News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Alanus Hochschule Alfter

Studenten der Alanus Hochschule mit Deutschlandstipendium ausgezeichnet

Von: Pressestelle Alanus Hochschule

300 Euro monatlich für ein Jahr

Foto: Stipendiaten mit Prorektor Prof Andreas Kienlin (4. v.l.) Grund zur Freude haben neun Studenten der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft: Prorektor Andreas Kienlin überreichte ihnen Urkunden über ein Deutschlandstipendium. Die Stipendiaten wurden aus rund 80 Bewerbern ausgewählt. Sie überzeugten die Kommission mit ihren Studienleistungen sowie ihrem Engagement in Hochschule und Gesellschaft. „Wir freuen uns sehr, unsere Studenten mit dem Deutschlandstipendium unterstützen zu können. Sie erhalten so den Freiraum, ihre wissenschaftliche und künstlerische Arbeit zu vertiefen“, sagte Kienlin. „Dass neben der Leistung auch das gesellschaftliche Engagement der Bewerber eine große Rolle bei der Stipendienvergabe spielt, passt sehr gut zur Philosophie der Alanus Hochschule“, so der Professor für Bildhauerei. Es sei zentrales Anliegen, dass Studenten ihr Wissen und Können bewusst in die Gesellschaft tragen. Ausgezeichnet wurden Studenten der Fächer Bildende Kunst, BWL, Eurythmie, Lehramt Kunst, Kunsttherapie, Schauspiel, Kindheitspädagogik und Architektur, sowohl Erstsemester als auch Studenten, die mit dem Studium schon weiter fortgeschritten sind. Das Deutschlandstipendium ist mit 300 Euro monatlich dotiert und wird ein Jahr lang ausgezahlt. „Das Stipendium ermöglicht mir, mich noch stärker auf das Studium zu konzentrieren“, freute sich Harald Hoppe, Student der Bildhauerei im fünften Semester und einer der Stipendiaten. Er sieht die Auszeichnung auch als Bestätigung seines bisherigen Studiums. Magdalena Zöllner, Architekturstudentin im ersten Semester, fühlt sich nun noch stärker angespornt. „Ich verstehe das Stipendium auch als Aufforderung, die hohen Ziele, die ich mir gesetzt habe, ernst zu nehmen“. Die Stipendien setzen sich jeweils zur Hälfte aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und Mitteln privater Spender zusammen. Das Deutschlandstipendium fördert seit 2011 begabte Studenten, deren Studium und Werdegang besondere Leistungen erwarten lassen und die kein anderes Stipendium bekommen. Zusätzlich zum gesellschaftlichen Engagement werden auch soziale, familiäre oder persönliche Umstände sowie die jeweilige finanzielle Situation berücksichtigt. Neben dem Deutschlandstipendium stehen den Studenten der Alanus Hochschule verschiedene andere Stipendien und Fördermöglichkeiten offen. __________________________________________

Kontakt:

Claudia Zanker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)2222 9321 – 1904
E-Mail: claudia.zanker@alanus.edu Pressesprecherin Dr. Julia Wedel
Tel.: +49 (0)2222 9321 – 1942
Fax: +49 (0)2222 9321 – 21
E-Mail: julia.wedel@alanus.edu
Internet: www.alanus.edu Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft
Alanus University of Arts and Social Sciences
Villestr. 3
53347 Alfter Studieren an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft:
Bildende Kunst: Bildhauerei/Malerei, Schauspiel, Eurythmie, Kunsttherapie, Architektur, Lehramt Kunst, Pädagogik, Heilpädagogik, Kindheitspädagogik, BWL

Zurück