News

News

info3

SCHWEBENDE FÜLLE - Die diesjährige 32. WINTERWERKSTATT ALFTER hat ihr Motto Pandemie-bedingt auf eine neue Umlaufbahn gebracht.
Erstmals gibt es unsere Angebote frisch aus dem Orbit im ONLINE-Format: Kunst als Transfähre nicht nur zwischen Menschen und Ausdrucksformen, sondern nun auch in Jetztzeit zwischen Häusern, Städten, Dörfern ... Ländern?

 … 

Goetheanum

Kunst und Wissenschaft leben von Wahrnehmung, Reflexion und Austausch. Die neu gegriffene Zeitschrift ‹Stil› verbindet Geisteswissenschaftlerinnen und Künstler mit verschiedenen Ansätzen in einer Zeit, in der komplexe Aufgaben im Zusammenwirken anzugehen sind.

 … 

Die neue Geschichte aus dem Reich von Helva – ergänzt mit einem Infotext zu Licht und Nacht und zum Sternenpark Gantrisch – lädt in verspielt-märchenhaften Bildern dazu ein, die nächtliche Dunkelheit und ihr verborgenes Leben mit anderen Augen zu betrachten.

 … 

Der Film ist ins Bild gebrachte Biografiearbeit. Mit berückenden Bildern und der unverkennbaren Musik von Fred Frith ist «I'll be your mirror» ein eindringliches Werk, das auf persönliche Weise Tabus und gesellschaftliche Vorurteile hinterfragt.

 … 

Goetheanum

Drei Aufführungszyklen der neuen ‹Faust›-Inszenierung spielten im Juli 2020 im Goetheanum. Bevor das Ensemble im Oktober 2020 wieder auf die Bühne tritt, sind einige Nuancen der gelungenen Neuinszenierung hervorzuheben. (Madeleine Ronner)

 … 

Goetheanum

Handlicher und in weiteren Sprachen hat der Verlag am Goetheanum den Goetheanum-Führer von Hans Hasler neu herausgegeben. Das Taschenbuch macht mit Gebäude, Funktion, Geschichte und der Umgebung des unter Denkmalschutz stehenden Monumentalbaus vertraut.

 … 

Goetheanum

Der Schweizer Musiker und Komponist Josef Gunzinger (1920–1989) wirkte nach seinem Studium in Bern und Basel vor allem am Goetheanum und zuletzt auf Hawaii. Angelika Feind-Laurents stellt sein Leben überwiegend anhand von Erinnerungen von 18 Zeitgenossen und weiteren Dokumenten dar.

 … 

SPIELRAUM am Goetheanum

Eine neue Schauspielarbeit am Goetheanum

Goetheanum

Das Goetheanum in Dornach/Schweiz ist seit seiner Erbauung auch der Heimatort für die durch die Anthroposophie erneuerten Bühnenkünste. Es beherbergt zwei grosse Bühnen und zahlreiche Proberäume.

Das Schauspiel ist seit einigen Jahren nur noch als Projektensemble in Produktionen am Goetheanum vertreten. Dies soll sich nun ändern, befand eine Gruppe von BühnenkünstlerInnen, die von Stefan Hasler, dem Leiter der Sektion für Redende und Musizierende Künste, zu Gesprächen über die Zukunft eingeladen wurden. Es ist die tiefe Überzeugung dieser Gruppe, dass es die Kunst ist, die heute an vorderster Front im Ringen um das Menschsein, menschlich bleiben und Mensch werden steht.

Die Idee: Das Goetheanum stellt dem SPIELRAUM einen Raum sowie die hauseigene Infrastruktur zur Verfügung. Das SPIELRAUM-Team trägt das finanzielle Risiko und macht sich auf die Suche nach externer Finanzierung. Inhaltlich arbeitet das Team eigenständig, eigeninitiativ und zugleich in Kooperation mit Sektions- und Bühnenleitung.

Das SPIELRAUM-Team möchte eine ständige Schauspielvertretung am Goetheanum etablieren, deren Aufgabe es ist, einerseits SPIELRAUM zu organisieren und zu koordinieren und andererseits mit den verschiedenen Sektionen die Zusammenarbeit zu suchen, deren Bedarf zu verstehen, gemeinsame Fragestellungen zu erkennen und zudem eine Basis zu schaffen, auf der auch andere Kollegen und Kolleginnen initiativ werden können. Das übernehmen derzeit Isabelle Fortagne-Dimitrova und Angelina Gazquez.

Das SPIELRAUM-Team setzt sich zusammen aus zwölf sehr individuellen BühnenkünstlerInnen aus den Ensembles der Mysteriendramen und der vergangenen Faust-Produktion, die seit vielen Jahren auf der grossen Bühne spielen:

Katja Axe, Isabelle Fortagne-Dimitrova, Angelina Gazquez, Fabian Horn, Christina Kerssen, Anne-Katrin Korf, Jens Bodo Meier, Andrea Pfaehler, Christian Richter, Catherine Ann Schmid, Marcel Scialdone und Barbara Stuten.

***

Open Space

Der leere Raum ist ein Ort der unbegrenzten Möglichkeiten für die Fantasie. Der Alltag bleibt vor der Tür. Treten wir ein, streifen wir unser Alltags-Ich ab und öffnen unsere Seele für das freie Spiel und die Schöpfung aus dem Nichts!

Das Team vom SPIELRAUM am Goetheanum erhielt die Möglichkeit, einen leeren Raum zu füllen mit Kreativität. Ab September 2018 begann das Experiment Open Space: Jeder vom SPIELRAUM-Team kann den Raum jederzeit in den bereitgestellten Zeitfenstern nutzen. Ist man allein, so kann man selbstbestimmt arbeiten, kommt ein oder mehrere Kollegen oder Kolleginnen dazu, so wird ein gemeinsames Thema gefunden. So möchte das Team auf möglichst täglicher Basis einen Boden schaffen für die Schauspielarbeit. Mittelfristig soll der Raum auch für weitere Kollegen und Kolleginnen geöffnet werden.

***

Kontakt:

Alle weiteren Informationen erhalten Sie direkt bei
Isabelle Fortagne-Dimitrova isafordim@gmx.de | whatsapp +49 1522 2101551 oder
Angelina Gazquez agazquez@posteo.de | whatsapp +49 1522 3251657

Zurück