News

News

Demeter.ch

Am 25. September 2019 hat Andres Schuler mit 62 Jahren nach langem Leiden seinen Erdenweg vollendet.

 … 

Demeter.ch

Die Präparate sind eine Art Kulturmittel, um die Naturzusammenhängetrotz aller Eingriffe zuermöglichen.

 … 

Hortus

Verlust an Boden und Biodiversität, Verschmutzung von Wasserquellen und Herausforderungen durch das Klima stellen die bisherige landwirtschaftliche Praxis infrage. Das Forschungsprojekt ‹Living Farms› zeigt biodynamische Höfe, die nach Alternativen suchen. Den Anfang macht der Goetheanum-Gartenpark.

 … 

Hortus

Seit Anfang Oktober 2019 unterstützt Violeta Henry den Vereinsvorstand mit der Ausführung vielfältiger Aufgaben. Die Diplom-Umweltwissenschaftlerin hat seit 2013 verschiedene Erfahrungen im Kontext der biologisch-dynamischen Pflanzenzüchtung gesammelt, sowohl in der praktischen Arbeit als auch im Fundraising und der Öffentlichkeitsarbeit.

 … 

demeter.de

Am Dottenfelderhof nahe Frankfurt am Main entwickeln und erhalten biodynamische Pflanzenzüchter*innen Kultursorten und kämpfen für Unabhängigkeit von der globalen Saatgutindustrie. Ein Besuch bei der Gemüsezüchterin Johanna Fellner und dem Mais- und Getreidezüchter Carl Vollenweider.

 … 

Goetheanum

An der Kasse wird entschieden, wie die Welt aussieht, bejaht doch der Kauf eines Produkts die Umstände seiner Erzeugung. Ein umwelt- und klimafreundlicher Anbau führt zu wohlschmeckenden Lebensmitteln: Genuss, Gesundheit und Umweltschutz bilden eine Einheit.

 … 

demeter international

Die International Wine Challenge 2019 ist der angesehenste Weinwettbewerb der Welt. Im 2019 erhielt der biodynamische und Demeter zertifizierte Winzer Gérard Bertrand für seinen Rotwein Château l'Hospitalet 2017 den Preis für den besten Rotwein der Welt. Biodynamische Landwirtschaft bringt nicht nur Produkte von bester Qualität und gutem Geschmack, sondern ist auch klimaschonend.

 … 

Das offene Forum der Globalisierungskritiker

WEFF

 

An Kritik hat es dem World Economic Forum (WEF) nie gemangelt. Um auch die Gegenstimmen und die kritische Dorfbevölkerung ins Boot zu holen, rief das WEF 2003 das sog «Open Forum» ins Leben, an dessen Programm anfangs auch die Hilfswerke beteiligt waren. Seit die Programmierung ganz vom WEF übernommen wurde, ist am Open Forum nichts mehr von echter Kritik und wirklichen Alternativen zu hören.

Ein grosses Ärgernis: Subventionen für Multis
Dem offenen Geist der Globalisierungskritiker will eine Gruppe um den Solaraktivisten und Entwicklungspionier Alec Gagneux nun mit dem «Sommer WEFF» in Davos eine neue Plattform bieten. Hauptthema der ersten Austragung vom 24./25. August sind die Subventionen, mit denen weltweit Grosskonzerne unterstützt und ein echter freien Markt mit fairer Preisbildung und nachhaltiger Produktion verhindert werden. Es geht dabei namentlich um Subventionen für Banken, die Rüstungsindustrie, die Erdöl- und die Atomindustrie und grosse Nahrungsmittelproduzenten. Diese Subventionen erleichtern die Abwälzung von Kosten an die Gesellschaft, erschweren den kleinen, nachhaltigen Produzenten das wirtschaftliche Überleben und tragen direkt zur Umweltzerstörung bei. Kleinere Firmen dagegen sind in der Regel innovativer, kümmern sich um das soziale Umfeld und sind, besonders in der Landwirtschaft, ökologischer und produktiver.

Prominente Referenten
Diese vielfältigen Zusammenhänge werden am Sommer WEFF in Vorträgen analysiert und in Diskussionen vertieft. Unter den Referenten finden sich u.a. der IWF- und Finanzexperte Ernst Wolff, Christian Kreiß, Professor für Finanzierung und Wirtschaftspolitik an der Hochschule Aalen, Franziska Herren, Initiantin der Trinkwasserinitiative, der Journalist Helmut Scheben (ex SRF), der ehemalige Vizekanzler Oswald Sigg, der die Mikrosteuer-Initiative vorstellt und der Satiriker Andreas Thiel mit einem Versuch, das Glück im Kapitalismus zu finden.

Das Sommer WEFF 2019 findet in der Halle der Zimmerei Künzli Holz statt, die oft für kulturelle Anlässe und sogar für Banken-Anlässe genutzt wird. Zur Teilnahme sind alle eingeladen, die sich für eine Globalisierung der Menschlichkeit einsetzen. Der Kongress wird mit freien Beiträgen der Teilnehmer finanziert.

Sommer WEFF (für Wachstum, Erde, Frieden und Freiheit)
24./25. August 2019. Beginn: Samstag, 10.00 Uhr (Türöffnung 09.30 Uhr; Ende: Sonntag, 16.30 Uhr.
Ort: Zimmerei Künzli Holz, Dischmastrasse 65, Davos Dorf.
Kosten: freie Beiträge
Programm, weitere Informationen und Anmeldung: www.weff.ch

Informationen für Medienschaffende: Alec Gagneux, Albulagasse 7, 5200 Brugg,
+41 79 727 10 27 (Mobile)  / +41 56 441 45 75 (Festnetz) info@weff.ch

Zurück