News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

150 Kursangebote für an Weiterbildung interessierte Menschen

 Neben einer Vielzahl von bewährten Kursen in den Bereichen Beruf, Inspiration, Kunst und Ferien hat das Alanus Werkhaus im Jahr 2019 auch viele spannende neue Kurse ins Programm aufgenommen.

 … >>

Eliant

Eliant

Warum setzen wir in den Schulen digitale Medien ein, ohne die Auswirkungen zu kennen?

 … >>

Freunde der Erziehungskunst

Keine Selbstverständlichkeit: Schulen im ländlichen Afrika

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Waldorfschulen, die sich vor allem für Kinder in ländlichen Gegenden Afrikas einsetzen.

 … >>

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Aus dem College soll „Emerson Village“ werden

Rettungsplan der britischen Anthroposophischen Gesellschaft wurde verworfen

Von: NNA - Berichterstattung Christian von Arnim
FOREST ROW (NNA). Emerson College, das internationale Zentrum für Erwachsenenbildung auf der Basis der Geisteswissenschaft von Rudolf Steiner, wird im Sommer endgültig geschlossen, wenn es nicht gelingt, den Campus in „Emerson Village“ zu verwandeln. Ein neues Projekt unter diesem Titel, das ökologisches Wohnen mit verschiedenen anderen anthroposophischen Initiativen verbinden soll, ist jetzt als letzter Rettungsanker für die Liegenschaft vorgelegt worden. Rückläufige Einnahmen und eine hohe Hypothekenlast hatten das College in eine finanzielle Krise gestürzt. Die Zukunft der von Francis Edmunds gegründeten Einrichtung stand schon länger infrage, weil es nicht mehr gelungen war, genügend Studierende zu gewinnen um einen rentablen Betrieb zu gewährleisten. Fumiko Chikami, Dr. John Lees und Robert Lord haben nun die Initiative zur Umwandlung des Colleges ergriffen. „Eine wahre Flut von Unterstützung durch Emails, Treffen und Telefongesprächen hat uns ermutigt, eine neue Vision für die Zukunft des Campus zu entwickeln“, schreiben sie in ihrem Vorschlag. „Wir haben keinen Zweifel daran, dass viele Leute in der ganzen Welt bereit sind, freie Zeit, Geld, Liebe und Gebete aufzuwenden, um diesen Platz für die Zukunft zu retten,“ heißt es darin weiter. Sie heben hervor, dass es sich dabei nicht um einen Rettungsplan für Emerson College in seiner jetzigen Form handelt, sondern um „eine Vision für die Zukunft, die auf einem Konzept beruht, das eine Metamorphose von Francis Edmunds Idee einer Gemeinschaft von Projekten darstellt“. Einige der bestehenden Aktivitäten der internationalen Erwachsenenbildung sollen fortgeführt und neue Studiengebiete entwickelt werden. Hinzu kommt ein ökologisches Wohnprojekt, das Arbeits- und Wohnräume vermieten wird, außerdem ist an die Entwicklung eines Gesundheitszentrums und einer heilpädagogischen Einrichtung gedacht. Ein Kindergarten, Läden, ein Cafe und eine Buchhandlung sollen zusätzlich auf dem Gelände entstehen. Zur Verwirklichung des Projekts haben die Initiatoren bereits eine Million Pfund eingeworben im Rahmen einer Option, die einen Gesamtkaufpreis von 3,5 Millionen Pfund einbringen würde. „Wir sind zuversichtlich, dass das Geld in wenigen Tagen zur Verfügung stehen wird“, schreiben sie. Als ersten Schritt möchten sie das laufende Bankdarlehen von einer Million Pfund durch einen Kredit mit günstigeren Bedingungen ersetzen, um den Finanzdruck von der Einrichtung zu nehmen. Bis zum Ende des Jahres wird sich das Defizit des Colleges auf 300.000 Pfund belaufen. Durch das Einwerben von 500.000 