News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Bildungsreise

UW/H-Alumnus Philip Kovce veröffentlicht Buch über die Geschichte der Universität

Von: Uni Witten Herdecke
Welche Bedingungen führten vor rund 1000 Jahren in Bologna zur Gründung der ersten europäischen Universität? Welche Eigenschaften zeichneten im 19. Jahrhundert das Universitätsideal Wilhelm von Humboldts aus? Und wie ist es gegenwärtig angesichts von Bologna-Prozess und Pisa-Studien um die Universität bestellt? Philip Kovce, der an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) Business Economics sowie Philosophie, Kulturreflexion und kulturelle Praxis studierte und derzeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und Philosophie forscht, widmet sich diesen Fragen in seinem jüngsten Buch über die Geschichte der Universität: „Von Bologna nach Berlin und wieder zurück. Über die Verfassung der Universität. Eine Bildungsreise“ (Metropolis Verlag). „Wer in Witten studiert, der erfährt auf besondere Weise, dass die Hochschule ein Ort ist, der nicht bloß verwaltet, sondern gestaltet werden will“, so Kovce. Er habe verstehen wollen, „wie sich bis heute Wünsche und Erwartungen, Hoffnungen und Ansprüche gegenüber der Universität veränderten und welchen Einfluss die humanistischen Gedanken Wilhelm von Humboldts auf diese Entwicklung nahmen“, so Kovce weiter. Doch allein der Vergangenheit widmet sich Kovces neues Buch, das sich an seine wirtschaftswissenschaftliche Bachelorarbeit anlehnt, nicht. Er untersucht zugleich Gegenwart und Zukunft von Massenuniversitäten, Eliteuniversitäten und virtuellen Universitäten, außerdem unterschiedliche universitäre Eigentums- und Finanzierungsmodelle. „Unabhängigkeit und Freiheit, die Voraussetzung für das Gedeihen einer Universität sind, sind andauernd umkämpft. Denn nicht immer versteht die Gesellschaft, die eine Universität trägt, darunter das Gleiche wie die Universität selbst“, so Kovce. Die UW/H sei, schließt Kovce, „aus der Intention heraus entstanden, für freie Geister ein neues Zuhause und für die Gesellschaft einen neuen Ort freier Geister zu gründen“. Dass sein Buch just auf den Tag genau 33 Jahre nach der feierlichen Eröffnung der ersten Universität Deutschlands in privater Trägerschaft erscheint, bezeichnet er als „günstige Fügung“.

Philip Kovce: Von Bologna nach Berlin und wieder zurück. Über die Verfassung der Universität
Eine Bildungsreise
Metropolis Verlag, Marburg 2016
124 Seiten, 14,80 EUR

Zurück