News

News

«Die Goethe’sche Sprache ist ein Genuss».

Ab 17. Juli wird die Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› (ungekürzt) am Goethe­anum wieder aufgenommen und drei Mal aufgeführt. Neu übernimmt Dirk Heinrich – neben Bernhard Glose – einen Part des Fausts.

 … >>

«Gefährlich ist nicht böse».

Neubesetzung beim ‹Faust› am Goetheanum: Christian Peter.
Ab 17. Juli wird die Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› (ungekürzt) am Goethe­anum wieder aufgenommen und drei Mal aufgeführt.

 … >>

Neubesetzung beim ‹Faust› am Goetheanum: Anne-Kathrin Korf

«Gretchen lässt sich nicht verbiegen»
Ab 17. Juli wird die Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› (ungekürzt) am Goethe­anum wieder aufgenommen und drei Mal aufgeführt.

 … >>

Dokumentarfilm "Beuys" jetzt im Kino

Der Mann mit Hut und Filzmantel ist ein Phänomen. Er hat bewegt, provoziert, hinterfragt und die Kunstszene in den Sechziger- und Siebzigerjahren geprägt. Joseph Beuys hat seine Auffassung von Kunst gelebt und zahllose Künstler beeinflusst – bis heute. Der deutsche Filmer Andres Veiel hat über ihn eine Dokumentation gedreht, die ab 1.6.2017 in der Deutschschweiz in die Kinos kommt.

 … >>

Erstes Erfahrungsfeld der Sinne in China eröffnet

Walter Hahn beabsichtigte eine überzeugende Kommunikation der „Methode“ des Erfahrungsfelds in Changsha zu erproben und nicht eine serienproduzierte Konstruktion von Installationen, wie sie Spielplätze oder Fußgängerzonen des Landes prägen. … >>

Rote Fäden in einem komplexen Geschehen

Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› im Gespräch … >>

Erstes Poesie-Symposium im Fachgebiet Eurythmie

Michael Kumpfmüller schreibt Auftragswerk für die Alanus Hochschule  … >>

Bewerbungsstart für YEP! - Youth Eurythmy Performance 2017

Eurythmie-Lehrer werden: eine spannende Perspektive für Waldorfschüler  … >>

Youth Eurythmy Performance 2017

Bewerbungsstart für YEP!  … >>

Von Faust lernen heißt, mit Grenzerlebnissen umgehen lernen.

Drei Gesamtaufführungen von Goethes ‹Faust 1 und 2› am Goetheanum … >>

KONZERTE Wochensprüche aus dem Seelenkalender

Eine Kostbarkeit aus dem Werk Rudolf Steiners ist der Seelenkalender. In der Vertonung von Raphael Simcic beginnen die Mantren eine zusätzliche Schönheit und Wirksamkeit zu entfalten. … >>

«Ich spüre Blicke aus den Gesichtern»

Goetheanum-Ausstellung des Zyklus ‹Øya› von Hannes Weigert … >>

Ornamentreiche Klangteppiche

‹Ekmek-Kadaif› – humorvoll inszeniert von der Eurythmie-Bühne am Goetheanum … >>

Wandlung

Wege in der Organischen Architektur … >>

WHAT MOVES YOU

Rund sechs Wochen nach Ende des dritten WHAT MOVES YOU Projekts erscheint der aktuelle Newsletter mit einem kleinen Rückblick auf das diesjährige Projekt. … >>

Premiere

​Die Junge Bühne Arlesheim zeigt ‹Peer Gynt› von Henrik Ibsen am Goetheanum … >>

2. Schweizer Jugend Eurythmie Festival

Viele Schulen, Eurythmielehrpersonen, viele enthusiastische Schülerinnen und Schüler, unendliche Möglichkeiten, Musik und Sprache in eurythmische Bewegung umzusetzen und ein Termin, bei dem alles auf den Punkt kommen muss … >>

Clown Dimitri † 19. Juli 2016

Der Clown Dimitri ist unerwartet in der Nacht auf Mittwoch über die Schwelle gegangen. Der berühmte Schweizer Künstler wurde 80 Jahre alt. … >>

‹Faust› am Goetheanum

Drei weitere Aufführungen 2017 – Start der Sommeraufführungen von Goethes ‹Faust 1 und 2› (ungekürzt) … >>

Rote Fäden in einem komplexen Geschehen

Neuinszenierung von Goethes ‹Faust 1 und 2› im Gespräch

Von: Goetheanum
Am Goetheanum wird seit Jahrzehnten Goethes ‹Faust 1 und 2› ungekürzt gezeigt. In öffentlichen Gesprächen zeigen Regisseur Christian Peter, Dramaturg Alexander Höhne und Intendant Stefan Hasler, was es mit Einschätzungen der Neuinszenierung von ‹revolutionär› bis ‹chaotisch› auf sich hat. Dass Goethes ‹Faust› gespielt wird, ist keine Besonderheit; auch der zweite Teil ist inzwischen häufiger zu sehen. Außer der Goetheanum-Bühne hat jedoch bisher nur Peter Stein 2000 eine vollständige Aufführung beider Teile gewagt. Wie hält Christian Peter den Spannungsbogen einer 17-stündigen Aufführung? Er schafft Bezugspunkte als Leitmotive. So ist das Bühnenbild von einem halbrunden, bühnenhohen Gerüst geprägt. Einbezogen in choreografierte Umbauten, vollzieht es zunächst eine sich einwickelnde, dann eine sich auswickelnde Spirale. In ‹Faust 2› taucht das Motiv des Halbrunds in verwandelter Gestalt wieder auf: als frei montierbare Einzelteile, die mal ein Ganzes, mal eine Zersplitterung ins Bild bringen. Für Christian Peter erlaubt erst eine ungekürzte Aufführung den Einblick in den ganzen Ideenkosmos Goethes. Neben den Schlüsselszenen kommt auch unterhaltsamen Langszenen wie Walpurgisnachtstraum und ‹Mummenschanz› eine Bedeutung zu, heute lesbar als medial verstärkte Ablenkungen. Als weiteres Beispiel nennt Christian Peter den oft weggelassenen vierten Akt von ‹Faust 2›: «Hier wird deutlich, wie sich eine Organisation Vorteile verschafft, ohne selbst etwas anderes getan zu haben, als moralischen Druck auszuüben.» Ein dritter Aspekt ist der Zusammenhalt ganzer Szenen durch musikalische Elemente. Florian Volkmann hat dazu eine breite Palette an Stilen von Barockmusik über Volkslieder und Pop bis zu atmosphärischen Klangräumen geschaffen. Zwei Monate vor der Wiederaufnahme stellen sich der Regisseur Christian Peter, der Dramaturg Alexander Höhne und der Intendant Stefan Hasler dem Publikum. Sie stellen die Komplexität, die roten Fäden sowie Rückfragen an ein solches Gesamtkunstwerk dar und geben Raum, die Umsetzung kritisch zu befragen. **** 8. Mai, 18.30 Uhr: Gesamtdramaturgie/Regiekonzept
18. Mai, 18.30 Uhr: Einsatz der Musik (mit praktischen Beispielen). Details und ‹Faust›-Tagungen: www.faust2017.ch Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Dunkel, Tel. +41 61 706 42 50, buehne@goetheanum.ch ***
Das Goetheanum ist Zentrum eines weltweit tätigen Netzwerks spirituell engagierter Menschen. Als Sitz der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft dient es dem Austausch über spirituelle Fragen und der Fortbildung auf künstlerischem und wissenschaftlichem Feld.

Zurück