News

News

Demeter.de

Alex Podolinsky verstarb friedlich kurz vor seinem 94. Geburtstag. Was Maria Thun für Europa, war Alex Podolinsky für Australien: Botschafter des Biodynamischen.

 … 

Demeter.ch

Es wird deutlich, dass die auf lange Sicht wesentlich nachhaltigere biodynamische Landwirtschaft ein Element der Bewältigung von Folgen des Klimawandels ist. Welche Konsequenzen hat sie für die Umwelt, für Pflanzen, Tiere und den Menschen?

 … 

Demeter.ch

Der Agrarwissenschaftler Claude-Alain Gebhard und seine Frau Marie-Claire haben von der chemischen Industrie auf die biologisch-dynamische Landwirtschaft umgestellt.

 … 

Demeter.ch

Anfang Juli fand auf der Schwand in Münsingen die jährliche Hauptversammlung des Vereins für biologisch-dynamischen Landwirtschaft statt.

 … 

WEFF

Am 24./25. August findet in Davos das «Sommer WEFF» statt. Es versteht sich als Kontrastprogramm zur Grossveranstaltung im Winter und bietet allen Menschen, die für Grenzen des Wachstums, für die Erde, für Frieden und Freiheit einstehen, eine offene Plattform.

 … 

Landwirtschaftliche Sektion am Goetheanum

Biodynamische Landwirtschaft führt zu qualitativ hochwertigen Lebensmitteln und zielt auf die Weiterentwicklung der Landwirtschaft. Die Broschüre ‹Evolving Agriculture and Food› dokumentiert die Beiträge der ersten Tagung zur biodynamischen Forschung am Goetheanum.

 … 

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Wem gehört der Grund und Boden auf unserem Planeten? Vieles spricht dafür, dass die derzeitigen Eigentumsverhältnisse die zunehmende Gefährdung unserer Lebensgrundlagen verstärken und gleichzeitig zu einer steigenden Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft beitragen.- Konferenz an der Alanus Hochschule nimmt sozialverträgliche Bodenpolitik in den Fokus

 … 

Auf die Straße für mehr Klimaschutz in Europa

Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union

Demeter

Demeter solidarisiert sich mit den jungen Menschen, die morgen in vielen europäischen Städten am „Globalen Klimastreik“ auf die Straße gehen. Zwei Tage vor der Europawahl weisen sie darauf hin, wie essenziell eine entschiedene europäische Politik für die Bewältigung der Klimakrise ist.

Die Europawahl, die in Deutschland am 26. Mai 2019 stattfindet, ist eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union. Am Freitag, den 24. Mai, gehen über die Grenzen Europas hinaus Menschen auf die Straßen. Sie machen darauf aufmerksam, welche Bedeutung die Europawahl für unser globales Klima hat.

Mit dabei: Demeter-Hof Schwalbennest

Mit in Berlin auf der Demonstration sind auch drei Töchter der Familie Bressel vom Demeter-Hof „Schwalbennest“ aus Brodowin. Gemeinsam setzen sie ein Zeichen für die bevorstehende Europawahl und engagieren sich bei Fridays for Future. Anna (20) möchte „die Parteien vor der Europawahl erneut darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, unser Klima zu schützen und dies dann hoffentlich in ihrem Wahlprogramm umsetzen. Wir müssen uns einsetzen, damit wir selbst und unsere Kinder nicht mehr mit Angst in die Zukunft schauen müssen.“ Ihre Schwester Jutta (15) ergänzt: „Wir haben nur diese eine Erde. Vom Weltall aus sieht man, wie zerbrechlich sie ist. Ich finde es schwach von den Erwachsenen, dass sie nicht einmal ihre eigenen Abmachungen wie Klimaziele halten. Deshalb halten wir auch die Regeln wie Schulpflicht am Freitag nicht ein. Anders werden wir nicht gehört!“. Auch Ruth-Elisabeth (17) ist am Freitag laut für ihre Zukunft. „Es ist mir nicht nur wichtig, dabei zu sein, sondern auch bei der Organisation mitzuwirken und Projekte zum Umweltschutz voran zu treiben. Ich möchte jeden dazu auffordern, mit uns gemeinsam für eine Zukunft zu kämpfen, die lebenswert für alles und jeden ist!“

Viele Demeter-Mitglieder solidarisieren sich mit Jutta, Ruth-Elisabeth und Jutta Bressel – und allen anderen jungen Menschen, die morgen wieder auf die Straße gehen. So spendiert etwa die Bäckerei Märkische Landbrot den hungrigen Fridays-for-Future-Demonstrant*innen zum wiederholten Male Brote.

„Die Klimakrise ist eine der größten Herausforderungen, die wir heute zu meistern haben“, so Antje Kölling, politische Sprecherin von Demeter. „Es ist wichtig, anlässlich der bevorstehenden Europawahl ein Zeichen zu setzen für eine grenzübergreifende europäische Klimapolitik – für mehr Klimaschutz, für mehr Ökologie und mehr Solidarität.“

mehr dazu:
- Demeter ruft gemeinsam mit anderen Bauernverbänden in einem Bäuerlichen Aufruf dazu auf, wählen zu gehen - für ein soziales, solidarisches, bürgernahes Europa

- Zum gemeinsamen Klima-Notruf der Bauernverbände: www.klimaappell-bauernverbaende.de

Mitmachen! Alle Bio-Bäuer*innen, -Gärtner*innen, -Winzer*innen und -Imker*innen, sind aufgerufen, sich mit ihrer Unterzeichnung den Farmers for Future anzuschließen: www.farmers-for-future.de

***

www.facebook.com/farmerforfuture

www.instagram.de/farmersforfuture

www.twitter.com/farmerforfuture

#FarmersForFuture   


Susanne Kiebler

Pressesprecherin
susanne.kiebler@demeter.de
Tel: +49 30 548 608-86
Mobil: +49 160 949 555 86
Demeter e.V. | Büro Berlin | Albrechtstraße 18 | 10117 Berlin
www.demeter.de

Zurück