News

News

Das transhumanistische Konzept verspricht Vollkommenheit und stellt eine Ersetzung des Menschen durch Technologie in Aussicht. Die Sektion für Schöne Wissenschaften am Goetheanum untersucht diese Auffassung entlang von Kategorien des Menschseins wie Leib, Körper, Denken, Freiheit, Tätigkeit und Sterblichkeit

 … 

So auch Reyhaneh Shakeri aus dem Iran, Studierende des Masterstudiengangs Bildende Kunst. Sie wurde mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD-Preis) ausgezeichnet. Über eine Förderung im Rahmen des STIBET III-Programms dürfen sich 2022 insgesamt 19 internationale Studierende freuen. Darüber hinaus erhielten die Bachelorstudierenden Maike Bendikowski und Andrew Friedrich aus dem Fachbereich Bildende Kunst ein Karin Halft-Stipendium.

 … 

Der Pritzker-Preis ist erstmals an einen afrikanischen Architekten verliehen worden: Francis Kéré. Bekannt ist er für den Bau von Schulen, Gesundheitseinrichtungen, öffentlichen Gebäuden in ganz Afrika - den Architekten unseres Schulneubaus in Weilheim

 … 

Jean-Claude Lin, Geschäftsführer der Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus GmbH, Herausgeber des Lebensmagazins a tempo sowie langjähriger Leiter des Verlags Freies Geistesleben hat sich zum Jahresende 2021 in den Ruhestand verabschiedet.

 … 

Die zweite Ausgabe von "red nose", der Zeitschrift des Arbeitskreises Clown der Sektion für Redende und Musizierende Künste am Goetheanum, ist erschienen.

 … 

47 Jahre lang haben Andreas Kienlin und Jochen Breme als Studenten, Dozenten und Professoren die Entwicklung der Alanus Hochschule von ihren Anfängen bis zur staatlichen Anerkennung erlebt und vor allem die Bildhauerei entscheidend geprägt. Im Herbst 2021 wurden sie emeritiert.

 … 

Deutschlandstipendium an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Zwei Karin Halft-Stipendien für herausragende künstlerische Arbeiten

Die Alanus-Stipendiat:innen 2022 (© Marie Fenk)

 

Alanus Hochschule vergibt zum zwölften Mal Deutschlandstipendien, den diesjährigen DAAD-Preis sowie weitere Stipendien

In diesem Jahr erhalten 24 Studierende ein Deutschlandstipendium an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn. Die diesjährigen Stipendiat:innen und weitere Studierende wurden im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung geehrt. So auch Reyhaneh Shakeri aus dem Iran, Studierende des Masterstudiengangs Bildende Kunst. Sie wurde mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD-Preis) ausgezeichnet. Über eine Förderung im Rahmen des STIBET III-Programms dürfen sich 2022 insgesamt 19 internationale Studierende freuen. Darüber hinaus erhielten die Bachelorstudierenden Maike Bendikowski und Andrew Friedrich aus dem Fachbereich Bildende Kunst ein Karin Halft-Stipendium.

Hochschulrektor und Bürgermeister der Gemeinde Alfter richten Glückwünsche an die Stipendiat:innen

Bei der Vergabe der Stipendien gratulierte Rektor Hans-Joachim Pieper den diesjährigen Stipendiat:innen: „Diese Auszeichnungen würdigen ihre herausragenden Leistungen und sollen sie für ihre zukünftigen Projekte und Initiativen stärken.“ Darüber hinaus dankte der Rektor den großzügigen Spender:innen und Stifter:innen, die eine Finanzierung der Stipendien ermöglichen. Rolf Schumacher, Bürgermeister der Gemeinde Alfter, betonte in seiner Ansprache, die Stipendien seien eine Anerkennung sowohl besonderer Begabungen als auch persönlichen Engagements und dienen dazu, den Studierenden den Rücken ein Stück weit freizuhalten.

