News

News

Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dass der Künstler Joseph Beuys sich immer wieder auf die geisteswissenschaftlichen Forschungen von Rudolf Steiner bezieht. Überraschend dabei ist, dass durch seine Zeichnungen, plastischen Arbeiten, Installationen sowie Vorträge sich wichtige Aspekte erschliessen, die Rudolf Steiners Überlegungen bisweilen ganz neu erleben und damit höchst aktuell werden lassen.

 … 

Andreas Sommer

Im Moment kommt es mir vor, als hätte «etwas in der Welt» seinen gestrengen Blick abgewandt und erlaube dadurch, dass auf erlösende und befreiende Art wieder Bewegung und Lebensfluss in einer erstarrteUmgebung aufkommen können.

 … 

Goetheanum

Suchen Sie ein kleines Geschenk? ... für grosse und kleine Kinder? ... oder für Erwachsene, die Schönes und Dekoratives lieben?

 … 

info3

SCHWEBENDE FÜLLE - Die diesjährige 32. WINTERWERKSTATT ALFTER hat ihr Motto Pandemie-bedingt auf eine neue Umlaufbahn gebracht.
Erstmals gibt es unsere Angebote frisch aus dem Orbit im ONLINE-Format: Kunst als Transfähre nicht nur zwischen Menschen und Ausdrucksformen, sondern nun auch in Jetztzeit zwischen Häusern, Städten, Dörfern ... Ländern?

 … 

Goetheanum

Kunst und Wissenschaft leben von Wahrnehmung, Reflexion und Austausch. Die neu gegriffene Zeitschrift ‹Stil› verbindet Geisteswissenschaftlerinnen und Künstler mit verschiedenen Ansätzen in einer Zeit, in der komplexe Aufgaben im Zusammenwirken anzugehen sind.

 … 

Die neue Geschichte aus dem Reich von Helva – ergänzt mit einem Infotext zu Licht und Nacht und zum Sternenpark Gantrisch – lädt in verspielt-märchenhaften Bildern dazu ein, die nächtliche Dunkelheit und ihr verborgenes Leben mit anderen Augen zu betrachten.

 … 

Der Film ist ins Bild gebrachte Biografiearbeit. Mit berückenden Bildern und der unverkennbaren Musik von Fred Frith ist «I'll be your mirror» ein eindringliches Werk, das auf persönliche Weise Tabus und gesellschaftliche Vorurteile hinterfragt.

 … 

Lyrikwerkstatt

Den Gefühlen Ausdruck verleihen

anthroposphie.ch

Hier ist Platz für Deine Vision!

Welchen Beitrag, und sei er auch noch so klein, leistest Du?

Wie willst du – ganz konkret – in Zukunft leben?

***

Durch das Coronavirus verändert sich unser Lebensraum radikal. Das Coronavirus verändert die Beziehungen zwischen Menschen und Staaten. Die unsichtbare Gefahr setzt Ängste frei. Wer Angst hat, tendiert dazu, sich nicht mehr rational zu verhalten. Unser ganzes Leben ist betroffen.

In der aktuellen globalen Krisensituation und der damit verbundenen Verbreitung von Angst und Panik erleben die Kinder ebenso Ängste. Kinder brauchen Begleitung beim Umgang mit ihren Ängsten. Je besser sich Erwachsene mit ihren eigenen Ängsten auskennen und einen Umgang für sich damit gefunden haben, desto besser können sie Kinder dabei begleiten.

Wichtig ist, dass Ängste da sein dürfen. Angst darf gesehen werden, dann kann auch ein guter Umgang damit gefunden werden. Wenn Angst einen angemessenen Raum bekommt, muss sie nicht unterdrückt oder verdrängt werden.

Es geht um die Frage, wie es uns trotz schwieriger Lebensumstände gelingt, dass sich die Kinder gesund entwickeln, gesund bleiben oder sich schnell erholen. Es ist wichtig, dass sie sich äussern können, dass wir Ihnen einen Raum anbieten, wo sie ihr Erleben, ihre Fragen, ihre Ideen und ihre Sicht der Dinge äussern können. Denn Ihre inneren Erlebnisse sind jetzt wichtig. Dem Gefühl einen Ausdruck zu verleihen in Form von Worten, Bildern, Ritualen oder Gesten für die Angst zu finden. Dies kann auf unterschiedlichen, zumeist auch sehr kreativen Wegen geschehen.

Aus diesem Grund bauen wir hier die Lyrikwerkstatt auf. Hier dürfen sich Kinder und Jugendliche in Form von gemalten Bildern oder geschriebenen Texten in Lyrik und Prosa äussern. Was sind die Visionen unserer Kinder?

"Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man sich sehnt,

dann gibt es auch kein Motiv, sich anzustrengen."

(Erich Fromm)

Die Vision drückt aus, wo und wofür unsere Kinder in der Zukunft stehen wollen. Wer eine persönliche Vision hat, den kann kaum etwas aufhalten. Ein Bild in der Zukunft, das uns bewegt und fast magisch anzieht. Ein Zustand, der einen Sog auf uns auslöst, aber auch auf andere. Wer sie kennt, kann leichter entscheiden und wird mehr agieren als ständig nur zu reagieren. Das ist es, was wir uns für unsere Kinder wünschen.

Wenn Du ein Schiff bauen willst,

dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen,

Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen,

sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.

Antoine de Saint-Exupery

***

 

Lasst uns hier alles zusammentragen, was uns wichtig ist.

Damit inspirieren wir andere und uns selbst!

 

Scheibt Eure Visionen an: presse@anthroposophie.ch

Zurück