News

News

Goetheanum

Erst die analoge, dann die digitale Welt

Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung setzt sich für eine entwicklungsorientierte Medienpädagogik ein

 … >>

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

erziehungskunst.de

Frühe Kindheit • Herbst 2018

Treten wir an die Wiege eines Neugeborenen, so können wir davon noch einen Hauch spüren. Ein Zauber liegt über dem Kind, der sich uns sofort mitteilt und uns still werden lässt. Ganz offensichtlich und selbstverständlich befindet sich das Kind in einer Welt, die uns in dieser Weise verschlossen ist, zu der es aber auch für uns eine Brücke bildet.

 … >>

erziehungskunst.de

Digitale Medien: Eltern müssen Verantwortung übernehmen

Ein Kind von etwa sieben Jahren bekommt ein Smartphone geschenkt. Es soll seine Freiheiten damit haben, bestimmte Seiten, z.B. Seiten pornografischen oder gewalttätigen Inhalts im Internet jedoch nicht nutzen dürfen. Das Kind freut sich natürlich und versichert den Eltern, entsprechend damit umzugehen.

 … >>

Rudolf Steiner Schulen Schweiz

Überprüfen und Schärfen des eigenen Profils

Der vieldiskutierte Lehrplan 21 ist in fast allen Kantonen definitiv beschlossen und für den Volksschul-Unterricht in Kraft. Was bedeutet der neue Lehrplan für die Steinerschulen? Er ist eine Chance.

 … >>

erziehungskunst.de

Das ganze Leben hineinwerfen

Franz Glaw, Mathematik- und Deutschlehrer an der Rudolf Steiner Schule Düsseldorf – ein Porträt.

 … >>

Das Ende von Emerson College

Weltweit anerkannte Studienstätte in Südengland steht vor dem endgültigen 'Aus'

Von: Michael Mentzel - Themen der Zeit

College muss schliessen

mm/tdz. 17.02.2010 Das Emerson College, eine anthroposophische Studienstätte im südenglischen Forest Row, schließt seine Pforten. Die finanzielle Lage war in den letzten Jahren immer schlechter geworden und am 12. Februar teilte Marc ter Kuile, der Vorsitzende der "Board of Trustees of Emerson College" seinen Mitgliedern den Beschluss des Vorstandes mit, das College endgültig zu schließen. Der "Board of Trustees of Emerson College" ist eine unabhängige Vermögensverwaltung. In seiner Mitteilung schreibt Marc ter Kuile unter anderem, dass sich in den letzten Jahren immer weniger Studenten um einen Studienplatz beworben hätten und das dadurch die notwendige Finanzierung nicht mehr aufrecht zu erhalten gewesen wäre. Die frühere, solide finanzielle Basis sei nicht länger gewährleistet gewesen und so hätten die Gesellschafter beschlossen, ihre gesetzliche Verantwortung gegenüber den aktiven und den ehemaligen Mitarbeitern sowie den Kreditgebern und anderen Anleihgebern wahrzunehmen. Um die Kredite zurückzahlen zu können, sollen noch mehr Vermögenswerte als bisher, unter anderem Gebäude, veräußert werden. Der Vorstand sieht keine Möglichkeit, die Studentenzahlen kurzfristig zu erhöhen, man hofft aber, den Betrieb bis zum Ende des Studienjahres im Juni 2010 aufrecht erhalten zu können, wenn es gelingt die Liquidität kurzfristig zu erhöhen. Es komme darauf an, jetzt schnell Immobilien zu verkaufen. Zurzeit kämpft das Institut mit monatlichen Verlusten von 80.000 enlischen Pfund, das entspricht ca. 92.000 Euro. Dies sei den Kapitalgebern nicht länger zuzumuten; bei dem derzeitigen Liquiditätsstand könnte der Betrieb allerdings nur noch zwei Wochen aufrecht erhalten werden. Ein Kauf der Liegenschaften und eine Beteiligung der Anthroposophischen Gesellschaft in England komme aus den unterschiedlichsten Gründen, die auch mit der Bilanzierung zu tun haben, nicht in Betracht. Auch sei man nicht sicher, ob das Institut in der Lage sei, auf lange Sicht wieder kostendeckend arbeiten zu können. Eine ehemalige Studentin sagte gegenüber unserer Redaktion, sie hoffe sehr, dass durch diese Entscheidung jetzt einige Dinge in Bewegung kommen und neue Impulse entstehen können. Es sei vielleicht auch die Zeit, darüber nachzudenken, wie sich die Anthroposophie zukünftig in die Welt stellen könne. Wobei es wichtig sei, darauf zu achten "was die Welt wolle, nicht was wir wollen". Das Emerson College wurde 1962 von Francis Edmunds gegründet und ist eine weltweit anerkannte Studienstätte für Menschen jeden Alters, die hier in seminaristischen Kursen ihre persönlichen Lebensperspektiven in künstlerischer Weise erweitern wollen. ***** Quelle: Michael Mentzel und http://antroposofieindepers.blogspot.com/2010/02/gesloten.html _______________________________

Kontakt

Themen der Zeit erreichen Sie unter info[at]themen-der-zeit.de Themen der Zeit
Schloss Hamborn 15
33178 Borchen

Zurück