Pfund soll die Basis für die Entwicklung des neuen Emerson Projekts geschaffen werden. Da zunächst die Baugenehmigung beantragt werden muss, um das ökologische Wohnprojekt auf den Weg zu bringen, möchten Chikami, Lees und Lord möglichst schnell mit der Renovierung der Gebäude unter ökologischen Gesichtspunkten beginnen. „Wir brauchen eine halbe Million Pfund Schenkgeld für die Instandsetzung und als laufendes Kapital“, sagte Robert Lord zu NNA. Ein früherer Plan zur Rettung des Colleges, den die Anthroposophische Gesellschaft in Großbritannien (ASGB) vorgelegt hatte, wurde nicht verwirklicht, nachdem er bei den Mitgliedern auf Widerstand gestoßen war. Die Gesellschaft wollte 1,5 Millionen Pfund aus einer Erbschaft einsetzen, um die Emerson Liegenschaft zu erwerben, das Gelände einem Treuhänder zu übergeben und die Schulden abzulösen. Der Sinn eines solchen Schritts war infrage gestellt worden, wenn nicht gleichzeitig etwas unternommen würde, um das grundsätzliche Problem zu lösen, dass das College nicht mehr finanziell überlebensfähig ist. Außerdem hätte der durch die Anthroposophische Gesellschaft vorgeschlagene Kaufpreis nur die Hälfte des geschätzten Werts von 3 Millionen Pfund betragen. „Ich verstehe überhaupt nicht, aus welchen rechtlichen, finanziellen und strategischen Überlegungen heraus die Gesellschaft vorschlägt, eine vorliegende Erbschaft einzusetzen, um die Vermögenswerte einer Einrichtung zu erwerben, deren Probleme grundsätzlich, chronisch und nicht lösbar sind“, schrieb der Bank- und Finanzexperte Christopher Houghton Budd in einem Brief an den Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft. Die Argumente von Houghton Budd führten zu neuen Überlegungen der Emerson Treuhänder unter Vorsitz von Marc ter Kuile. Im Endergebnis wurde der Rat angenommen und entschieden, das College zu schließen. „Die Treuhänder von Emerson College Trust Limited haben in ihrer Versammlung vom 12.Februar beschlossen, Emerson College in einer so geordneten Weise wie möglich zu schließen, die Vermögenswerte zu verkaufen und die Gläubiger zu befriedigen. Wir haben diese Entscheidung getroffen, um die Gläubiger der Einrichtung zu schützen, zu denen auch Mitarbeiter und Pensionäre gehören,“ heißt es in der Mitteilung der Treuhänder. „Wir sind außerdem der Auffassung, dass es nicht korrekt ist, die Anthroposophische Gesellschaft (ASBG) um finanzielle Unterstützung zu bitten, da zum ersten der Plan der Gesellschaft, den Campus zu kaufen, nicht umsetzbar ist, weil er unmittelbar zur Insolvenz führen würde und weil wir zum zweiten nicht genug Zutrauen haben, die Zusage zu machen, dass wir das College mithilfe des Geldes der Gesellschaft wieder in die schwarzen Zahlen führen können,“ schreiben die Treuhänder weiter. Ein anderes Problem, das durch die ganze Angelegenheit ans Licht kam, ist die Situation des Mercury Provident Pensions Fonds, der für die Renten der Emerson Mitarbeiter verantwortlich ist. Er weist gegenwärtig ein Defizit von 4,7 Millionen Pfund auf. Wie ein Vertreter des Fonds auf einer Versammlung berichtete, wird sich dieses Defizit bis zum Ende des Monats durch die nächste Bewertung auf 9 Millionen Pfund erhöhen. In Zusammenhang mit dem Fonds kommen möglicherweise sowohl auf Emerson College als auch auf die Anthroposophische Gesellschaft erhebliche finanzielle Verbindlichkeiten zu. End/nna/cva/ung Bericht-Nr.: 100316-03DE Datum: 16. März 2010 © 2010 News Network Anthroposophy Limited (NNA).

Zurück