News

News

Demeter.ch

Dieses Jahr zeigte deutlicher denn je: Die Landwirtschaft leidet schon jetzt unter den Folgen des Klimawandels. Diese Woche treffen sich Gesandte von fast 200 Staaten zur UN-Klimakonferenz in Sharm El-Sheikh – Demeter ruft die Politiker:innen dazu auf, alles zu tun, um die 1,5° Grenze einzuhalten und die Landwirtschaft zukunftsfähig aufzustellen!



 … 

Demeter.ch

Eine starke Lobby von Konzernen, Technik- und Wissenschaftsvereinigungen setzt sich dafür ein, dass die neuen Gentechnikverfahren von der Regulierung nach EU-Gentechnikrecht ausgenommen werden. Gentechnisch veränderte Organismen (GVO), die mit neuen Verfahren wie etwa CRISPR/Cas geschaffen wurden, müssten dann weder auf Risiken überprüft noch gekennzeichnet werden. Sie könnten auf den Markt gelangen, ohne dass sie für KonsumentInnen als solche erkennbar wären.

 … 

Demeter.de

Eigentlich gäbe es weltweit genügend Nahrung, um alle Menschen satt zu machen. Doch während die westlichen Industrienationen mehr als ausreichend versorgt sind, leiden über 800 Millionen Menschen weltweit an Hunger. Die Bekämpfung dieser Krise muss Priorität haben und ganzheitlich gedacht werden: Langfristige Ernährungssicherheit erreichen wir nicht durch neue Gentechnik, sondern mit Verteilungsgerechtigkeit, Klima- und Naturschutz sowie Vielfalt.

 … 

Demeter.de

Wie können wir eine Landwirtschaft betreiben, die unsere Ressourcen schont und uns gleichzeitig hochwertige Lebensmittel liefert? Wie harmonisch miteinander leben und arbeiten und die Balance zwischen Geben und Nehmen wahren? Und was tun, wenn wir doch mal aus dem Gleichgewicht geraten?

 … 

landwirtschaftliche Sektion

So ist der Unterschied zwischen biologisch-dynamisch angebauten Weinen und konventionellen weniger auf der physischen Ebene zu finden, bei den Rückständen und so weiter – es gibt sehr gute, rückstandsfreie konventionelle Weine –, als auf der Ebene des Wesenhaften. Die Frage ist, ob das Produkt so von den Menschen hergestellt wird, dass Wesenhaftes sich ausdrücken kann, was eine Begegnung zwischen Mensch, Tier und Pflanze auf einer höheren Ebene ermöglicht

 … 

demeter.de

Am Mittwoch, dem 28. Juli 2022 tagen die Agrarminister:innen der Bundesländer, um die Umsetzung der EU-Agrarförderung ab 2023 festzuzurren. Demeter fordert klare Signale, um die Betriebe dabei zu unterstützen, nachhaltig in die Zukunft zu gehen.

 

 … 

"Mit unserer Vision von Ägypten 2057 und unseren Visions-Zielen für Sekem bis zum Jahr 2027 wollen wir eine weitläufige Relevanz erreichen, die einen Systemwandel unterstützt." – Helmy Abouleish

 … 

Global denken, nachhaltig handeln, regionale Wirtschaft stärken

demeter

„Auch wenn zurzeit die Bekämpfung der Corona-Krise an erster Stelle stehen muss – die Transformation hin zu nachhaltigerem und weniger krisenanfälligem Wirtschaften muss jetzt angepackt werden“, kommentiert Demeter-Sprecher Alexander Gerber zum Internationalen Tag der Erde. „In der Krise wird uns allen deutlich, wie abhängig wir von einer funktionierenden Landwirtschaft in der Region und nachhaltigen Handelsbeziehungen sind. Wir müssen der Landwirtschaft den Rücken stärken – langfristig geht das aber nur, wenn die Politik jetzt die Agrarwende einleitet. Wir fordern: 70 Prozent der EU-Agrargelder müssen zweckgebunden für Umwelt-, Klima- und Tierschutzmaßnahmen ausgegeben werden – statt wie bisher 80 Prozent der Agrargelder in Direktzahlungen ohne wesentliche Steuerungswirkung.“

„Aber auch im Privaten können wir jeden Tag etwas tun, nämlich auf nachhaltige, faire, regionalere Wirtschaftskreisläufe setzen“, ergänzt Alexander Gerber. „Beispielsweise regionale und saisonale Lebensmittel und Gerichte aus den Hofläden, Restaurants und Weingütern in der Nähe zu beziehen – auch und vor allem zu Zeiten der Corona-Krise – bringt nicht nur Vorteile für Umwelt und Klima, sondern stärkt auch die Wirtschaftskreisläufe vor Ort.“

Existenzen und Vielfalt sichern: Demeter online & zum Mitnehmen

Restaurants müssen zurzeit geschlossen bleiben, und auch diejenigen, die sie beliefert haben, erleben herbe Umsatzeinbußen. Weil Gehälter und oftmals Mieten und Pachten weiterhin getragen werden müssen, geht das bei einigen an die Substanz. Doch viele Demeter-Betriebe haben sich etwas einfallen lassen: Ob live-Weinproben über Social-Media-Kanäle, ob spezielle und neue Online-Angebote, Lieferservice oder Mitnehm-Aktionen. Wer jetzt zuhause besonderen Wert auf ein liebevoll zubereitetes Menü mit besten Zutaten oder ein Glas feinen, biodynamischen Wein legt, findet hier einige Adressen.

  • Aktuelle, darunter auch neue Bezugsquellen für Speisen und Wein haben wir auf www.demeter.de/bestellen zusammengestellt.
  • Den Anbau in der Region können Kund*innen weiterhin durch einen Einkauf im Hofladen unterstützen. Hier finden Sie regionale Demeter-Hofläden
  • Einige Demeter-Weingüter bieten Online-Weinverkostungen an, etwa über die Plattform www.cheerswith.me

Hintergrund: Tag der Erde am 22. April („Earth Day“)

Der „Tag der Erde“ findet dieses Jahr international zum 30sten Mal, in den USA bereits zum 50sten Mal statt. 1970 wurde er in San Francisco ins Leben gerufen, um den Fokus auf einen nachhaltigen und umweltbewussten Lebensstil zu setzen – und um unser Konsumverhalten infrage zu stellen. Er wird alljährlich am 22. April in über 175 Ländern begangen – und setzt jedes Jahr einen neuen Schwerpunkt. International ist es dieses Jahr „climate action“, in Deutschland lautet das Motto: „StadtNatur - vernetzt, klimaaktiv, lebenswert - lasst die Städte blühen!“. www.earthday.org

Zurück