News

News

Bio-Stiftung CH / Bio-Foundation CH

Kann Bio die Welt ernähren? In diesem Magazin sprechen wir darüber mit Hans Rudolf Herren, dem Träger des alternativen Nobelpreises und Präsidenten der Stiftung Biovision, der neben vielem anderen auch Botschafter des Bodenfruchtbarkeitsfonds ist.

 … 

Goetheanum

Beim World Goetheanum Forum 2019 kommen neue Formen der Zusammenarbeit ins Gespräch. Ihre Qualität wird auf die persönliche Entwicklung eines jeden Beteiligten zurückgeführt, und Beispiele unternehmensübergreifender Zusammenarbeit werden vorgestellt.

 … 

SEKEM

SEKEM veröffentlicht Jahresbericht mit aktuellem Stand zu Visionszielen 2057 zum zweiten Todestag des Gründers

 … 

demeter

Zum Welttag für die Bekämpfung der Wüstenbildung und der Dürre am 17. Juni 2019 fordert Demeter ein Umdenken in der Landwirtschaft und eine wirksame Klimapolitik. Wie biodynamische Landwirtschaft dazu beitragen kann, dass Wüste zu fruchtbarem Land werden kann, zeigt die SEKEM-Gemeinschaft in Ägypten.

 … 

demeter

Neue Gentechnik-Verfahren müssen weiterhin als Gentechnik reguliert werden – so wie es auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Urteil zum Thema bestätigt hat. Das fordern die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie Demeter von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Rahmen des morgen stattfindenden „Forum NMT 2019 – Perspektiven für den Umgang mit neuen molekularbiologischen Techniken“.

 … 

demeter

Eine Geschichte über die Kunst und das Abenteuer, Bienen wesensgemäß zu halten, ein Plädoyer für mehr Insektenschutz und ein Gespräch mit Filmemacher Valentin Thurn über regionales Essen und globales Denken: Die Reportagen, Interviews und frischen Rezepte der Sommerausgabe des Demeter Journals stehen ganz unter dem Leitgedanken „nah und fern“. Seit 1. Juni liegt sie im Naturkostfachhandel aus.

 … 

Scharfe Kritik an der staatlichen Tierwohlkennzeichnung

Demeter.de

Das Tierwohl ist zu Recht in den Fokus der gesellschaftlichen Debatte gerückt: neben dem Ökolandbau und Tierschutz- und Umweltverbänden fordern inzwischen auch der Bauernverband und Handelsunternehmen ein gesetzlich verpflichtendes und umfassendes Kennzeichnungssystem. Doch die staatliche Tierwohl-Kennzeichnung, wie sie Ministerin Klöckner vorgeschlagen hat, ist nicht gesetzlich verpflichtend, sondern freiwillig. Das kritisiert Demeter-Vorstand Alexander Gerber: „Da hinkt die Politik den Anforderungen der Gesellschaft weit hinterher. Die Verbraucherinnen und Verbraucher fordern Transparenz und ein System, das deutlich mehr Tierwohl bewirkt. Das Gegenteil ist der Fall: Bei einer nur freiwilligen und nicht gesetzlich verpflichtenden Kennzeichnung wird nur ein kleiner Teil des Fleischsortiments gelabelt. Nicht einmal der gesetzliche Mindeststandard wird als unterste Stufe transparent dargestellt. Bei jedem Griff ins Kühlregal sollte jedoch auf einen Blick klar sein, unter welchen Bedingungen das Tier gehalten wurde, dessen Fleisch ich kaufe. Das leistet Klöckners Tierwohl-Label leider nicht.“ Das vom Bundesministerium für Landwirtschaft erarbeitete Modell gilt nur für Mastschweine, schließt aber die Sauenhaltung aus und umfasst lediglich drei Stufen, wobei die Kriterien der Eingangsstufe etwas über dem gesetzlichen Mindeststandard liegen. Was der beinhaltet, ist allerdings nicht ausgezeichnet.

So ist das Fazit Gerbers ein negatives: „Das staatliche freiwillige und dreistufige Tierwohl-Label hat keinerlei lenkende Funktion. Seine Einführung wird nicht zu mehr Tierwohl führen – im Gegenteil: Die meisten, die ihre Produkte überhaupt labeln wollen, geben sich mit dem Wenigen zufrieden, mit dem sie Stufe 1 erreichen und die Lebensmittel damit mit ‚mehr Tierwohl‘ schmücken können. Das neue staatliche Tierwohl-Label ist, so muss man das leider sagen, eine vertane Chance und eine Mogelpackung.“ Bio, als das umfassendste Tierwohlkonzept – es schließt alle Tiere und unter anderem auch Futterqualität mit ein – wird bei Klöckners Konzept gar nicht berücksichtigt.

Dabei wüsste das Ministerium wie es gut funktioniert. Die Kennzeichnung der Eier macht es vor: Sie ist verpflichtend, umfasst vom gesetzlichen Mindeststandard bis Bio alle Stufen und hat eine deutlich lenkende Wirkung in Richtung mehr Tierwohl bewirkt.

 „Wer Tierwohl will, wählt Bio“ so Gerber, „denn nur dort gibt es wirkliches Tierwohl“: Bei Bio haben die Schweine doppelt so viel Platz wie in Klöckners strengster Stufe. Bio-Standards gelten für alle Tierarten und vom Elterntier über die Jungtiere bis zu den Masttieren – und nicht nur für die Masttiere selbst. Bei Bio gehört auch das Futter dazu, das ohne Pestizide erzeugt wird und damit auch in Feld und Flur für Artenreichtum und Lebensräume für Wildtiere sorgt. Bio-Bauern dürfen nur so viele Tiere halten, wie zur Fläche des Betriebes passen. So schützt Bio Böden und hält Wasser sauber. Die Tiere bleiben durch die bessere Haltung so gesund, dass der Antibiotikaeinsatz massiv begrenzt werden kann.

Hintergrund: Tierwohl bei Demeter

Tierwohl bedeutet für die biodynamischen Demeter-Bäuerinnen und -Bauern wesensgemäße Tierhaltung. Das ist mehr als artgerechte Haltung und zielt darauf ab, dass die Nutztiere sich ihrem Wesen nach verhalten können: Nicht die Tiere werden an das Haltungssystem angepasst, sondern das System an die Erfordernisse der Tiere. Bei Demeter werden die Tiere in Herden gehalten, die ein gesundes Rang- und Sozialverhalten ermöglichen. Jeweils 50 Legehennen bekommen beispielsweise immer einen Hahn zur Begleitung. Insgesamt werden pro Betrieb wesentlich weniger Tiere gehalten als in der industrialisierten Landwirtschaft, das ergibt sich allein aus dem flächengebundenen Futteranbau. Bei den Schweinen etwa finden sich in einem durchschnittlichen Demeter-Betrieb mit rund 20 Tieren fast vierzigmal weniger Schweine als auf dem durchschnittlichen konventionellen Mastbetrieb. Demeter gewährt unter allen Haltungssystemen den Tieren am meisten Platz.

Mehr zu Tierwohl bei Demeter

Zurück