News

News

Demeter.ch

Dieses Jahr zeigte deutlicher denn je: Die Landwirtschaft leidet schon jetzt unter den Folgen des Klimawandels. Diese Woche treffen sich Gesandte von fast 200 Staaten zur UN-Klimakonferenz in Sharm El-Sheikh – Demeter ruft die Politiker:innen dazu auf, alles zu tun, um die 1,5° Grenze einzuhalten und die Landwirtschaft zukunftsfähig aufzustellen!



 … 

Demeter.ch

Eine starke Lobby von Konzernen, Technik- und Wissenschaftsvereinigungen setzt sich dafür ein, dass die neuen Gentechnikverfahren von der Regulierung nach EU-Gentechnikrecht ausgenommen werden. Gentechnisch veränderte Organismen (GVO), die mit neuen Verfahren wie etwa CRISPR/Cas geschaffen wurden, müssten dann weder auf Risiken überprüft noch gekennzeichnet werden. Sie könnten auf den Markt gelangen, ohne dass sie für KonsumentInnen als solche erkennbar wären.

 … 

Demeter.de

Eigentlich gäbe es weltweit genügend Nahrung, um alle Menschen satt zu machen. Doch während die westlichen Industrienationen mehr als ausreichend versorgt sind, leiden über 800 Millionen Menschen weltweit an Hunger. Die Bekämpfung dieser Krise muss Priorität haben und ganzheitlich gedacht werden: Langfristige Ernährungssicherheit erreichen wir nicht durch neue Gentechnik, sondern mit Verteilungsgerechtigkeit, Klima- und Naturschutz sowie Vielfalt.

 … 

Demeter.de

Wie können wir eine Landwirtschaft betreiben, die unsere Ressourcen schont und uns gleichzeitig hochwertige Lebensmittel liefert? Wie harmonisch miteinander leben und arbeiten und die Balance zwischen Geben und Nehmen wahren? Und was tun, wenn wir doch mal aus dem Gleichgewicht geraten?

 … 

landwirtschaftliche Sektion

So ist der Unterschied zwischen biologisch-dynamisch angebauten Weinen und konventionellen weniger auf der physischen Ebene zu finden, bei den Rückständen und so weiter – es gibt sehr gute, rückstandsfreie konventionelle Weine –, als auf der Ebene des Wesenhaften. Die Frage ist, ob das Produkt so von den Menschen hergestellt wird, dass Wesenhaftes sich ausdrücken kann, was eine Begegnung zwischen Mensch, Tier und Pflanze auf einer höheren Ebene ermöglicht

 … 

demeter.de

Am Mittwoch, dem 28. Juli 2022 tagen die Agrarminister:innen der Bundesländer, um die Umsetzung der EU-Agrarförderung ab 2023 festzuzurren. Demeter fordert klare Signale, um die Betriebe dabei zu unterstützen, nachhaltig in die Zukunft zu gehen.

 

 … 

"Mit unserer Vision von Ägypten 2057 und unseren Visions-Zielen für Sekem bis zum Jahr 2027 wollen wir eine weitläufige Relevanz erreichen, die einen Systemwandel unterstützt." – Helmy Abouleish

 … 

Erleben, experimentieren, sich engagieren

Gärtnern in der Corona-Auszeit - 200 Schüler*innen aus 8 Steinerschulen aktiv mit dabei

anthroposphie.ch

In der Corona-Auszeit bleibt Zeit für ganz neue Projekte. Dabei spielt der Einsatz von naturerlebnispädagogischen Methoden für Kinder und Jugendliche eine wichtige Rolle. Denn diese unterstützen den ganzheitlichen Ansatz des Lernens durch Naturerfahrungen, Bauaktionen und Hintergrundwissen. Die Aneignung von intellektuellen Kenntnissen, sozialen Kompetenzen, persönlichen Werthaltungen und handwerklichen Fertigkeiten gehören mit dabei.

Die Förderung von Handlungskompetenzen braucht Gestaltungsspielraum. Kinder und Jugendliche brauchen Freiraum für ihren ganz persönlichen Zugang zur Natur: draußen spielen und bauen, sich entspannen und beobachten, erforschen und eigene Erfahrungen machen, Ideen ausprobieren und neue Fähigkeiten entdecken. In der praktischen Umsetzung geht es auch darum, das eigene Tun als wertvoll zu erleben. Die Themen Gartenbau und Ernährung bieten ausserdem viele Anknüpfungspunkte zum Globalen Lernen. Darum hatte die Koordinationsstelle Steinerschulen Schweiz zusammen mit anthroposophie.ch die Initiative 'Hausgartenprojekt Steinerschulen Schweiz' als Impuls zum Homeschooling lanciert.

Mit diesem Projekt wird den Jugendlichen ermöglicht, Selbstwirksamkeit zu erfahren. Denn junge Menschen besitzen eine hohe Motivation, ihr Lebensumfeld zu gestalten. Dabei werden die unterschiedlichsten Fähigkeiten angesprochen und Erfolgserlebnisse durch vorzeigbare Ergebnisse ermöglicht: Das Projekt bietet intensive Naturerlebnisse, wobei das Hintergrundwissen praxisbezogen begleitend über die eingerichtete Webseite über die gesamte Zeit der Schulschliessung zur Verfügung steht. So können die Kinder derzeit Hochbeete entstehen lassen, kreativ den Hausgarten gestalten, das Jahr mitplanen, Tomatenzelte bauen, Bienen beobachten, Blumen säen, Vögelnistplätze erschaffen uvm. ... Durch derart Praxisprojekte werden Handlungsräume erschaffen, die lebensnahe Erfahrungen in der ökologischen Gestaltung ermöglichen. Dieses Projekt bietet Realsituation und Naturerfahrungen direkt vor der Haustüre.

Das 'Erlebnis Garten' spricht alle Sinne an und schult das Verantwortungsgefühl, das kleine Gärtner für „ihre“ Pflanzen entwickeln. Im Verlauf des Hausgartenprojekts dürfen die Kinder viel über gesunde Ernährung lernen, in einigen Experimenten erstaunliches über die Pflanzenwelt in ihrem Garten erfahren und auch Rastplätze für besondere Tierarten einrichten, um diese später noch in Ruhe beobachten zu können.

Rund 200 Schüler*innen von 8 Steinerschulen nehmen derzeit teil.

 

 

***

FORUM FÜR KLIMA, UMWELT, MOBILITÄT

Klimaschutz in Schulen - jeder kann beginnen!
Für die Kinder und Jugendlichen von heute ist Klimaschutz wichtiger denn je: Es ist ihr künftiger Lebensraum, der vom Klimawandel bedroht ist. Wir stellen Initiativen vor, die Kinder und Jugendliche für den Umweltschutz sensibilisieren – und geben Tipps, die jede Klasse umsetzen kann.

 

Kontakt: Nadine Aeberhard-Josche, presse@anthromedia.net

Zurück