Themen

Internationale Sommeruniversität 2017

Die diesjährige Sommer-Uni fokusiert sich auf ein aktuelles Thema des Forschungsinstituts: Farben!

Zur Sommeruni 2017 laden wir ein: NaturwissenschaftlerInnen, StudentInnen naturwissenschaftlicher Fächer und Interessierte, die ihren wissenschaftlichen Hintergrund, Forschungsthemen, -ergebnisse und mögliche Forschungsdefizite mit anderen teilen möchten.

Die Veranstaltung findet auf Englisch und Mandarin (Chinesisch) statt.

»Colour in the Elements;
Elements of Colour

»Flyer "save-the-date" zum Download

Naturwissenschaft

Forschungsfragen

Will man zu einem tieferen Verständnis der Anthroposophie vordringen, so ergeben sich daraus für den Naturwissenschaftler vielfältige Forschungsfragen: In welchem Sinne spricht Steiner von den Elementen (Fest, flüssig, gasförmig, Wärme), was sind die sog. Ätherarten (Wärme, Licht, Chemie, Leben) und wie kommt man zu einem Verständnis und einer Anschauung davon? Wie gewinnt man durch die Erscheinungen des Lebens einen Zugang zum Wesen des Lebendigen, zum Ätherischen, nicht nur allgemein, sondern bis zum tieferen Verständnis einer bestimmten Pflanzenart und spezifischen Lebenszusammenhängen, ohne in reduktionistische Vorstellungen zurückzufallen? Wie kann dieses Verständnis für die Tierwelt und den Menschen vertieft werden? Wie gewinnt man eine angemessene Anschauung von der Evolution, über die sich Steiner ja immer wieder grundlegend geäußert hat, und wie sind die von ihm verschiedentlich angesprochenen Zusammenhänge irdischer Vorgänge mit dem Kosmos zu verstehen?

***

Ein weiterer Ausgangspunkt kann sein, dass man mehr und mehr die Bedeutung der aus der Anthroposophie hervorgehenden praktischen Lebensfelder erkennt. Auch hier stellen sich eine Vielzahl von Forschungsfragen aus den Zusammenhängen der Landwirtschaft, Pharmazeutik und Pädagogik. Außerdem gibt es eine Reihe von naturwissenschaftlichen Forschungsaufgaben, die Steiner selbst gestellt hat. – Erst durch aktuelle Forschung können diese Lebensgebiete der Anthroposophie verantwortlich weiterentwickelt und so über das Anwenden überkommener Rezepte – so gut diese sein mögen – hinausgeführt werden.

***

Referenzseite: www.science.goetheanum.org