News

News

Salumed-Verlag

In den goetheanistischen Darstellungen dieses Buches ist auf jeder Seite die Liebe zur Welt des Lebendigen, zur Natur zu spüren, und diese Zuwendung entfaltet sich in einem teilnehmenden Interesse.

 … 

Die Vielfalt der Pflanzenwelt ist verwirrend gross. Wie kann man die Welt der Pflanzen verstehen? Wie findet man sich zurecht in ihrer grossen Formenfülle? Wie schafft es die Pflanze mit einigen wenigen Organen eine so grosse Formenvielfalt spielend hervorzuzaubern? Gibt es da gewisse Spielregeln, wonach sie sich richtet?

 … 

Mellifera e. V.

Was passiert, wenn Honigbienen bei ihrem Sammelflug Pflanzenschutzmittel aufnehmen? Eine neue Studie zum Thema untersucht die Wirkung von Glyphosat auf die Darmbakterien von Honigbienen

 … 

lichtfragen.info

Schulen, die auf energiesparende Beleuchtungssysteme (d.h. LED) umstellen, bekommen vom Staat erhebliche Fördermittel, und von der Lichtindustrie werden die Möglichkeiten, mit Licht mit hohem Blaulichtanteil (im Fachjargon blue-enriched lighting genannt) eine Steigerung des Konzentrationsvermögens zu bewirken, kräftig beworben. Aber ist Konzentration wirklich der einzige Faktor, der für einen gesunden Lernvorgang notwendig ist? Und wieviel künstlich unterstütze Konzentration ist für Kinder tatsächlich gesund?

 … 

Paul Schatz

Neben der Dynamisierung des Trinkwassers, der Zubereitung von Fruchtsäften und Cocktails, Salatsaucen oder der Herstellung der eigenen Butter, soll die sprichwörtliche Effizienz der dreidimensionalen Inversionsbewegung auch in der Welt der Verbraucher Ihren Weg finden.

 … 

Komplementarität von Naturwissenschaft und Anthroposophie

Peter Heusser baut in seiner Habilitationsschrift Brücken zwischen den Konzepten von Naturwissenschaft und Anthroposophie als Geisteswissenschaft. Neben Unterschieden der Betrachtungsebenen konstatiert er ihr komplementäres Verhältnis.

 … 

Die Dynamik der rhythmischen Umstülpung des Würfels hat es in sich! Eine dieser Eigenschaften ist die unglaubliche Zunahme des Volumens, wenn der Würfel durch die Unendlichkeit geht.

 … 

Genmais SmartStax vor der Zulassung durch die EU-Kommission

Gesundheitliche Auswirkungen sind noch nicht hinreichend erforscht.

Von: Mellifera e.V.

Der gentechnik-kritische Forscher Gilles-Eric Séralini bringt es auf den Punkt: "SmartStax ist das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Das ist eine Insektizidbombe. Die sechs Insektizide [, die der Mais erzeugt,] sind kaum auf ihre gesundheitlichen Auswirkungen hin untersucht. Und die Behörden sind unfähig, diese Tests zu fordern." Dennoch steht dieser Mais in der EU nun kurz vor der Zulassung durch die EU-Kommission - als Maissilage für Tiere oder in der Lebensmittelindustrie. Unter anderem, weil Deutschland sich bei der Abstimmung seiner Stimme enthalten hat. Der Genmais soll zwar "nur" als Futtermittel zugelassen werden. Doch er wird unweigerlich auch in die menschliche Nahrungskette gelangen: als Fleisch von Tieren, die mit ihm gefüttert wurden. So wird der Verbraucherschutz den Interessen der Gentechniklobby geopfert. Im Rahmen der Wiki-Leaks-Enthüllungen wurden auch E-Mails veröffentlicht, die zeigen, wie US-Diplomaten im gentechnikkritischen Deutschland Druck auf Entscheidungsträger ausüben. Und das so erfolgreich, dass das deutsche Landwirtschaftsministerium, das ja eigentlich auch für den Verbraucherschutz zuständig ist, Warnungen des Bundesamts für Naturschutz in den Wind schlägt, dass der Antragsteller (Monsanto + Dow Agroscience) überhaupt nicht genügend Daten vorgelegt habe, um Wechselwirkungen beurteilen zu können. Wolfgang Köhler, als ehemaliger und langjähriger Referatsleiter für Biotechnologie und Gentechnik im Landwirtschaftsministerium, ein absoluter Insider der Szene, sagt, dass es für ihn praktisch keinen Unterschied zwischen der amerikanischen Regierung und Monsanto gebe. Wissenschaftler, die der Agrogentechnik kritisch gegenüber stünden, wären weg vom Fenster. Sie bekämen nie mehr Geld aus der Industrie und seien somit praktisch nicht mehr handlungsfähig." "Mein Vertrauen ist doch stark eingeschränkt," so Köhler in der ARD-Sendung report. Problematisch bei SmartStax ist nicht nur die Vielzahl der Pestizide und deren nicht untersuchte Wechselwirkungen. Der Mais ist auch dafür prädestiniert, mit hohen Dosen des Unkrautvernichters Glyphosat (Hersteller ebenfalls Monsanto) gespritzt zu werden. Und Glyphosat befindet sich inzwischen selbst im Urin von Großstädtern, wie eine Studie belegt. __________________________________________

Kontakt

Mellifera e.V.
Lehr- und Versuchsimkerei Fischermühle
Fischermühle 7
D 72348 Rosenfeld Tel: +49 7428 945249-0
Fax: +49 7428 945249-9 E-mail: mail@mellifera.de

Zurück