News

News

Demeter.de

Demeter-Entwicklung 2018

Die Gesellschaft ist sensibler geworden und verlangt nach authentischen, glaubwürdigen Marken. Bio wird mehr und mehr zum Mainstream. Demeter ist in Bewegung und stellt sich den neuen Herausforderungen und Chancen, die diese Entwicklungen mit sich bringen.

 … >>

Demeter.de

Scharfe Kritik an der staatlichen Tierwohlkennzeichnung

Der Demeter-Verband übt scharfe Kritik am staatlichen Tierwohlkennzeichen. Dessen Kriterien für Schweinehaltung hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner am 6. Februar 2019 in Berlin vorgestellt. Es ist weder verpflichtend, noch umfasst es alle Tierwohlstufen. Damit wird es keine lenkende Wirkung entfalten und seinen Zweck verfehlen, wirklich mehr Tierwohl zu bewirken. „Bio“ bleibt damit das einzige umfassende, aussagekräftige und ganzheitlich geprüfte Label für wirkliches Tierwohl.   

 … >>

SEKEM

SEKEM als herausragendes agrarökologisches Projekt 2019 gewürdigt

Die biodynamische SEKEM-Initiative wurde von der Hamburger Stiftung World Future Council zu einem der besten agrarökologischen Projekte im globalen Süden 2019 gewählt. Gemeinsam mit 14 weiteren Organisationen setzte sich die ägyptische Initiative damit gegen 77 Nominierungen aus 44 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika durch.

 … >>

Demeter.ch

Neu: Präparatefachstelle

Um den biodynamischen Impuls in der Schweiz zu stärken und zu fördern, hat der Verein für biologisch-dynamische Landwirtschaft eine «Fach- und Koordinationsstelle Präparate» geschaffen. Die Stelle soll die Wissensvermittlung und Beratung zur Präparatearbeit innerhalb des Vereins und für alle Interessierten koordinieren. Betraut mit dieser Aufgabe wurde Barbara Steinemann.

 … >>

Demeter.ch

«Antenne Romande» Demeter

Neu ist die Geschäftsstelle Demeter Schweiz auch in der französischsprachigen Schweiz präsent. Elvire Mathieu ist seit 1. 1.19 als Leiterin der «Antenne Romande» eingestellt. 

 … >>

Landwirtschaft als Organismus

Biodynamiker betrachten den landwirtschaftlichen Betrieb als Organismus – was macht ihn einzigartig? Über verschiedene Wege, den Hof als Individualität zu gestalten, lesen Sie in der Januar-Februar Ausgabe von Lebendige Erde.

 … >>

Demeter.de

Demeter fordert: enkelfähige Landwirtschaft jetzt!

Die EU muss umsteuern: Die 114 Euro, die jeder EU-Bürger für die Landwirtschaft pro Jahr bezahlt, müssen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft eingesetzt werden. Zum Wohle von Mensch und Tier sollten Betriebe nicht mehr Tiere halten, als sie selbst ernähren können.

 … >>

Alexander Gerber in BÖLW-Vorstand gewählt

„Bio transformiert Wirtschaft“

Demeter.ch
v.l.n.r.: Volker Krause, Felix Löwenstein, Elke Röder und Alexander Gerber (Bild: BÖLW)

Er vertritt im vierköpfigen Vorstand künftig die Erzeugerverbände. Besonders einsetzen möchte sich Gerber dafür, dass Ökobetriebe von der Bundesregierung besser gefördert werden, um so das lange anvisierte Ziel von 20% Ökolandbau in Deutschland endlich zu erreichen. So sollen EU-Subventionen etwa an Umwelt-, Tier- und Klimaschutz gebunden sein.

