News

News

So auch Reyhaneh Shakeri aus dem Iran, Studierende des Masterstudiengangs Bildende Kunst. Sie wurde mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD-Preis) ausgezeichnet. Über eine Förderung im Rahmen des STIBET III-Programms dürfen sich 2022 insgesamt 19 internationale Studierende freuen. Darüber hinaus erhielten die Bachelorstudierenden Maike Bendikowski und Andrew Friedrich aus dem Fachbereich Bildende Kunst ein Karin Halft-Stipendium.

 … 

Der Pritzker-Preis ist erstmals an einen afrikanischen Architekten verliehen worden: Francis Kéré. Bekannt ist er für den Bau von Schulen, Gesundheitseinrichtungen, öffentlichen Gebäuden in ganz Afrika - den Architekten unseres Schulneubaus in Weilheim

 … 

Jean-Claude Lin, Geschäftsführer der Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus GmbH, Herausgeber des Lebensmagazins a tempo sowie langjähriger Leiter des Verlags Freies Geistesleben hat sich zum Jahresende 2021 in den Ruhestand verabschiedet.

 … 

Die zweite Ausgabe von "red nose", der Zeitschrift des Arbeitskreises Clown der Sektion für Redende und Musizierende Künste am Goetheanum, ist erschienen.

 … 

47 Jahre lang haben Andreas Kienlin und Jochen Breme als Studenten, Dozenten und Professoren die Entwicklung der Alanus Hochschule von ihren Anfängen bis zur staatlichen Anerkennung erlebt und vor allem die Bildhauerei entscheidend geprägt. Im Herbst 2021 wurden sie emeritiert.

 … 

Das neue Gebäude, nach ökologisch nachhaltigen Kriterien gebaut, richtet bis zu 45 neue Arbeitsplätze in Büros und Produktion ein. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen Sonett derzeit 115 Mitarbeiter. Die Firma basiert auf einer gemeinnützigen Stiftung, deren Gewinne zurück ins Unternehmen für Neuinvestitionen fließen oder an Mitarbeiter ausgeschüttet werden.

 … 

Sichtbare Architektur und unterirdische Wasserbecken

Eine Führung durch den Bau, seine Umgebung und seine Geschichte

Goetheanum

 

Mancher sieht in der Ferne das große Gebäude und fragt sich: Was ist das eigentlich: ein Museum, eine Kirche? So ähnlich ging es auch dem Jugendlichen Hans Hasler Ende der 1950er-Jahre. Bei einer Wanderung erblickte er – durch einen Feldstecher – in der Hügelkette gegenüber das Goetheanum. Später wurde der Heilpädagoge Sekretär der Medizinischen Sektion am Goetheanum für den Bereich Heilpädagogik und Sozialtherapie und kehrte nach einem ‹Zwischenspiel› in einem Camphill-Heim in Finnland als Leiter der Bau-Administration des Goetheanum-Baus zurück. Von dieser Aufgabe her kennt er fast jeden seiner Winkel.

Hans Hasler erschließt das Gebäude in seinen Grundstrukturen und stellt sichtbare Besonderheiten wie organische Formen und ‹Reliefs› aus farbigem Glas als Fenster ebenso vor wie ‹verborgene› Elemente der Haustechnik. Dazu gehören zwei unterirdische Wasserbecken, die als Löschwassertank, für die Toilettenspülung und für die Kühlung der Luft im Großen Saal dienen.

Zusätzlich zur Architektur beschreibt Hans Hasler das Leben in diesem Gebäude mit zwei großen Bühnen. Hier ist der Sitz der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft und der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft mit elf Fachsektionen. Sie verbinden Menschen aus Berufen in Kunst, Landwirtschaft, Medizin, Pädagogik und anderen Gebieten und tragen dazu bei, die Beziehung zwischen dem Kosmos, den Menschen und dem Leben auf der Erde zu pflegen.

Aus Finnland, wo der Schweizer inzwischen lebt, blickt er auf das Goetheanum weniger als Gebäude. Er verfolge nun mehr «die Entwicklungen am Goetheanum». Hat er die Übersetzungen der Neuausgabe auf Deutsch, Französisch, Russisch, Chinesisch und Japanisch beziehungsweise der ersten Ausgabe auf Englisch, Finnisch, Italienisch und Spanisch auch gelesen? Hans Hasler schmunzelt. Nicht alle – immerhin beherrscht er viele der genannten Sprachen …

(2124 Zeichen/SJ)

Buch Hans Hasler: Das Goetheanum. Eine Führung durch den Bau, seine Umgebung und seine Geschichte, 176 Seiten, Verlag am Goetheanum, 12 Euro / 15 Franken

Web www.goetheanum-verlag.ch

Ansprechpartner Thomas Didden, didden@goetheanum-verlag.ch

Zurück