News

News

demeter

Wie entwickle ich meinen Geschäftsplan? Diese Frage rahmte das erste Präsenzmodul der Kursreihe „Existenzgründung und Unternehmensentwicklung“ der Demeter Akademie, die mit neun Teilnehmenden nunmehr zum dritten Mal gestartet ist.

 … 

lebendige Erde

Die Kräfte der Natur verstehen und nutzen, mit dieser lebendigen Dimension arbeiten biodynamische Bauern. Die Wege zu solch intuitiver Wahrnehmung sind unterschiedlich. Wie es Demeter-Landwirte mit dem Geistigen in der Landwirtschaft halten, lesen Sie in der Januar-Februar Ausgabe von Lebendige Erde, der Fachzeitschrift für Biodynamische Agrarkultur.

 … 

kultursaatgut

Bio, das bedeutet mehr als ›nur‹ gute Lebensmittel herzustellen. Bio-Unternehmen engagieren sich für mehr Fairness, Ökologie, Umweltschutz, Zukunftsfähig-keit, kurz: Sie wollen die Welt ein bisschen besser machen.

 … 

Landwirtschaftliche Sektion am Goetheanum

Landwirte stehen unter Druck: Der Klimawandel mit unsicheren Ernten, die Bürokratie mit aufwendiger Verwaltung und eine prekäre finanzielle Lage führen zur Sinn- und Überlebensfrage. Der biodynamische Landbau bietet methodisch einen Weg, mit Sinn und Freude in der Arbeit mit der Natur zu leben.

 … 

demeter

Unter dem Motto „ausgezeichnet!“ prämierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die UNESCO das Netzwerk Biodynamische Bildung für ihr herausragendes Engagement in der Bildung für nachhaltige Entwicklung.

 … 

biosuisse

Meine Frau und ich leben im Paradies: Unsere grosse Liebe, drei gesunde Kinder, ein schöner Biohof, etwas Ackerbau und Obst, Mutterkühe, Freilandschweine – und vor allem viele Kundinnen und Kunden, die uns und unsere Produkte schätzen.

 … 

Neue Gentechnik muss reguliert bleiben

Demeter

„Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 25. Juli 2018 ist glasklar: Auch neue Gen­technik-Ver­fahren wie CRISPR & Co sind Gentechnik und unterliegen der EU-Gentech­nik­gesetzgebung. Damit müssen sie einem Zulassungsverfahren mit Risiko­analyse und -be­wertung unterzogen werden, Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind zu gewährleisten. Dies sind Mindest­voraus­set­zungen, um das in der Europäischen Union geltende Vorsorge­prinzip umzusetzen, unvorherseh­ba­re Risiken für Umwelt und Gesund­heit zu minimieren sowie Wahlfreiheit für alle Wirtschafts­betei­ligten und Verbraucherin­nen und Verbraucher zu gewährleisten. Dieses hohe Gut darf nicht von der Gentechnik-Industrie unterlaufen werden, denn diese will sich ihre Profite sichern, für Fol­ge­schäden aber keinerlei Verantwortung übernehmen“, stellt Annemarie Volling von der AbL klar.

Daniela Wannemacher vom BUND ergänzt: „Ministerin Klöckner setzt große Hoffnungen in die neuen Gentechnik-Verfahren und will eine Auf­wei­chung der geltenden EU-Gentechnik­gesetz­ge­bung. Für die Umwelt, die gentechnikfreie Pflanzenzüchtung sowie Land- und Le­bensmittelwirt­schaft wäre ein solcher Schritt fatal. Die mit dem EuGH-Urteil klar herge­stellte Rechts­sicher­heit würde unterlaufen. Außerdem würde die Ministerin die im Koalitions­vertrag festgelegte Position der Bundesregierung verlassen. Wir erwarten von Julia Klöckner und ihrem Ministerium, dass sie sich an geltendes Recht hält. Eine Deregulierung der neuen Gentechnik-Verfahren missachtet den Willen eines Großteils der Bevölkerung sowie zahlreicher Wirt­schafts­unternehmen und macht deren Wahlfreiheit für gentechnikfreie Lebensmittel unmöglich.“

Antje Kölling von Demeter fordert zudem: „Die Wahlbeteiligung am vorletzten Sonntag war größer als bei jeder anderen Europawahl zuvor – das zeigt, dass Wählerinnen und Wähler Euro­pa­politik ernst nehmen. Wenn Politikerinnen und Politiker jetzt versuchen sollten, das in den EU-Verträgen festgelegte Vorsorgeprinzip auszuhebeln und Gentechnik durch die Hintertür ein­zuführen und eine risikobegrenzende Regulierung fälschlich mit Forschungs­verboten gleichzusetzen, dann wird dieses im Auf­schwung befindliche berechtigte Interesse an wichtigen europäischen Fragen missachtet. Stattdessen sollen endlich Ansätze für die Erforschung von Nachweisverfahren und Rückverfolgbarkeit gefördert werden. Bürgerinnen und Bürger haben das Recht, zu entschei­den, was auf den Tisch kommt.“

