News

News

Welches ist das innovativste und zugleich lesbarste Buch aus dem Bereich der Geisteswissenschaften?

 … 

Goetheanum

Kunst in ihren bildsamen, Wirklichkeiten erschließenden Qualitäten zu realisieren und zu vermitteln, ist eine Aufgabe der Sektion für Bildende Künste am Goetheanum. Um dem weiten fachlichen Feld gerecht zu werden, hat die neue Leiterin der Sektion für Bildende Künste, Christiane Haid, ein Kollegium mit Künstlerinnen und Künstlern berufen

 … 

Goetheanum

Die Goetheanum-Bühne zeigt 2020 viermal Goethes ‹Faust 1 & 2› in der Neuinszenierung von Andrea Pfaehler und Eduardo Torres

 … 

anthroposphie.ch

Kindern und Jugendlichen zuhören - Welchen Beitrag, und sei er auch noch so klein, leistest Du? Wie willst du – ganz konkret – in Zukunft leben?

 … 

Goetheanum

Eduardo Torres führt Regie für die Eurythmie in der neuen ‹Faust›-Inszenierung. Wie kommt man von Buenos Aires ans Goetheanum? Das beantwortet der Eurythmist und erzählt von seinen künstlerischen Begegnungen.

 … 

Goetheanum

Claudy Jongstra ist während der Ausstellung ihrer monumentalen Installation ‹Woven Skin› (2018) aus gefilzter Wolle von 5. bis 8. Februar am Goetheanum. Außerdem ist ihr Triptychon ‹Landscape in Pointillism› (2019) bis Ende Mai 2020 im Foyer des Goetheanum zu sehen.

 … 

Goetheanum

Die Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› am Goetheanum ist ein Allgenerationenprojekt: Das Alter der Darstellerinnen und Darstellern liegt zwischen 17 und 75 Jahren. Seit Dezember arbeiten bis zur Premiere am 20./21. Juni 2020 rund 80 Mitwirkende an der Aufführung des Monumentalwerks.

 … 

«Ein rauschendes Fest». ​Junge Bühne mit ‹Shakespeare’s Night› am Goetheanum

Junge Bühne mit ‹Shakespeare’s Night› am Goetheanum

Goetheanum
‹Shakespeare's Night›: Julia auf dem Balkon (Foto: Laura Pfaehler)

Auf dem italienischen Landsitz des Königs und seiner Gemahlin findet wieder das sommerliche Familientreffen statt. Wer sich auch immer aus dem Shakespeareschen Clan frei machen kann, kommt. Am Nachmittag treffen die ersten Gäste ein, bekannt aus ‹Viel Lärm um nichts›, ‹Ein Sommernachtstraum›, ‹Macbeth› und ‹Romeo und Julia›.

«Alle spielen ihr Drama, verfolgen ihre Ziele, geraten auf Abwege und erleben doch gemeinsam ein rauschendes Fest», fasst Regisseurin Andrea Pfaehler die Handlung zusammen. Das heißt: Romeo und Julia verlieben sich, Benedikt und Beatrice zanken sich, Helena und Demetrius finden sich, Macbeth und seine Lady morden, und Puck zieht an all den Schicksalsfäden. «Als ich die Spielfassung schrieb, habe ich entdeckt, dass die Figuren aus den verschiedenen Stücken solch ein Spiel nicht nur mit sich machen lassen, sondern regelrecht darauf einsteigen: Sie kennen sich – die Dramen scheinen Provinzen einer gemeinsamen Welt zu sein.»

Mit Stücken von William Shakespeare (‹Romeo und Julia› und ‹Was ihr wollt›) begann ab 2013 die Schauspielarbeit der Jungen Bühne. Nach Aufführung weiterer Klassiker wie ‹Die Räuber›, ‹Peer Gynt› und Szenen von Molière schrieb Regisseurin Andrea Pfaehler 2018 mit ‹Wir leben ewig› ein eigenes Stück. Und nun führt sie die bisherigen Ansätze zusammen, indem sie Originalszenen aus Shakespeares Dramen mit einer selbst geschriebenen Rahmenhandlung verbindet.

Die Junge Bühne erhielt 2015 den Ersten Preis in der Kategorie ‹Institutionen› beim Jugendprojektwettwerb des Kantons Solothurn.

***

Aufführung ‹Shakespeare‘s Night› Premiere 30. August, 19.30 Uhr

Weitere Aufführungen 31. August, 19.30 Uhr; 1. September, 16 Uhr; 6. September, 19.30 Uhr; 7. September, 19.30 Uhr; 8. September, 16 Uhr; 20. September, 19.30 Uhr; 21. September, 19.30 Uhr; 22. September, 16 Uhr

Ort Goetheanum, Rüttiweg 45, 4143 Dornach, Schweiz, www.junge-buehne.ch

Ansprechpartnerin Andrea Pfaehler, info@junge-buehne.ch

Das Goetheanum ist Sitz der weltweit arbeitenden Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Anthroposophischen Gesellschaft. Die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft mit ihren elf Sektionen ist in Forschung, Entwicklung, Lehre und der praktischen Umsetzung ihrer Ergebnisse wirksam und wird in ihrer Arbeit durch die Anthroposophische Gesellschaft gefördert.

Zurück