„Das dynamische Wachstum der Branche ist für den BÖLW zugleich Chance und Herausforderung“, sagt der promovierte Agraringenieur Gerber, der von 2003 bis 2013 bereits als Geschäftsführer die Entwicklung des Verbandes maßgeblich mitprägte. „Unsere Zukunfts-Ausgabe ist es, neue Akteure in die Bio-Branche zu integrieren, parallel müssen wir aber auch an der inhaltlichen Weiterentwicklung von Bio arbeiten. Maßstab dafür sind unsere Werte: eine umweltfreundliche, tiergerechte, faire und ganzheitlich gedachte Land- und Ernährungswirtschaft.“

Der von der Mitgliederversammlung des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) gewählte Vorstand steht für Kontinuität und neue Impulse. Einstimmig bestätigten die BÖLW-Verbände Felix Prinz zu Löwenstein als Vorstandsvorsitzenden. „In einer Zeit, in der immer mehr Menschen sowohl die Art, wie wir uns ernähren in Frage stellt, wie auch die Art, wie wir unsere Nahrung herstellen, wird unsere Aufgabe immer herausfordernder: Für eine Branche zu sprechen, die sich als Pfad-Entwickler für diesen notwendigen Umbau versteht“, so Felix Löwenstein zu seiner Wiederwahl.

Der Bereich Handel wird weiterhin von Elke Röder (BNN) im Bio-Dachverband vertreten, die von der Mitgliederversammlung in ihrem Amt bestätigt wurde. „Vor dem BÖLW liegen entscheidende Zukunftsaufgaben. Der Handel hat eine Schlüsselrolle für den Umbau hin zu einer nachhaltigen Ernährungsweise, welche die planetaren Grenzen respektiert. Wichtig dafür sind klare Weichenstellungen der Politik, zu denen wir gerne unseren Beitrag leisten“, sagt Agraringenieurin Röder.

Auch die Öko-Lebensmittelhersteller haben mit Volker Krause (AöL / BNN) künftig eine starke Stimme im BÖLW-Vorstand: „Bio transformiert Landwirtschaft und Ernährung seit Jahrzehnten, mit Innovation, Zusammenarbeit und kritischer Reflexion. Ich freue mich, die Erfahrungen und Lösungen aus dem Kreis der Bio-Verarbeiter für eine stark wachsende ökologische Lebensmittelwirtschaft einzubringen“, betont Volkswirt Krause, der seit 1979 die Bohlsener Mühle im Landkreis Uelzen von einer kleinen Getreidemühle zu einem nationalen Anbieter von Bio-Mahlerzeugnissen und -Gebäck geführt hat.

Unter großem Applaus verabschiedeten die BÖLW-Mitglieder zwei scheidende Vorstände. Felix Löwenstein hob hervor, wie wertvoll und prägend der langjährige Landwirtschaftsvorstand Jan Plagge mit seiner stets konstruktiven Grundhaltung und strategischen Weitsicht die politische Arbeit des BÖLW mitbestimmt habe – sehr erfolgreich vor allem auch bei der Revision der EU-Öko-Verordnung und der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik. Der gesamte BÖLW freue sich darauf, mit Plagge auch zukünftig in dessen neuer Funktion als Präsident der europäischen Bio-Dachvereinigung, der IFOAM EU-Group, intensiv und vertrauensvoll zusammen zu arbeiten.

Paul Söbbeke bereicherte den Bio-Dachverband in seiner Rolle als ‚Vorstand Verarbeitung‘ durch seinen reichen Erfahrungsschatz als Unternehmer und prägte den Verband maßgeblich als Gründungsvorstand mit. Der BÖLW-Vorsitzende hob besonders Söbbekes Einsatz für wirtschaftspolitische Themen hervor.

Der BÖLW-Vorstand ist sich einig: Klimakrise, Insekten- und Höfesterben zeigen deutlich, wie wichtig Bio als Leitbild für nachhaltiges Wirtschaften ist. Eine wirklich nachhaltige Lebensmittel-Produktion könne auf der Basis der Ökologischen Landwirtschaft und in Kooperation mit mittelständischen Bio-Verarbeitungs- und -Handelsunternehmen gelingen.

Ganz oben auf der tagespolitischen Agenda des BÖLW-Vorstands steht jetzt die Reform der Europäischen Agrarpolitik (GAP). Die GAP entscheidet maßgeblich, welche Landwirtschaft sich in Zukunft lohnt. Auch die derzeitige Konkretisierung der Vorgaben der neuen EU-Öko-Verordnung bildet einen Schwerpunkt der BÖLW-Arbeitsgemeinschaft.

Zurück