Themen

Bezugsquellen

Bezug von Kuhhörnern und Hirschblasen:

  1. Gärtnerei am Goetheanum, Hügelweg 74, Postfach, 4143 Dornach 1.
    Tel. 061 706 43 61, Fax 061 706 43 62, E-Mail gaertnerei@goetheanum.ch

Bezug von
Basaltmehl, Basaltsand und Quarzmehl:

  1. Jakob Kaufmann, Oberfeld, 6275 Ballwil. Tel. und Fax 041 910 50 04

Bezug von Spritz- und Kompostpräparate:

  1. Gärtnerei am Goetheanum, Postfach, 4143 Dornach 1.
    Tel. 061 706 43 61, Fax 061 706 43 62
  2. Alexander Blaser, Hof Niederried, 3433 Schwanden.
    Tel. 034 461 05 48
  3. Gartenbauschule Hünibach, Chartreusestrasse, 3626 Hünibach.
    Tel. 033 244 10 20

***

  1. CvW KG, biologisch-dynamische Präparatezentrale, Corinna von Wistinghausen, Hohe Straße 25, 74653 Künzelsau-Mäusdorf, Tel. 07940-2230, Fax 07940-4911, c.v.wistinghausen@t-online.de (zusätzlich Mäusdorfer Rottelenker, Baldrianblütenextrakt, Ackerschachtelhalm)

  2. Forschungsring e.V., Uli Johannes König, Brandschneise 5, 64295 Darmstadt, 06155-84210, koenig@forschungsring.de, www.forschungsring.de

  3. Biologisch-dynamische Präparate GbR, Wedig von Bonin, Hof Eichwerder 1, 23730 Schashagen, www.fladenpraeparat.de  (Fladenpräparat nach Maria Thun)

1.1. Die biodynamischen Präparate

Das Spezifische der biologisch-dynamischen Land-wirtschaft

Allgemeines:

Die Präparate vermitteln den Pflanzen Kräfte, die aus der umgebenden Luft, dem Boden und der gesamten Biosphäre stammen.
Wir unterscheiden zwischen den Kompostpräparaten und den Spritzpräparaten.

a) Die Kompostpräparate

Sie dienen dem lebendigen Aufbau des Bodens, der mit Hilfe der Präparate: Schafgarbe, Kamille, Brennessel, Eichenrinde, Löwenzahn und Baldrian gesunden kann. Die wichtigsten Pflanzennährstoffe werden in eine organische Ordnung gebracht. Der Jahresrhythmus spielt eine wesentliche Rolle und kann mit dem menschlichen Tageslauf verglichen werden. Auch beim Menschen sollten Wachen und Schlafen, Leistung und Erholung immer im Gleichgewicht bleiben. Der Boden als Grundlage für gesundes Wachstum benötigt eine ähnliche Pflege. Auch einseitige Wettersituationen bedeuten für den Boden und die Pflanzen oft Stress. Mit solchen Stessituationen muss der Landwirt umgehen können.

Herstellung
Die gesammelten Pflanzenteile – meistens handelt es sich dabei um die Blüten – werden in die entsprechenden tierischen Hüllen gepackt und den Winterkräften der Erde ausgesetzt. Das geschieht, indem man nach der Herstellung jedes Präparat für sich in eine Erdgrube legt über die Zeit von Ende September bis März (Michaeli bis Ostern). Während dieser Zeit vollzieht sich unter Einwirkung der im Boden ruhenden Winterkräfte ein Prozess der „Verwandlung“, die Präparatepflanzen verbinden sich mit den Kräften der Hüllorgane, eine neue Substanz ist entstanden. Sie sind reif geworden und können nun ausgegraben, gelagert und jederzeit verwendet werden.

Anwendung
Die Kompostpräparate werden in kleinen homöopathischen Mengen dem Mist, dem Pflanzenkompost oder der Gülle beigegeben. Beim Ausbringen von Mist, Kompost und Gülle werden sie aufs ganze Land verteilt.

Das Spezifische der biologisch-dynamischen Land-wirtschaft

Die Präparte und ihre Wirkungen
Jedes der fünf Kompostpräparate hat seine besondere Aufgabe, jedes fördert spezifische Aufbauprozesse im Boden.

Schafgarbenpräparat (Blüten in Hirschblase präpariert, Nr. 502)
Die Anpassungsfähigkeit an den Standort einer Pflanze wird erhöht. Es ermöglicht den Pflanzen, die feinen Wirkungen aus dem weiteren Umkreis zu nutzen und wirkt dadurch belebend. Fördert die Kalium-Schwefelprozesse.

Kamillenpräparat (Kamillenblüten im Rinderdarm präpariert, Nr. 503)
Dieses Präparat wirkt durch seinen besonderen Schwefelgehalt in Beziehung zu Calzium und vermittelt dem Boden Gesundungskräfte, die von innen heraus in der Pflanze wirksam werden. Den Dünger macht es stickstoffbeständiger.

Brennesselpräparat (Brennessel in Erde, Nr. 504)
Dieses Präparat unterstützt durch seinen besonders feinen Schwefelgehalt die beiden obigen Präparate. Zusätzlich vermittelt es dem Kompost und damit dem Boden die Beschaffenheit, dass die jeweilige Kultur sich artgemäss aus den Stoffen und Kräften in Luft und Boden ernähren kann.

Eichenrindenpräparat (Eichenrinde in Haustierschädel, Nr. 505)
Überall da, wo wuchernde Lebenskräfte überhand nehmen wollen, greift das Eichenrindenpräparat ein. Es bringt die Formkräfte an die Orte, wo sich sonst Pflanzenkrankheiten entwickeln könnten. Kalziumpozesse werden angeregt.

Löwenzahnpräparat (Blüten im Rindergekröse präpariert, Nr. 506)
Es bewirkt, dass die Kieselsäure aus der Umgebung angezogen wird und macht die Pflanze empfindsam für alles, was in ihrer Umgebung wirkt. Kieselprozesse stehen im Mittelpunkt.

Baldrianpräparat (Saft oder Auszug aus den Blüten, vergoren, Nr. 507)
Seine besondere Beziehung zum Phosphor als Verwalter der Lichtkräfte gibt dem Boden die Fähigkeit, sich dem Phosphor gegenüber richtig zu verhalten. Er regt diese Prozesse an, sie kommen in der Blütenbildung und Fruchtbildung zur Wirkung.

Schafgarbenpräparat (Blüten in Hirschblase präpariert, Nr. 502)