aus dem Seelenkalender

Eine Kostbarkeit aus dem Werk Rudolf Steiners ist der Seelenkalender. In der Vertonung von Raphael Simcic beginnen die Mantren eine zusätzliche Schönheit und Wirksamkeit zu entfalten. … >>

«Ich spüre Blicke aus den Gesichtern»

Goetheanum-Ausstellung des Zyklus ‹Øya› von Hannes Weigert … >>

Ornamentreiche Klangteppiche

‹Ekmek-Kadaif› – humorvoll inszeniert von der Eurythmie-Bühne am Goetheanum … >>

Wandlung

Wege in der Organischen Architektur … >>

WHAT MOVES YOU

Rund sechs Wochen nach Ende des dritten WHAT MOVES YOU Projekts erscheint der aktuelle Newsletter mit einem kleinen Rückblick auf das diesjährige Projekt. … >>

Premiere

​Die Junge Bühne Arlesheim zeigt ‹Peer Gynt› von Henrik Ibsen am Goetheanum … >>

2. Schweizer Jugend Eurythmie Festival

Viele Schulen, Eurythmielehrpersonen, viele enthusiastische Schülerinnen und Schüler, unendliche Möglichkeiten, Musik und Sprache in eurythmische Bewegung umzusetzen und ein Termin, bei dem alles auf den Punkt kommen muss … >>

Clown Dimitri † 19. Juli 2016

Der Clown Dimitri ist unerwartet in der Nacht auf Mittwoch über die Schwelle gegangen. Der berühmte Schweizer Künstler wurde 80 Jahre alt. … >>

‹Faust› am Goetheanum

Drei weitere Aufführungen 2017 – Start der Sommeraufführungen von Goethes ‹Faust 1 und 2› (ungekürzt) … >>

Bewerbungsstart für YEP! - Youth Eurythmy Performance 2017

Eurythmie-Lehrer werden: eine spannende Perspektive für Waldorfschüler

Von: Jugendprojekt YEP!17

Bereits zum dritten Mal lädt das Jugendprojekt YEP Jugendliche dazu ein, sich nach der Schulzeit 6 Monate lang mit der Eurythmie zu beschäftigen – und so den Beruf des Eurythmielehrers (neu) zu entdecken. Das vom Bundes der Freien Waldorfschulen geförderte Projekt will den vielleicht typischsten aller Waldorfberufe
ins Licht der Öffentlichkeit rücken. Die Bewerbungsphase hat jetzt begonnen
Jeder Waldorfschüler kennt den Beruf des Eurythmielehrers – oder doch nicht? Das Projekt YEP! hat sich vorgenommen, die Attraktivität des Berufs noch besser zu vermitteln. Denn an deutschen Waldorfschulen sind seit jeher Eurythmielehrer knapp. Es fehlen rund 50 Lehrer jährlich, nur 35% aller Absolventen deutscher Eurythmieschulen ergreifen tatsächlich den Beruf. Hier setzt YEP! an.
Eurythmie als Beruf entdecken – und dabei sich selbst
Bereits seit 2014 schickt YEP! von Kassel aus jedes Jahr 8-10 junge Menschen zwischen 18 und 28 auf Tour durch Europa. An Waldorfschulen und Jugendbildungseinrichtungen werben sie durch Aufführungen und Workshops für den Beruf des/r Eurythmist/in. Mit Erfolg: 2015 entschlossen sich fast die Hälfte der Teilnehmer für eine Perspektive als Eurythmist/in an Waldorfschulen. Da haben sie bereits 4 Monate selbstorganisiertes Training hinter sich. Die lange Übungsphase erlaubt die künstlerische Begegnung mit sich selbst und den eigenen Idealen, während die anschließende zweimonatige Tournee zu rund 20 Aufführungsorten unter anderem in Deutschland, den Niederlanden und Tschechien Begegnungsmöglichkeiten mit jungen Eurythmie-Enthusiasten eröffnet.
Selbstvertrauen entwickeln
Ziel der langen Trainingszeit ist es, zu entdecken, was künstlerisch, menschlich und sozial in einem steckt. Die jungen Teilnehmer sollen neben Toleranz und Empathie für die künstlerischen Ideen der Mitstreiter auch Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten gewinnen.
Für Dr. Ha Vinh Tho, Programmleiter des Gross National Happiness Centre Butan und selbst ehemals Eurythmielehrer, ist das das Wesentliche an YEP!: „Was Jugendliche mehr denn je brauchen, ist Kreativität, Mut, Sinn für Innovation. Ich bin davon überzeugt, dass die künstlerischen Erfahrungen, wie sie YEP! bietet, Kreativität und Neugier entfesseln und die Wahrnehmung schärfen.“ Dr. Ha Vinh Tho unterstützt das Projekt.
Auch für Aurel Mothes, Ko-Leiter des Projekts, geht es um individuelle Kreativität und den Mut, die Welt zu verändern – gerade durch die Kunst: „Wie kann man sich heute eigentlich noch ein Ziel setzen, das einem so etwas wie eine Heimat für die eigene Individualität zu versprechen vermag? Was die Jugendlichen zu diesem aktuellen Thema zu sagen haben, wird Teil des künstlerischen Projektes sein, mit dem sie von September 2017 bis April 2018 unterwegs sein werden“.

Bewerbungen ab sofort möglich!

*** Jetzt bewerben unter:
http://www.yep-eurythmie.de/de/bewerbung
Projektdaten:
Mitte September 2017 bis Mitte März 2018
Anmeldebeginn für das neue Projekt: 1. Januar 2017
Anmeldeschluss: 30. Juni 2017
www.yep-eurythmie.de
YouTube:
https://www.youtube.com/channel/UCjlKVSbn3ys0FWdB77WpTPQ
Projektkontakt:
Aurel und Sonnhild Mothes
aurel.mothes@arcor.de
Pressekontakt:
kafi kommunikation
Hr. Bijan Kafi
office@bijankafi.de
Te l. 0 1 5 1 1 5 7 7 3 1 0 1

Zurück