News

News

Goetheanum

Am 28. Dezember 2019 zeigt das Goetheanum-Eurythmie-Ensemble sein neues Programm ‹Leuchtfäden›. Es handelt vom Unterwegssein und von Zwischenräumen. Anlässlich des 250-jährigen Geburtstags Ludwig van Beethoven erklingen zwei Sätze aus seinem Streichquartett Opus 132.

 … 

Goetheanum

Das Kunstmuseum Basel hat das Goetheanum eingeladen, zwei Abende zum Thema ‹Raunächte› als ‹Dialoge zur Weihnachtszeit› künstlerisch zu gestalten: Am 4. und 18. Dezember begegnen sich Bildende Kunst und Literatur.

 … 

Goetheanum

2020 zeigt die Goetheanum-Bühne ‹Faust 1 & 2› von Johann Wolfgang Goethe in einer Neuinszenierung von Andrea Pfaehler und Eduardo Torres.

 

 … 

Goetheanum

Neun Künstlerinnen und Künstler aus Georgien zeigen von 28. September bis 1. Dezember 2019 am Goetheanum eine Auswahl ihrer Werke und sind bei der Vernissage am 28. September anwesend.

 … 

Goetheanum

Eurythmie lebt auf der Bühne als Gestaltung von sprachlichem, musikalischem und dramatischem Geschehen sowie in pädagogischem, therapeutischem und sozialem Zusammenhang. Das Besondere: Eurythmie kennt keine Altersbegrenzung, um Lebensfreude zu zeigen.

 … 

atempo

«Du warst noch viel kleiner als jetzt», schreibt Robert Schumann an das Mädchen Clara Wieck im Rückblick auf den Sommer 1831, «vielleicht erst zwölf Jahre, als wir eines Abends so recht vergnügt nach Hause wandelten, nicht wie öfters mit Scherzen und Zanken, sondern gemütlich. Du gingst kaum einen Schritt vor mir, und ich hörte wie Du ganz leise mit Dir selber sprachst und die Hände dazu in die Höhe hobst mit den Worten ach wie glücklich bin ich. Noch hör ich es. Oft dachte ich schon damals, Du liebtest mich; und Du liebtest mich auch, wie Du es durftest.»

 … 

»Sie soll lifestyle werden« steht auf der neuen Website des Eurythmeums Stuttgart. Auf einem Foto ein fescher Dozent auf einer orangefarbenen Vespa – Ausdruck von Freude, Bewegung, Leben.

 … 

Himmel. Erde. Menschen. Kunst.

Kunst verändert das Leben!

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft
Seit 1989 öffnet die Sommerakademie Alfter bei Bonn in den Semesterferien die Ateliers und Werkstätten der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft sowie des Alanus Werkhauses – mit Malerei, Bildhauerei, Tanz, Musik, Eurythmie, Schreibwerkstatt, Theater und experimentellen Angeboten. Als Forum für den Austausch von Jung und Alt, von bildenden und musischen Künsten ist die vierwöchige Veranstaltung selbst ein Soziales Gesamtkunstwerk.

In diesem Sinne ist auch das vorliegende Buch zu verstehen. Es zeigt Wandlungsfähigkeit und Bestand. Es beleuchtet den Kontext der Entstehung von Hochschule, Werkhaus und Sommerakademie. Es reflektiert, wie das Ab- und Auftauchen im Atelier die Menschen und ihr Leben verwandelt hat. Dabei wird deutlich: Die Sommerakademie Alfter führt bis heute den ursprünglichen Impuls von Alanus ab Insulis – Namenspatron von Hochschule und Werkhaus – fort. In der Auseinandersetzung mit den Künsten bringt der Mensch sich selbst hervor – ein umfassendes Bildungsgeschehen, das weit über den Einzelnen hinaus in die Welt wirkt: Himmel. Erde. Menschen. Kunst
„Ich bin, was ich werde. Die Welt ist in mir und dort gestalte ich sie auch. Ich bin mit der Welt, und dort finde ich vor allem mich als Gestaltende und ringe mit den Folgen meines Daseins.“ – Andrea Heidekorn, Professorin für Eurythmie an der Alanus Hochschule.
 
***
Stefanie Gather, Silke Kirch
Himmel. Erde. Menschen. Kunst.
Sommerakademie Alfter
1. Auflage 2019, 248 Seiten, Klappenbroschur
mit zahlreichen farbigen Abbildungen
€ 25,00
ISBN 978-3-95779-096-5

Zurück