News

News

demeter.de

„Er ist der Grund, warum ich da bin, wo ich bin“, „Wir gehen gemeinsam durchs Jahr, erleben glückliche und schwierige Momente“, „Wir haben eine Vertrauensbasis und können uns aufeinander verlassen“ – das sind nicht die Bekenntnisse von glücklich verheirateten Eheleuten, sondern Liebeserklärungen von Demeter-Winzer*innen an ihren Weinberg.

 … 

SEKEM

Das Konzept „Wirtschaft der Liebe“ ist bereits seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil innerhalb SEKEMs wirtschaftlicher Aktivitäten. SEKEM Gründer Ibrahim Abouleish war es ein Anliegen, ein wirtschaftliches Modell zu fördern, das entlang der kompletten Wertschöpfungskette transparent ist, und das nicht nur einen fairen Preis garantiert, sondern ebenso die Entwicklungsmöglichkeiten der Menschen berücksichtigt und fördert.

 … 

Demeter.de

Alex Podolinsky verstarb friedlich kurz vor seinem 94. Geburtstag. Was Maria Thun für Europa, war Alex Podolinsky für Australien: Botschafter des Biodynamischen.

 … 

Demeter.ch

Es wird deutlich, dass die auf lange Sicht wesentlich nachhaltigere biodynamische Landwirtschaft ein Element der Bewältigung von Folgen des Klimawandels ist. Welche Konsequenzen hat sie für die Umwelt, für Pflanzen, Tiere und den Menschen?

 … 

Demeter.ch

Der Agrarwissenschaftler Claude-Alain Gebhard und seine Frau Marie-Claire haben von der chemischen Industrie auf die biologisch-dynamische Landwirtschaft umgestellt.

 … 

Demeter.ch

Anfang Juli fand auf der Schwand in Münsingen die jährliche Hauptversammlung des Vereins für biologisch-dynamischen Landwirtschaft statt.

 … 

WEFF

Am 24./25. August findet in Davos das «Sommer WEFF» statt. Es versteht sich als Kontrastprogramm zur Grossveranstaltung im Winter und bietet allen Menschen, die für Grenzen des Wachstums, für die Erde, für Frieden und Freiheit einstehen, eine offene Plattform.

 … 

Was kosten Lebensmittel wirklich?

Marktverzerrung

seeds

 

Forscher der Uni Augsburg beschäftigten sich mit den Kosten, die bei der Produktion von Lebensmitteln entstehen. Würden diese externen Kosten in den Preis einfliessen, sähe dieser ziemlich anders aus. Die Studie kommt zum Schluss: Konventionelle Lebensmittel sind zu billig gegenüber biologischen. Die Folge ist eine Marktverzerrung.

Stickstoff, Treibhausgase und Energie

Für die Berechnung der externen Kosten verwendeten die Studien-Autoren ein Modell (GEMIS), das eine Lebenszyklus-Analyse eines Produkts durchführt. Mit einbezogen als Verursacher von Umweltschäden wurden der Stickstoffeintrag, Treibhausgas-Ausstoss und Energieaufwand auf dem Weg vom Feld bis zum Hoftor. Dies, weil man davon ausgeht, dass die meisten Umweltkosten während oder vor der eigentlichen Erzeugung entstehen und weniger während der Weiterverarbeitung. Die Resultate des Vergleichs von bio und konventionell auf dieser Grundlage sind stark marktverzerrend. Werden nämlich die externen Kosten –also Verarbeitungs-, Vermarktungs- und Logistikkosten – eingerechnet, schrumpfen die Preisunterschiede zwischen biologisch und konventionell produzierten Lebensmittel drastisch.

Bio-Preise sind näher an der Wahrheit

Konventionelle Produkte verursachen mehr externe Kosten und sind trotzdem billiger als biologische. Sie haben nicht den „wahren“ Preis. Denn, so die Forscher: Umweltkosten müssen die in jedem Fall von jemandem bezahlt werden. Sind sie nicht über den Preis vom Konsumenten übernommen, wird sie jemand anderes zahlen müssen. Das führt zu einer Ungerechtigkeit gegenüber umweltbewussteren Konsumenten sowie den Leidtragenden von Umweltschäden.

Der Preisunterschied ist der grösste Bremsklotz

Der wichtigste Grund, der die Menschen  daran hindert, mehr Biolebensmittel zu konsumieren, ist der Mehrpreis für Biolebensmittel. Würden die anfallenden Umweltkosten nach dem Verursacherprinzip jedoch einberechnet, würde sich der Preisunterschied zwischen Bio- und konventionellen Produkten deutlich verringern.

Tierwohl und weniger Pestizide und Antibiotika motivieren Bio-Konsument*innen

Das „Biobarometer Schweiz 2018“ des FiBL nennt die wichtigsten Kaufmotivationen für Biolebensmittel:

  • „artgerechte Tierhaltung“
  • „weniger Pestizid- und Schadstoffrückstände“
  • „reduzierte Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung“
  • „umwelt- und klimaschonende Produktion“
  • „gesunde Ernährung“

Die „artgerechte Tierhaltung“ ist im Vergleich zu einer früheren Studie im Jahr 2015 von Platz 6 auf Platz 1 vorgerückt und hat somit deutlich an Relevanz gewonnen.

Zurück