Mehr als 250 Deutschlandstipendien in zwölf Jahren – Auswahl anhand differenzierter Kriterien

An der Alanus Hochschule erhielten seit 2012 über 250 Studierende ein Deutschlandstipendium in Höhe von monatlich 300 Euro, jeweils für ein Jahr. Finanziert werden diese hälftig von Spenden privater Förder:innen oder Unternehmen und durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.  Neben herausragenden Studienleistungen und gesellschaftlichem Engagement werden auch soziale, familiäre oder persönliche Umstände bei der Vergabe berücksichtigt. Für Architekturstudent Julian Weber war die finanzielle Unterstützung durch das Deutschlandstipendium, das er 2021 erhalten hat, eine wesentliche Voraussetzung, sein Studienprojekt zum Wiederaufbau im Ahrtal nach der Flutkatastrophe voranzubringen: „Für mich war das Stipendium sehr bedeutsam. Ich konnte mich neben dem Studium intensiv dem Ehrenamt widmen.“ Er ermuntert die diesjährigen Stipendiat:innen: „Nutzt diese zusätzliche Zeit, die euch das Stipendium schenkt für sinnvolle Projekte und haltet Kontakt zu euren Förderern. Sie unterstützen euch bei euren Vorhaben und sind in der Regel sehr gut vernetzt.“

Die Mittel für das Deutschlandstipendium setzen sich jeweils zur Hälfte aus Bundesmitteln sowie Privat- und Unternehmensspenden zusammen. Zu den diesjährigen Förderern gehören die Fassbender Stiftung, Meyer-Köring Rechtsanwälte, Stiftung der VR-Bank Bonn Rhein-Sieg, Trägergesellschaft für geisteswissenschaftliche Bildung gemeinnützige GmbH, Dennree GmbH, ALNATURA Stiftung, Schöllgen Haustechnik GmbH, Wirtschaftsförderung Alfter, Kreissparkasse Köln, Quarzwerke Witterschlick GmbH, Bund der Freien Waldorfschulen e. V., Alanus Stiftung, Förderverein der Alanus Hochschule e. V. und Akademie für angewandte Schauspielkunst Bonn.

DAAD-Preis und STIBET III-Stipendium fördern Engagement internationaler Studierender

Mit dem DAAD-Preis wurde in diesem Jahr Reyhaneh Shakeri aus dem Iran, Masterstudierende der Bildenden Kunst, ausgezeichnet. Studiengangsleiterin Prof. Ulrika Eller-Rüter zeigt sich beeindruckt von den Arbeiten der Studentin: „Reyhaneh Shakari zeichnet sich durch ihre künstlerische Begabung, ihre brillante Malweise, ihre eigenständige künstlerische Position und ihr profundes Fachwissen aus. Sie spielt an auf die unterschiedlichen Bildverständnisse zwischen Orient und Okzident, wenn in der islamischen Tradition das Bilderverbot und im Iran das strengste Kopftuchgebot gilt. Ihre indirekte Darstellung des weiblichen Körpers ist somit in jeder Hinsicht ein sehr origineller, ja sogar raffinierter Ansatz. Ihr künstlerisches Konzept weist eine beeindruckende Reife auf.“

Der DAAD-Preis wird für herausragende Leistungen an internationale Studierende oder Doktorand:innen vergeben. Auswahlkriterien sind dabei besondere akademische oder künstlerische Leistungen sowie ein bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement. Finanziert wird der Preis aus Mitteln des Auswärtigen Amtes. Die vom DAAD ausgeschriebene Förderung im Rahmen des STIBET III Programms erhielten 19 internationale Studierende. An der Alanus Hochschule werden die STIBET-Stipendien aus Mitteln des Auswärtigen Amtes und der Alanus Stiftung vergeben. Auswahlkriterium ist ein außerordentliches soziales Engagement an der Hochschule.

Zwei Karin Halft-Stipendien für herausragende künstlerische Arbeiten

Außerdem gingen Karin Halft-Stipendien an Maike Bendikowski und Andrew Friedrich aus dem Bachelorstudiengang Bildende Kunst. Das Förderstipendium richtet sich an Kunststudierende der Alanus Hochschule, die sich durch herausragende Leistungen im Studium hervorgetan haben. Das Preisgeld von je 1.000 Euro wird durch die Alanus Stiftung sowie die Karin Halft-Stiftung finanziert.
_________________________________________________________________________


Kontakt:

Dr. Julia Wedel

Pressesprecherin

Tel.: +49 (0)2222 9321 – 1942

E-Mail: julia.wedel@alanus.edu


Senta Koske

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0)2222 9321 – 1944

E-Mail: senta.koske@alanus.edu

Internet: www.alanus.edu

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Alanus University of Arts and Social Sciences

Villestraße 3 – 53347 Alfter (bei Bonn)

 

Zurück