Gemeinsam plädieren AbL, BUND und Demeter: „An Gentechnik verdienen nur wenige große Konzerne – mit der gentechnikfreien Land- und Lebensmittelwirtschaft haben sich zahlreiche Bäue­rin­nen und Bau­ern, sowie kleine und mittelständische Betriebe der Lebensmittelwirtschaft, ihren Markt geschaffen und sichern gerade im ländlichen Raum Arbeitsplätze. Es kann nicht sein, dass wenige globale Player auf Kos­ten dieser Arbeits­plätze und auf Kosten des Schutzes von Umwelt und Gesundheit ihre Profitinteressen durchsetzen. Wir fordern Wahlfreiheit, Umsetzung des Vorsorgeprinzips und Transparenz.“

***

Hintergrund: In den letzten Jahren wird in der Gentechnik-Forschung zunehmend mit Methoden der neuen Gentechnik gearbeitet, CRISPR/CAS 9 ist die inzwischen verbreitetste Methode. Erste Tiere und Pflanzen wurden mit CRISPR/CAS 9 im Labor entwickelt, und es wurden schon zahlreiche Patente dazu vergeben. Dementsprechend groß ist der Druck von der Gentechnik-Industrie und von Forschern bzw. Patentinhabern, dass sie von ihren Pro­dukten profitieren. Deshalb steigt auch der Druck gegen die Regulierung und Transparenz.

In Europa wurde allerdings mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 25.07.2018 Rechts­sicherheit geschaffen. Es besagt, dass auch die neuen Gentechnik-Verfahren unter die europäische Gentechnik-Regulierung fallen. Das bedeutet, dass sie einer Risikoprüfung unterzogen und offiziell zugelassen sowie gekennzeichnet werden müssen. Das sichert Konsumentinnen und Konsumen­ten, Bäuerinnen und Bauern, Züchterinnen und Züchtern sowie der Lebensmittelbranche Trans­parenz und damit Wahlfreiheit zu und ermöglicht die Rückverfolgbarkeit. Das europäische Vorsorgeprinzip wird dabei umgesetzt.

Dem hat sich auch die große Koalition verpflichtet. Im Koalitions-Vertrag von CDU/CSU und SPD heißt es: „Im Anschluss an die noch ausstehende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zu den neuen molekularbiologischen Züchtungstechnologien werden wir auf europäischer oder gegebenenfalls nationaler Ebene Regelungen vornehmen, die das Vorsorgeprinzip und die Wahlfreiheit gewährleisten.“ (Anmerkung: Der Koalitionsvertrag stammt aus dem März 2018 und bezieht sich darum auf das damals noch ausstehende Urteil des Europäischen Gerichtshofs, gemeint ist hier aber auch das Urteil vom 25.07.2018).

Das BMEL muss sich nun darum kümmern, das Urteil wirksam und zum Schutz der gentech­nikfreien Land- und Lebensmittewirtschaft sowie der Umwelt und Gesundheit umzusetzen.

____________________________________________________

Pressekontakte:

Annemarie Volling, Gentechnik-Expertin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Tel. 0160- 967-60146, E-Mail: volling@abl-ev.de, www.abl-ev.de

Daniela Wannemacher, BUND-Expertin für Gentechnik, Tel.: 01590-1340227, E-Mail: daniela.wannemacher@bund.net bzw. Sigrid Wolff, BUND-Pressesprecherin, Tel.: 030-27586-425, E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Antje Kölling, Abteilungsleitung Politik und Öffentlichkeitsarbeit Demeter, Tel. 0157-5824-9201, E-Mail: antje.koelling@demeter.de, www.demeter.de.

***


Susanne Kiebler

Pressesprecherin / Redaktion Demeter Journal

Büro Berlin I Albrechtstrasse 18 I 10117 Berlin

Tel. + 49(0)30-54860886

Mobil +49(0)160-94955586

susanne.kiebler@demeter.de I https://www.demeter.de

 

Rechnungsadresse:

Demeter e.V. I Brandschneise 1 I 64295 Darmstadt
Tel. + 49(0)6155-8469-0 I Fax + 49(0)6155-8469-11

 

Vorstand: Dr. Alexander Gerber, Johannes Kamps-Bender I Vereinsregister: AG Darmstadt VR 3259

Zurück