News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Eliant

Eliant

Warum setzen wir in den Schulen digitale Medien ein, ohne die Auswirkungen zu kennen?

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Keine Selbstverständlichkeit: Schulen im ländlichen Afrika

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Waldorfschulen, die sich vor allem für Kinder in ländlichen Gegenden Afrikas einsetzen.

 … >>

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Anthroposophiekritiker Zander erhält Professur in der Schweiz

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:229:"Der bekannte Anthroposophiekritiker Helmut Zander ist zum assoziierten Professor für vergleichende Religionsgeschichte und interreligiösen Dialog an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg/Schweiz be

Von: NNA - Berichterstattung

Berufung

FREIBURG/SCHWEIZ (NNA). Prof. Zander tritt die Nachfolge von Prof. Anand Nayak an, der 2009 bei einer Studienreise in Indien tödlich verunglückt war. Bisher war Zander im Rahmen einer Vertretungsprofessur an der Universität Zürich tätig. Die Theologische Fakultät der Universität Freiburg unterliegt staatlichem Recht, besitzt aber auch die Anerkennung kirchlicher Autoritäten und wird vom Dominikanerorden und der Schweizer Bischofskonferenz mitgetragen. Bevor ein Dozent dort fest angestellt wird, muss vom Heiligen Stuhl das „Nihil obstat“ eingeholt werden. Mit dieser Unbedenklichkeitserklärung soll die rechte katholische Lehre und die kirchliche Disziplin an einer Fakultät gewährleistet werden. Über die Berufung Zanders wurde von der Fakultät am 25. Mai entschieden. Wie die Universität Freiburg mitteilt, wird Prof. Zander sich ab dem Herbstsemester 2011 an der Lehre in den Haupt- und Nebenfachstudiengängen der katholischen Theologie zur Religionsgeschichte beteiligen sowie an Masterprogrammen zum Studium der Religionen und des interreligiösen Dialogs. In seiner Forschung befasse er sich mit religiösen Bewegungen und interreligiösen Beziehungen, außerdem mit Themen wie Okkultismus, Esoterik und Anthroposophie. Helmut Zander stammt aus dem Rheinland. Er hat in Köln, München und Bonn Sozialwissenschaften, Geschichte und katholische Theologie studiert und an der Universität Bonn sowohl in Politikwissenschaften als auch in katholischer Theologie promoviert. Seine Habilitationsschrift an der Humboldt-Universität in Berlin befasst sich mit der Geschichte der Anthroposophie. Zanders Habilitationsschrift „Anthroposophie in Deutschland – Theosophische Weltanschauung und Praxis 1884-1945“ war 2007 nach ihrem Erscheinen in den meisten überregionalen Medien und Kultursendungen in Deutschland besprochen worden. In der anthroposophischen Bewegung löste das „opus magnum“ von Zander sehr kontroverse Einschätzungen und Diskussionen aus. Im laufenden Jahr war Zander aufgrund seiner im Januar erschienen Steiner-Biographie ebenfalls an zahlreichen Diskussionen zum Jubiläumsjahr Rudolf Steiners beteiligt und in den Medien präsent.?NNA berichtete, siehe Artikel vom 28.12.2007 und vom 24.1.2011) END/nna/vog/ung Bericht-Nr.: 110710-03DE Datum: 10. Juli 2011 © 2011 News Network Anthroposophy Limited (NNA).

Zurück