News

News

naturwissenschaftliche sektion

In dieser Konferenz laden wir dazu ein, uns die lange, gemeinsame Geschichte von Klima und Erde und ihren organismischen Charakter vor Augen zu führen. Wie ist es zur gegenwärtigen Situation gekommen, worin besteht das «Faktenmaterial» und wie kann der Mensch sein Wissen um ein heilsames Handeln in den einzelnen Lebensfeldern umsetzen? Referate von Experten werden diese Themen zum gemeinsamen Gespräch in Kleingruppen oder im Plenum einleiten.

 … 

naturwissenschaftliche sektion

Demeter fordert zum Weltbienentag am 20. Mai, dass die Agrarpolitik konsequent an den Bedürfnissen unserer wichtigsten Bestäuber ausgerichtet werden muss. Mit der biodynamischen Wirtschaftsweise und einem Biodiversität-Fokus auf zehn Prozent ihrer landwirtschaftlichen Fläche gehen Demeter-Höfe hier beispielhaft voran.  

 … 

naturwissenschaftliche sektion

Matthias Rang und Johannes Wirz leiten neu die Naturwissenschaftliche Sektion am Goetheanum. Der promovierte Physiker und der promovierte Biologe werden den goetheanistischen Weg des Forschungsinstituts weiterentwickeln. Zu ihren Forschungsgebieten gehören Optik und freier Willen sowie Genetik und Bienen.

 … 

Salumed-Verlag

In den goetheanistischen Darstellungen dieses Buches ist auf jeder Seite die Liebe zur Welt des Lebendigen, zur Natur zu spüren, und diese Zuwendung entfaltet sich in einem teilnehmenden Interesse.

 … 

Die Vielfalt der Pflanzenwelt ist verwirrend gross. Wie kann man die Welt der Pflanzen verstehen? Wie findet man sich zurecht in ihrer grossen Formenfülle? Wie schafft es die Pflanze mit einigen wenigen Organen eine so grosse Formenvielfalt spielend hervorzuzaubern? Gibt es da gewisse Spielregeln, wonach sie sich richtet?

 … 

Mellifera e. V.

Was passiert, wenn Honigbienen bei ihrem Sammelflug Pflanzenschutzmittel aufnehmen? Eine neue Studie zum Thema untersucht die Wirkung von Glyphosat auf die Darmbakterien von Honigbienen

 … 

lichtfragen.info

Schulen, die auf energiesparende Beleuchtungssysteme (d.h. LED) umstellen, bekommen vom Staat erhebliche Fördermittel, und von der Lichtindustrie werden die Möglichkeiten, mit Licht mit hohem Blaulichtanteil (im Fachjargon blue-enriched lighting genannt) eine Steigerung des Konzentrationsvermögens zu bewirken, kräftig beworben. Aber ist Konzentration wirklich der einzige Faktor, der für einen gesunden Lernvorgang notwendig ist? Und wieviel künstlich unterstütze Konzentration ist für Kinder tatsächlich gesund?

 … 

Hans-Ulrich Schmutz zum Klimawandel

Der Geologe Hans-Ulrich Schmutz ordnet mit dem Physiker Johannes Kühl Fakten und Hypothesen und macht auf die wenig beachtete Rolle der Rhythmusüberlagerungen im "Goetheanum" Nr. 8/2014 aufmerksam.

Von: Sebastian Jüngel
Umstritten ist vor allem, inwiefern die Klimaveränderung durch den Menschen verursacht wird. Hans-Ulrich Schmutz weist mit Bezug auf das Buch "Merchants of Doubt" von Naomi Oreskes und Erik M. Conway darauf hin, dass die Klimadebatte auch aufgrund wirtschaftlicher Interessen von Energiekonzernen beeinflusst wird.  Das Klima selbst ist ein komplexes Geschehen. Bei allen Lücken gebe es aber, so Schmutz, "geologische Dokumente", die eindeutig auf den Zusammenhang zwischen Temperaturerhöhungen und gesteigertem Kohlendioxidgehalt hinweisen. Während "bis vor 100 Jahren" "der anthropogene Einfluss auf das Klima schwach" gewesen sei, erfolge "der durch das Verbrennen von Kohlenwasserstoffen entstandene Anstieg der Kohlendioxidkonzentration im Vergleich zur Zeit vor 100 Jahren und früher um das 1000-Fache schneller", so Schmutz weiter.  Schmutz weist auch auf den möglichen Einfluss von Einzellern auf das Klima und umgekehrt auf den Einfluss von Energietechnologien auf Kleinstlebewesen hin. Einem aktuellen Forschungsbeitrag zufolge seien die wichtigste Bedingung für die Bildung von Kristallisationskeimen beim Übergang von der Troposphäre in die Stratosphäre dort lebende Bakterien. Dies sei für ein anderes umstrittenes Thema, die sogenannten Chemtrails, interessant, so Schmutz.  Sowohl Hans-Ulrich Schmutz als auch der Physiker Johannes Kühl sehen in der Rhythmusforschung einen Schlüssel zum Verständnis des Klimas. Sie wäre ein "substanzieller Beitrag" der Anthroposophie zur Klimadebatte, so Schmutz.  Mit den Fragen zum Klima setzt das "Goetheanum" seine Reihe über kontroverse Themen fort. Zuletzt hatte Michaela Glöckler mit einem Gespräch über Organtransplantation eine Debatte angestoßen, die noch in Form von Zuschriften an die Redaktion andauert.

>> zum gesamten Bericht aus "Goetheanum" Nr. 8/2014

__________________________

KOMMUNIKATION AM GOETHEANUM


Kommunikation Projekte: 
Sebastian Jüngel, Tel. +41 (0)61 706 44 63

Fax +41 (0)61 706 44 65
Postfach, CH–4143 Dornach
kommunikation@goetheanum.ch
www.goetheanum.org

Zurück