News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

In seinem 450-seitigen Werk analysiert der Historiker unter anderem die Gründe, warum sich die Waldorfschulen trotz Krisen und vielseitiger Kritik erfolgreich entwickelt haben und weshalb diese Pädagogik in der Forschung über lange Zeit wenig Beachtung fand. Ebenso untersucht er, wie sich die Waldorfpädagogik in den verschiedenen Phasen ihrer Entwicklungsgeschichte verändert hat und in welchen Bereichen sie innovativ ist.

 … 

Bund der freien Waldorfschulen

Das große Waldorf 100-Jubiläumsfest wird im Berliner Tempodrom stattfinden, einem feststehenden Zirkuszelt, das auf der einen Seite im Innenraum das Flair einer Manege bietet und auf der anderen Seite mit seinen weitläufigen Außenanlagen und der Dachterasse zahlreiche Möglichkeiten für Begegnungen schafft

 … 

Freunde der Erziehungskunst

100 Jahre Waldorf: Das große Fest in Berlin - Seminar für Oberstufenlehrer in Australien Erfolgreiche Mitgliederversammlung der Freunde - Stiftung Freunde der Erziehungskunst gegründetEindrücke vom WOW-Day 2018 - Laufen und Helfen – Staffellauf sammelt Spenden - Bildungspatenschaft für Nadja in Russland - WOW-Day: Hier kommt Eure Hilfe an - Kindergartenausbildung in Harare

 … 

Freunde der Erziehungskunst

Mit unseren Schülern kommt uns Zukünftiges entgegen. Speziell für das Fach Kunst stellt sich die Frage, welche Rolle es dabei spielt. Unser Leben in der Gegenwart steht zwischen Vergangenem und Zukünftigem. Im künstlerischen Prozess öffnen wir uns für Letzteres.

 … 

Freunde der Erziehungskunst

In ihrem aktuellen Spendenaufruf bitten die Freunde der Erziehungskunst um Spenden für Stipendien, um Menschen in aller Welt zu helfen, die Waldorflehrer oder Waldorflehrerin werden wollen.

 … 

erziehungskunst.de

»Das ist so anstrengend!«, sagt mein Mann über seinen Nachmittag allein mit den Kindern. Ich höre natürlich gerne, dass die Anstrengung bemerkt wird. Aber was ist es eigentlich, das so anstrengend ist?

 … 

Bildung aus menschlicher Beziehung und Freiheit

In der Pädagogischen Akademie am Hardenberg Institut trafen sich Ausbilder und Mentoren zum Thema „Lehrerbildung neu denken“ am 11.1.2014 in Heidelberg.

Von: Pädagogischen Akademie am Hardenberg Institut
Geht es um Lehrerbildung oder Lehrerausbildung? Bestimmt um beides und gewiss kann beides nur der „Auszubildende“ in innerer Aktivität für sich selbst leisten. Das gilt insbesondere für Bildung. Anregungen und ein Milieu zur Selbstqualifikation können von außen gegeben werden; je freilassender und interessierter man sich dabei am „Auszubildenden“ als Mensch orientiert, desto viel versprechender. Das Wort Erziehung wird zunehmend „anrüchig“. Wer „zieht“ hier wen, warum und wohin? In einer Zeit schwindender Autoritäten, in der nichts mehr „selbstverständlich“ ist, muss sich jeder mit eigenem Urteil und authentischem Handeln und Begegnen auf die eigenen Füße stellen. Das prägt Sein und Werden des Einzelnen, der nun ein wacher Zeitgenosse werden muss. Für Rudolf Steiner war dies eine Grundlage für Erziehung überhaupt. Den Hauptteil der gemeinsamen Arbeit an unserem Akademietag bildete das gemeinsame Gespräch, angeregt durch Impulsbeiträge von Gisela Bartolain (Hamburg) und Frank Hussung (Engelberg). Grundlage bildeten Steiner-Vorträge über Waldorfpädagogik und die in ihr geforderten Lehrerqualitäten, die er seinerzeit vor Lehrern der Staatsschule in mehreren Ländern gehalten hat. Gekommen waren DozentInnen von Lehrerseminaren und MentorInnen an Schulen aus sieben Bundesländern. Von vornherein war Konsens, dass nur der „werdende“ Lehrer sich selbst bilden und ausbilden kann. Eine echte menschliche Begegnung ist dabei ausschlaggebend. Wie aber werden wir begegnungsfähig? Was sind die Aufgaben unserer Zeit? Was ist zeitlos? Was ist Zeitgenossenschaft und wie kann ich wach werden für ihre Anforderungen? Gefühle von Fassungslosigkeit und Ohnmacht sind uns inzwischen fast ständige Begleiter. Kann ich darin auch einen Anlass zu neuen Eigenbewegungen sehen? Wie komme ich aus meinem Vorstellungsgefängnis heraus und zu einer Haltung der Unvoreingenommenheit, die mir den Horizont öffnet? Vor der Begegnung steht die Selbstbegegnung; vor der Führung von Anderen die Selbstführung. – Zu schnell war's zu Ende! ____________________________________

Kontakt:

Friedrich von Hardenberg Institut für Kulturwissenschaften
Rose-Margret von Skerst
Hauptstraße 59, 69117 Heidelberg
Tel.: 06221-28485, Fax: -21640
info@hardenberginstitut.de
www.hardenberginstitut.de
MENON Verlag
Christa von Grumbkow
Tel.: 06221-21350, Fax: -21640
menon-verlag@hardenberginstitut.de
www.menon-verlag.de
Pädagogische Akademie am Hardenberg Institut Viviana Alvarez
Tel.: 06221-650170, Fax: -21640
info@paedagogische-akademie.de
www.paedagogische-akademie.de

Zurück