News

News

Das transhumanistische Konzept verspricht Vollkommenheit und stellt eine Ersetzung des Menschen durch Technologie in Aussicht. Die Sektion für Schöne Wissenschaften am Goetheanum untersucht diese Auffassung entlang von Kategorien des Menschseins wie Leib, Körper, Denken, Freiheit, Tätigkeit und Sterblichkeit

 … 

So auch Reyhaneh Shakeri aus dem Iran, Studierende des Masterstudiengangs Bildende Kunst. Sie wurde mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD-Preis) ausgezeichnet. Über eine Förderung im Rahmen des STIBET III-Programms dürfen sich 2022 insgesamt 19 internationale Studierende freuen. Darüber hinaus erhielten die Bachelorstudierenden Maike Bendikowski und Andrew Friedrich aus dem Fachbereich Bildende Kunst ein Karin Halft-Stipendium.

 … 

Der Pritzker-Preis ist erstmals an einen afrikanischen Architekten verliehen worden: Francis Kéré. Bekannt ist er für den Bau von Schulen, Gesundheitseinrichtungen, öffentlichen Gebäuden in ganz Afrika - den Architekten unseres Schulneubaus in Weilheim

 … 

Jean-Claude Lin, Geschäftsführer der Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus GmbH, Herausgeber des Lebensmagazins a tempo sowie langjähriger Leiter des Verlags Freies Geistesleben hat sich zum Jahresende 2021 in den Ruhestand verabschiedet.

 … 

Die zweite Ausgabe von "red nose", der Zeitschrift des Arbeitskreises Clown der Sektion für Redende und Musizierende Künste am Goetheanum, ist erschienen.

 … 

47 Jahre lang haben Andreas Kienlin und Jochen Breme als Studenten, Dozenten und Professoren die Entwicklung der Alanus Hochschule von ihren Anfängen bis zur staatlichen Anerkennung erlebt und vor allem die Bildhauerei entscheidend geprägt. Im Herbst 2021 wurden sie emeritiert.

 … 

«Ein Mixer ist gefährlich, aber nicht böse»

Goetheanum-Bühne zeigt Goethes ‹Faust 1› ungekürzt in München

Goetheanum-Bühne: Goethes ‹Faust 1› (ungekürzt) mit Katja Axe als Marthe und Christian Peter als Mephisto

«Gefährlich ist nicht böse: Ein Mixer ist gefährlich, wenn man seine Hand hi­nein­steckt; er ist aber nicht böse.» Für Regisseur und Schauspieler Christian Peter ist Mephisto nicht einfach böse, eher eine Art Doppelgänger von Faust, sein Antreiber. Damit Faust seine Gelehrtenkammer verlässt, lasse sich Mephisto einiges einfallen. «Doch auch wenn sie zwei Seiten eines Wesens sind, identisch sind sie nicht: Faust kann als Mensch schuldig werden, Mephisto nicht.»

Im März 2016 hatte die Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› (ungekürzt) am Goetheanum in Dornach, Schweiz, Premiere. Das Werk sei, so Christian Peter, ein Angebot, sich mit eigenen Lebensfragen auseinanderzusetzen: Gleichsam urbildlich werden die Folgen von Fausts Handeln ausgelotet, die Zuschauenden können sich im Spiegel von Faust selbst befragen.

In Tradition der Goetheanum-Bühne wird jeder Vers Goethes gesprochen. Chris­tian Peter löst diese Herausforderung, indem er die Musikalität von Goethes Sprache erlebbar macht. Mit Unterstützung von Florian Volkmann wird das Spiel stellenweise zu betont rhythmischem Sprechen bis zu Rap und Gesang erhoben; atmosphärische Klangteppiche erweitern den Hörraum. Die Lebendigkeit der Sprache wird zudem in der Eurythmie sichtbar (Leitung: Margrethe Solstad) – Einzelrollen bekommen so einen gesteigerten Ausdruck, und Ensembleszenen vermitteln den Eindruck eines bewegt-wogenden Raumes.

Da vier Ensemble-Mitglieder ursprünglich aus München kommen beziehungsweise aktuell in München wohnen: Wird in der Aufführung auch Münchnerisch gesprochen? Christian Peter schmunzelt: «Wir könnten. Doch Goethe hat ‹Faust› in Hochdeutsch gedichtet.»

***

Johann Wolfgang von Goethe: ‹Faust 1› (ungekürzt): 23. September 9.30 bis 17 Uhr, Theater Leo 17, Leopoldstraße 17, 80802 München, www.leo17.de

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Dunkel, Tel. +41 61 706 42 50, buehne@goetheanum.ch

Das Goetheanum ist Zentrum eines weltweit tätigen Netzwerks spirituell engagierter Menschen. Als Sitz der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft dient es dem Austausch über spirituelle Fragen und der Fortbildung auf künstlerischem und wissenschaftlichem Feld.

Zurück