News

News

Landwirtschaft als Organismus

Biodynamiker betrachten den landwirtschaftlichen Betrieb als Organismus – was macht ihn einzigartig? Über verschiedene Wege, den Hof als Individualität zu gestalten, lesen Sie in der Januar-Februar Ausgabe von Lebendige Erde.

 … >>

Demeter.de

Demeter fordert: enkelfähige Landwirtschaft jetzt!

Die EU muss umsteuern: Die 114 Euro, die jeder EU-Bürger für die Landwirtschaft pro Jahr bezahlt, müssen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft eingesetzt werden. Zum Wohle von Mensch und Tier sollten Betriebe nicht mehr Tiere halten, als sie selbst ernähren können.

 … >>

Landwirtschaftliche Sektion am Goetheanum

Die biodynamische Karotte belebt die Wirtschaft

Biodynamische Landwirtschaft ist Pionierin im Biolandbau. Darüber hinaus ist sie Vorreiterin beim Entwickeln praxisorientierter Modelle für nachhaltiges und assoziatives Wirtschaften. Einen Überblick vermittelt die Tagung ‹Land Wirtschaft› von 6. bis 9. Februar am Goetheanum.

 … >>

Demeter.de

Nepali Gardens

In Nepals erstem Demeter-Betrieb stellen biodynamische Kleinbauern aromatische Ayurveda-Tees und Räucherstäbchen mit Heilwirkung her.

 … >>

Demeter.ch

Demeter-Geschäftsstelle unter neuer Führung

Per 1.1.2019 übergab Christian Butscher die Leitung der Demeter Geschäftsstelle an Aline Haldemann, Bettina Holenstein und Susanne Huber, alle drei bereits Mitarbeiterinnen auf der Geschäftsstelle mit viel Demeter-Erfahrung.

 … >>

FibL

Durchbruch für die Weideschlachtung

Es ist ein Sieg für den Tierschutz: Der letzte Tag im Leben eines artgemäss gehaltenen Weidetieres kann die nächsten zehn Jahre stressfrei enden. Das Landwirtepaar Claudia Wanger und Nils Müller haben nach sechsjährigem Ringen um die Bewilligung, dank grosser eigener Investitionen und mit der Unterstützung des FiBL und der Stiftung Vier Pfoten, ihr Ziel erreicht: Sie behalten die Verantwortung für ihre Tiere bis zum Schluss – dem Todesschuss.

 … >>

demeter

Appell: Radikale Wende in der Klimapolitik für enkelfähige Landwirtschaft!

Im polnischen Kattowitz auf der UN-Klimakonferenz geht es darum, verbindliche Regeln zu vereinbaren, mit denen die Erderwärmung auf unter zwei, möglichst sogar auf 1,5 Grad begrenzt werden soll. In Deutschland bekommt vor allem die Landwirtschaft die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren. Demeter fordert die Bundesregierung auf, jetzt das Klima aktiv zu schützen und eine Wende in ihrer Klimapolitik einzuläuten.

 

 … >>

Goetheanum-Gärtnerei: Stress für die Natur

Extrembedingungen mit Folgen

Goetheanum

2017 fiel die Obsternte im Goetheanum-Park aus. Der starke Nachfrost im Frühjahr brachte die jungen Früchte der Obstbäume zum Absterben und schwärzte das junge Laub der Walnussbäume. Die Folge: Es gab kein Obst und keine Walnüsse. Benno Otter von der Goetheanum-Gärtnerei schildert die seelische Empfindung als «Entzug»: «Es fehlt einem etwas, wenn es keine Äpfel und keinen Most aus dem ‹eigenen› Garten gibt.» 2018 folgten ein warmes, feuchtes Frühjahr und ideale Bedingungen für die Befruchtung. «Dieses Jahr gibt es nun eine unglaubliche Fülle an Kirschen, Äpfeln, Birnen, Mirabellen, Zwetschgen und Quitten. Und Walnüsse.» Bereits 1,5 Tonnen Äpfel wurden einer Mosterei übergeben. 

Doch die Extrembedingungen haben Folgen. Durch die Trockenheit ist das Holz weniger geschmeidig, die Äste werden brüchig, bei alten Bäumen treten an den Bruchstellen Fäulnis und hohle Stellen zutage, große Äste sind herausgebrochen.Der Goetheanum-Park hat zum Teil einen recht alten Baumbestand. Auffällig sind die knorrigen, schief stehenden Quitten beim Glashaus, die dort vor rund 100 Jahren gepflanzt wurden. Vor 20, 25 Jahren sorgte die Gärtnerei für Erneuerung. Heute sind diese Hochstammobstbäume im Ertragsalter. Die extreme Hitze und Trockenheit sind Stress für die ganze Pflanzenwelt im Goetheanum-Park. Während der Norden noch wie eine einigermaßen grüne Lunge des Geländes erscheint, sehen im Süden viele Pflanzen gelb aus. Das Bepflanzungskonzept in den Beeten wird aufgrund der neuen Erkenntnisse angepasst. Insgesamt hat sich nach Einschätzung von Benno Otter das Konzept bewährt. 

Die Gärtner brachten zur Stärkung der Pflanzen das Horn-Kiesel-Präparat mit Einmischung des Fladenpräparats aus. Nach langer Zeit folgten später ein paar Stunden Regen. Es folgte dann schnell ein Wiederergrünen der Wiesen – ein Hauch von Frühling mitten im heißen Sommer. 

Und wie sieht es mit dem Gemüseanbau aus? Dort gibt es keine großen Beeinträchtigungen – dank der Möglichkeit, die Beete zu bewässern. «Allerdings», so Benno Otter, «haben wir dafür viel Wasser gebraucht.»

Zurück