News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

BWL-Studenten bleiben in der Regelstudienzeit

Im dreijährigen Intensivstudiengang BWL an der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn können die Studenten mehr Leistungspunkte erreichen als dies in einem durchschnittlichen Bachelor-Studium möglich ist.

Von: Alanus Hochschule Alfter
Das bedeutet eine große Herausforderung für die Studenten, ermöglicht aber auch ein schnelleres anschließendes Masterstudium. Dass die intensive Ausbildung machbar ist zeigt das aktuelle CHE Hochschulranking. In der Kategorie „Absolventen in der Regelstudienzeit“ erreicht das BWL-Studium der Alanus Hochschule Spitzenwerte. Das CHE Hochschulranking bewertet in diesem Jahr unter anderem betriebswirtschaftliche Studiengänge im deutschsprachigen Raum. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Ausstattung umfasst das Ranking Urteile von den Studenten über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule.
Gregor Krämer freut sich über das gute Ergebnis. Ausschlaggebend für das konsequente Studium sind aus Sicht des Fachbereichsleiters die guten Studienbedingungen. „Mit maximal 45 Studenten pro Jahrgang gewährleisten wir sowohl Lernen auf hohem Niveau als auch einen regelmäßigen Austausch zwischen Dozenten und Studenten“, erklärt Krämer. Die zusätzlichen Leistungspunkte erwerben die Studenten durch ihre Praxisphasen. Insgesamt 60 Wochen verbringen die Studenten bei einem Partnerunternehmen nach Wahl. „Zu unserem stetig wachsenden Netzwerk an Partnern gehören namhafte Unternehmen wie Alnatura, dm-drogerie markt oder die GLS Bank“, führt der Fachbereichsleiter aus. Das Studium ist zudem so aufgebaut, dass auch ein Auslandssemester absolviert werden kann. Die Internationalität bewerten die Studenten im Ranking ebenfalls positiv.

Für diejenigen, die ein weniger intensives Studium bevorzugen, bietet der Fachbereich ab sofort auch einen Bachelorstudiengang ohne verpflichtende Praxisphasen an. „Damit wollen wir den Studenten, die freier in der zeitlichen Gestaltung ihrer vorlesungsfreien Zeit sein möchten, ebenfalls die Möglichkeit bieten, unseren besonderen BWL-Studiengang, der auch künstlerische Prozesse berücksichtigt, zu studieren“, erklärt Krämer. Die Ergänzung um künstlerische und kulturwissenschaftliche Inhalte ist eine weitere Besonderheit beider Studiengänge. Mit kunstpraktischen Übungen schärfen die Studenten ihre Sinne, um in komplexen Situationen des Wirtschaftslebens schnell und ganzheitlich Probleme wahrzunehmen und darauf aufbauend flexible Lösungsansätze entwickeln zu können. Die Beschäftigung mit grundlegenden Fragestellungen aus Philosophie und Kulturwissenschaft schärft das logische Denkvermögen. Sie erweitert den Horizont und öffnet den Blick für Normen und Werte, innerhalb derer sich wirtschaftliches Handeln bewegt. _____________________________________

Impressum

Alanus Hochschule gGmbH
Villestraße 3 | D-53347 Alfter bei Bonn
Tel. (0 22 22) 93 21-0 
Fax (0 22 22) 93 21-21
E-mail info(at)alanus.edu | Internet: www.alanus.edu
Geschäftsführung Prof. Dr. Marcelo da Veiga (Rektor), Dirk Vianden (Kanzler)

Zurück