News

News

Das transhumanistische Konzept verspricht Vollkommenheit und stellt eine Ersetzung des Menschen durch Technologie in Aussicht. Die Sektion für Schöne Wissenschaften am Goetheanum untersucht diese Auffassung entlang von Kategorien des Menschseins wie Leib, Körper, Denken, Freiheit, Tätigkeit und Sterblichkeit

 … 

So auch Reyhaneh Shakeri aus dem Iran, Studierende des Masterstudiengangs Bildende Kunst. Sie wurde mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD-Preis) ausgezeichnet. Über eine Förderung im Rahmen des STIBET III-Programms dürfen sich 2022 insgesamt 19 internationale Studierende freuen. Darüber hinaus erhielten die Bachelorstudierenden Maike Bendikowski und Andrew Friedrich aus dem Fachbereich Bildende Kunst ein Karin Halft-Stipendium.

 … 

Der Pritzker-Preis ist erstmals an einen afrikanischen Architekten verliehen worden: Francis Kéré. Bekannt ist er für den Bau von Schulen, Gesundheitseinrichtungen, öffentlichen Gebäuden in ganz Afrika - den Architekten unseres Schulneubaus in Weilheim

 … 

Jean-Claude Lin, Geschäftsführer der Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus GmbH, Herausgeber des Lebensmagazins a tempo sowie langjähriger Leiter des Verlags Freies Geistesleben hat sich zum Jahresende 2021 in den Ruhestand verabschiedet.

 … 

Die zweite Ausgabe von "red nose", der Zeitschrift des Arbeitskreises Clown der Sektion für Redende und Musizierende Künste am Goetheanum, ist erschienen.

 … 

47 Jahre lang haben Andreas Kienlin und Jochen Breme als Studenten, Dozenten und Professoren die Entwicklung der Alanus Hochschule von ihren Anfängen bis zur staatlichen Anerkennung erlebt und vor allem die Bildhauerei entscheidend geprägt. Im Herbst 2021 wurden sie emeritiert.

 … 

Sachbuchpreis 2021

‹Eiszeitkultur› von Wenzel M. Götte

Verlag Freies Geistesleben
Gab es in der Eiszeit eine Hochkultur?
 

Die Vollkommenheit der Höhlenmalereien legt es nahe. Wenzel M. Götte zeichnet anthropologische Entwicklungsstufen unter den Bedingungen der Klimageschichte nach, erörtert Erkenntnisse und Irrtümer der Wissenschaft. Seine Schilderungen der Entdeckungen in Altamira, Chauvet, Lascaux und an vielen anderen Orten Europas laden zum Staunen und Nachdenken über die Kunst der Eiszeit ein.Als ein spanischer Adliger 1879 auf seinem Anwesen in Santander die wunderbaren Stierbilder in der Höhle von Altamira entdeckt hatte, wurde deren Echtheit von den führenden Wissenschaftlern der Zeit sofort heftig bestritten. Man glaubte an einen regelrechten Betrug. Doch die Entdeckung etlicher weiterer Höhlen mit großartigen Malereien führte die Paläontologen schließlich zu der Anerkennung ihres eiszeitlichen Ursprungs. – Wie aber ist diese prähistorische Kunst zu verstehen? Wenzel M. Götte verfolgt mit seiner gründlichen, höchst interessanten Darstellung anthropologischer Entwicklung einen Weg, der eine neue Annäherung erlaubt.

 
Eine vielseitige und tiefgehende Annäherung an die Wunder prähistorischer Kunst, ideal für alle, die an Paläontologie, Anthropologie, Kunst- und Kulturgeschichte interessiert sind.
 
‹Eiszeitkultur› wurde im Juni 2020 zum WISSEN!-Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften 2021 nominiert. BuchhändlerInnen sowie alle Mitglieder der wbg sind eingeladen, über alle nominierten Titel zu entscheiden. Stimmen Sie mit ab!
 
***

Mit einer Ausstattung von insgesamt 60.000 Euro, die aus Mitteln des wbg-Fördervereins Wissen verbindet e.V. stammen, ist er erneut der höchstdotierte deutsche Sachbuchpreis. Er gliedert sich in den WISSEN! Sachbuchpreis für das beste Sachbuch aus den Geisteswissenschaften (dotiert mit 40.000 Euro für den Preisträger) sowie den neuen Preis WISSEN! Academic für herausragende Habilitationen (dotiert mit 4 x 5.000 Euro).   

Die Jury bilden Prof. Dr. Dr. h.c. Hubert Wolf (Professor für Kirchengeschichte der Universität Münster, Jury-Vorsitzender), Prof. Dr. Hermann Parzinger (Archäologe, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz), Prof. Dr. Aleida Assmann (Anglistin, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin), Jürgen Kaube (Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung / Feuilleton) und Dr. Peter Frey (Chefredakteur des ZDF).

Zurück