News

News

Demeter.ch

Dieses Jahr zeigte deutlicher denn je: Die Landwirtschaft leidet schon jetzt unter den Folgen des Klimawandels. Diese Woche treffen sich Gesandte von fast 200 Staaten zur UN-Klimakonferenz in Sharm El-Sheikh – Demeter ruft die Politiker:innen dazu auf, alles zu tun, um die 1,5° Grenze einzuhalten und die Landwirtschaft zukunftsfähig aufzustellen!



 … 

Demeter.ch

Eine starke Lobby von Konzernen, Technik- und Wissenschaftsvereinigungen setzt sich dafür ein, dass die neuen Gentechnikverfahren von der Regulierung nach EU-Gentechnikrecht ausgenommen werden. Gentechnisch veränderte Organismen (GVO), die mit neuen Verfahren wie etwa CRISPR/Cas geschaffen wurden, müssten dann weder auf Risiken überprüft noch gekennzeichnet werden. Sie könnten auf den Markt gelangen, ohne dass sie für KonsumentInnen als solche erkennbar wären.

 … 

Demeter.de

Eigentlich gäbe es weltweit genügend Nahrung, um alle Menschen satt zu machen. Doch während die westlichen Industrienationen mehr als ausreichend versorgt sind, leiden über 800 Millionen Menschen weltweit an Hunger. Die Bekämpfung dieser Krise muss Priorität haben und ganzheitlich gedacht werden: Langfristige Ernährungssicherheit erreichen wir nicht durch neue Gentechnik, sondern mit Verteilungsgerechtigkeit, Klima- und Naturschutz sowie Vielfalt.

 … 

Demeter.de

Wie können wir eine Landwirtschaft betreiben, die unsere Ressourcen schont und uns gleichzeitig hochwertige Lebensmittel liefert? Wie harmonisch miteinander leben und arbeiten und die Balance zwischen Geben und Nehmen wahren? Und was tun, wenn wir doch mal aus dem Gleichgewicht geraten?

 … 

landwirtschaftliche Sektion

So ist der Unterschied zwischen biologisch-dynamisch angebauten Weinen und konventionellen weniger auf der physischen Ebene zu finden, bei den Rückständen und so weiter – es gibt sehr gute, rückstandsfreie konventionelle Weine –, als auf der Ebene des Wesenhaften. Die Frage ist, ob das Produkt so von den Menschen hergestellt wird, dass Wesenhaftes sich ausdrücken kann, was eine Begegnung zwischen Mensch, Tier und Pflanze auf einer höheren Ebene ermöglicht

 … 

demeter.de

Am Mittwoch, dem 28. Juli 2022 tagen die Agrarminister:innen der Bundesländer, um die Umsetzung der EU-Agrarförderung ab 2023 festzuzurren. Demeter fordert klare Signale, um die Betriebe dabei zu unterstützen, nachhaltig in die Zukunft zu gehen.

 

 … 

"Mit unserer Vision von Ägypten 2057 und unseren Visions-Zielen für Sekem bis zum Jahr 2027 wollen wir eine weitläufige Relevanz erreichen, die einen Systemwandel unterstützt." – Helmy Abouleish

 … 

Welttag zur Bekämpfung der Wüstenbildung

Mit biodynamischer Landwirtschaft die Wüste fruchtbar machen

Demeter

Seit 1977 hat die SEKEM Initiative in Ägypten über 680 Hektar Wüstenland mit biodynamischer Landwirtschaft urbar gemacht. Ein großer Erfolg in einem Land, das selbst von extremer Trockenheit, Wüstenbildung und dem Meeresanstieg betroffen ist. Durch die biodynamische Landwirtschaft erhöht sich die Wassereffizienz um bis zu 20 Prozent, der Boden kann mehr Kohlenstoff binden – dadurch verbessert sich die CO2-Bilanz der Landwirtschaft, die Anwendung von Kompost macht die Rückgewinnung von Wüstenböden nachhaltiger. 2019 hat SEKEM die Initiative Greening the Desert 2019 ins Leben gerufen. 63 weitere Hektar Wüstenland sollen dabei mit drei solarbetriebenen Pivot-Bewässerungsanlagen und viel Kompost fruchtbar gemacht werden, um darauf biodynamische Demeter-Lebensmittel anzubauen. Auf dem zurückgewonnenen Land kann dadurch der Lebensmittelbedarf von rund 2.000 Menschen gedeckt werden, durch den biologisch-dynamischen Bodenaufbau und die Pflanzung von 10.000 Bäumen werden außerdem jährlich über 975 Tonnen CO2 gebunden.

Auch Demeter-Betriebe in Europa wirtschaften bereits heute mit kreativen Ideen und großer Leidenschaft klimafreundlich und viele haben sich der Initiative Farmers for Future angeschlossen.

Antje Kölling, politische Sprecherin von Demeter, fordert angesichts des Welttags gegen Wüstenbildung: „Die Wüstenbildung droht durch den Klimawandel dramatische Ausmaße anzunehmen. Deshalb muss die Politik nun schnell wirksame Maßnahmen zur Reduktion des Ausstoßes von klimaschädlichen Gasen in allen Wirtschaftsbereichen beschließen. Es müssen aber auch in der Landwirtschaft Ansätze stärker gefördert werden, die trotz der bereits spürbaren Auswirkungen des Klimawandels eine nachhaltige und robuste Lebensmittelerzeugung ermöglichen – an erster Stelle die ökologische und vor allem die biodynamische Landwirtschaft. Denn diese haben wegen des gezielten Humusaufbaus im Boden sowie der größeren Vielfalt in den Fruchtfolgen ein großes Potential für klimafreundlichen und resilienten Anbau.“ Studien zeigen, dass der Ökolandbau gegenüber der konventionellen Landwirtschaft deutliche Vorteile bietet, etwa in den Bereichen Wasserschutz, Bodenfruchtbarkeit, Biodiversität, Klimaschutz und Klimaanpassung.

Hintergrund: SEKEM

Die SEKEM Firmengruppe ist Teil der 1977 von Dr. Ibrahim Abouleish gegründeten SEKEM Initiative für nachhaltige Entwicklung und produziert, verarbeitet und vermarktet biologische und biodynamische Lebensmittel, Textilien und pflanzliche Arzneimittel in Ägypten, der arabischen Welt und auf internationalen Märkten. Sie gilt als ägyptischer „Bio-Pionier“ und wurde 2003 mit dem „Right Livelihood Award“ ausgezeichnet.

***

Susanne Kiebler
Pressesprecherin
susanne.kiebler@demeter.de
Tel: +49 30 548 608-86
Mobil: +49 160 949 555 86
Demeter e.V. | Büro Berlin | Albrechtstraße 18 | 10117 Berlin
www.demeter.de

Zurück