News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Die Emil-Molt-Stiftung sammelt Spendengelder zur Förderung der Waldorflehrerausbildung

Kulturimpuls

Ein besonderes Konzept der Pädagogik bedarf auch einer spezifischen Lehrerbildung. Weltweit suchen mehr als 1.200 Waldorfschulen gute und fundiert ausgebildete Lehrer, die den Zukunftsimpuls der Pädagogik weitertragen. Die Waldorfschulbewegung in Deutschland benötigt derzeit jährlich mindestens 500 ausgebildete Lehrer*innen. Nur etwa die Hälfte der angehenden Kolleg*innen kann dabei eine qualifizierte Ausbildung nachweisen. Insbesondere in den Fächern der Oberstufe (Klassenstufe 9-13) und in den naturwissenschaftlichen Fächern sowie im Bereich Mathematik fehlen qualifizierte Waldorflehrer. Darüber hinaus wird in den kommenden 10 Jahren rund die Hälfte der derzeit tätigen Waldorflehrerinnen und -lehrer in den Ruhestand gehen.

Die Finanzierung der Waldorflehrerausbildung wird seit Jahrzehnten durch die Waldorfschulen und ihre Elternbeiträge getragen. Heute sind die Ausbildungsstätten für Waldorfpädagogik in Deutschland jedoch auf eine anteilige Finanzierung durch Drittmittel angewiesen – insbesondere, wenn mehr Waldorfpädagogen als bisher ausgebildet werden sollen. Ohne diese Unterstützung durch Stiftungs- und Spendengelder reichen die finanziellen Mittel der Hochschulen und Seminare nicht mehr aus, um den Studienbetrieb voll zu finanzieren bzw. eine Erhöhung der Studien- und Ausbildungsplätze zu ermöglichen.

Die Emil-Molt-Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige Finanzierungssäule für Waldorflehrerausbildung zu schaffen. „Wir stiften dazu an, in eine gute und fundierte Ausbildung für künftige Waldorflehrer zu investieren, weil es zur Weiterentwicklung der Waldorfpädagogik gut ausgebildete Pädagogen in den Schulen braucht.“ erklärt der Stiftungsvorstand Michael Schröder. Die Emil-Molt-Stiftung stellt sich an die Seite der Eltern, die aus Verantwortung für ihre Kinder und deren gesunde Entwicklung die Waldorfschule gewählt haben und wählen werden. Aktuell befindet sich die Stiftung im Aufbau und sucht Förderer, die das Anliegen unterstützen wollen. „Wir möchten gerne ganz persönlich, vertrauensvoll und individuell mit allen Interessierten über die Möglichkeiten einer Spende, Zustiftung oder Erbschaft zu Gunsten der Emil-Molt-Stiftung sprechen“ betont Michael Schröder. Die Arbeit der Stiftung schließt an Tat und Haltung des Anthroposophen und Unternehmers Emil Molt an, dem es ein Anliegen war, sich für ein lebendiges und vielfältiges Unterrichtswesen einzusetzen. Die Stiftung sieht sich in der Verantwortung, den Kulturimpuls der Waldorfschulgründung von Rudolf Steiner und Emil Molt weiter in die Zukunft zu tragen.

Die spezifische Lehrerbildung für Waldorfschulen soll künftige Waldorflehrer in die Lage versetzen, ihren Beruf mit Enthusiasmus und Kompetenz zu ergreifen. Alle Ausbildungsmöglichkeiten beinhalten von Beginn an große Praxisanteile, die von geschulten Mentoren durch Entwicklungsgespräche begleitet werden. Die Arbeit als Waldorflehrer in Form einer Erziehungskunst setzt Persönlichkeitsbildung voraus. Diese ist zentrales Motiv der Lehrerausbildung. Der stete Umgang mit den Künsten Bildhauerei, Sprache und Schauspiel, Musik und der Bewegungskunst Eurythmie zieht sich neben den pädagogischen Grundlagen oder auch didaktisch-methodischen Lerninhalten durch die gesamte Lehrerbildung.

Kontakt

Emil-Molt-Stiftung
Zielstr. 28, 68169 Mannheim, Tel: 0621-72494180, E-Mail: info@emil-molt-stiftung.de

Ansprechpartner Michael Schröder (michael.schroeder@emil-molt-stiftung.de)

Zurück