News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Waldorf wird 100, die Sommerakademie Alfter wird 30 Jahre alt! Wir feiern den Anbeginn und das Fortwirken – was geworden ist, was wird und was noch werden kann.

 … 

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

In der vergangenen Senatssitzung der Alanus Hochschule ernannte Rektor Hans-Joachim Pieper neue Professoren: Ulrike Barth hat ab sofort eine Juniorprofessur für inklusive Pädagogik und Heilpädagogik inne, Bart Kool wurde zum Professor für Eurythmie ernannt. Darüber hinaus tritt Martin Booms eine Vertretungsprofessur für Philosophie an.

 … 

waldorf verlag

VORHANG AUF vom Waldow Verlag - Der Frühling ist die Auferstehung der Natur und der Hase ist das Symbol der Unschuld und der Fruchtbarkeit.

 … 

erziehungskunst.de

»Wir müssen Zentren in der Gesellschaft wie das Ihre stärken, die den Weg der Freiheit gehen und ihn auch nie verlassen haben,« sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seinem Besuch auf der Uhlandshöhe in Stuttgart. Die Anthroposophische Gesellschaft hatte ihn im Rahmen der Tagung »bildungsART« des campus A eingeladen. Geboten wurde vom 5. bis 10. März eine Woche voller Workshops, Kunst und Vorträgen unter dem Motto »Bildung«.

 … 

Goetheanum

Das SPIELRAUM-Team möchte eine ständige Schauspielvertretung am Goetheanum etablieren, deren Aufgabe es ist, einerseits SPIELRAUM zu organisieren und zu koordinieren und andererseits mit den verschiedenen Sektionen die Zusammenarbeit zu suchen, deren Bedarf zu verstehen, gemeinsame Fragestellungen zu erkennen und zudem eine Basis zu schaffen, auf der auch andere Kollegen und Kolleginnen initiativ werden können. Das übernehmen derzeit Isabelle Fortagne-Dimitrova und Angelina Gazquez.

 … 

Preisverleihung zum Waldorf-Dramawettbewerb

»Prinzip Arche«

erziehungskunst.de

 

Der 1. Preis ging mit 13.000 Euro an Ulrike Müller für das Stück »Prinzip Arche«; der 2. Preis mit 7.000 Euro an Katja Hensel für das Stück »Youtopia – ohne uns könnten wir hierbleiben« und den 3. Preis mit 5.000 Euro erhielt Teresa Dopler für »Unsere blauen Augen«.

»Seit 100 Jahren hat das Theaterspiel mit Schülern in der Waldorfpädagogik eine besondere Stellung. Denn eine Rolle zu verkörpern und so die Perspektive einer anderen Person einzunehmen, gehört zu den markantesten Erfahrungen in der Persönlichkeitsentwicklung«, sagte Stefan Grosse, Vorstandsmitglied im Bund der Freien Waldorfschulen.

Gesucht wurde ein Drama, welches das Menschsein in der heutigen Zeit thematisiert und über ausreichend viele Rollen für Schulensembles verfügt. Bis zum 1. Oktober 2018 konnten sich Autoren bewerben, die mindestens ein uraufgeführtes Theaterstück vorweisen bzw. einen Roman oder eine Erzählung in einem deutschsprachigen Verlag publiziert haben. 43 Autoren sind dem Ruf gefolgt.

Zurück