News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Eliant

Eliant

Warum setzen wir in den Schulen digitale Medien ein, ohne die Auswirkungen zu kennen?

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Keine Selbstverständlichkeit: Schulen im ländlichen Afrika

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Waldorfschulen, die sich vor allem für Kinder in ländlichen Gegenden Afrikas einsetzen.

 … >>

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

„Soziale Skulptur Monte Azul“

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:220:"Diese Tagung will den Menschen als Künstler, als Gestalter der Sozialen Skulptur, in einer praktischen Arbeit vorstellen: die Sozialarbeit der Associação Comunitária Monte Azul als Soziale Skulptur in Sâo Paulo.

Von: Edda Dietrich



Vom 3. bis 5. Oktober im Goethanum in Dornach

Mein Kunstbegriff? ... Der heißt ganz einfach: Wie kann jedermann, das heißt, jeder lebende Mensch auf der Erde, ein Gestalter, ein Plastiker, ein Former am sozialen Organismus werden?" (Joseph Beuys)

Vor fast 30 Jahren begann die Waldorflehrerin Ute Craemer mit Kindern in einem Armutsviertel von São Paulo in Brasilien eine Sozialarbeit, die bis heute Pioniercharakter hat. Im Laufe der Jahre entwickelten sich aus der Arbeit mit den Favelabewohnern eine Reihe von Einrichtungen, die die Lebensbedingungen der Betroffenen nachhaltig verbesserten: Fließend Wasser, Abwasserkanäle, Kindergärten, Krankenstationen, ein Kulturzentrum und vieles mehr.

Dies sind sichtbare Erfolge eines sozialen Entwicklungsimpulses, der als Gemeinschaftsaktion versucht, sich den Herausforderungen für ein menschenwürdiges Leben immer neu zu stellen. Die Arbeit lebt davon, dass trotz den Grenzen eines Lebens in Armut Entwicklungsräume geschaffen werden, in denen sich Menschen entsprechend ihrer eigenen Möglichkeiten verwirklichen können.
So entsteht täglich neu eine ganz reale Soziale Skulptur.
Diese Tagung will den Menschen als Künstler, als Gestalter der Sozialen Skulptur, in einer praktischen Arbeit vorstellen: die Sozialarbeit der Associação Comunitária Monte Azul als Soziale Skulptur in Sâo Paulo. Auf der Tagung soll die Frage bewegt werden, wie die Ideen der Sozialen Skulptur konkret gelebt werden können. Die Tagung möchte Beispiel sein, für das, was die Arbeit von Monte Azul belebt und erfüllt.

Initiiert wurde die Tagung vom Künstler und Waldorflehrer Hermann Pohlmann, verantwortet wird sie von der Sektion für Sozialwissenschaften am Goetheanum.

Neben Ute Craemer und den Mitarbeitern von Monte Azul sind unter anderem eingeladen: Shelley Sacks (Direktorin der Social Sculpture Research Unit in Oxford), Gerald Häfner (Sprecher von Mehr Demokratie e. V.) sowie Johannes Stüttgen (Künstler und Meisterschüler von Joseph Beuys).


Weitere Informationen und Anmeldung:
Goetheanum Empfang, Postfach, Ch-4143 Dornach
Telefon: + 41- (0)61-706 44 44





Die PDF zum herunterladen>> Flyer Sozial Skulptur Monte Azul.pdf (4598KB)

Zurück