News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

erziehungskunst.de

Frühe Kindheit • Herbst 2018

Treten wir an die Wiege eines Neugeborenen, so können wir davon noch einen Hauch spüren. Ein Zauber liegt über dem Kind, der sich uns sofort mitteilt und uns still werden lässt. Ganz offensichtlich und selbstverständlich befindet sich das Kind in einer Welt, die uns in dieser Weise verschlossen ist, zu der es aber auch für uns eine Brücke bildet.

 … >>

erziehungskunst.de

Digitale Medien: Eltern müssen Verantwortung übernehmen

Ein Kind von etwa sieben Jahren bekommt ein Smartphone geschenkt. Es soll seine Freiheiten damit haben, bestimmte Seiten, z.B. Seiten pornografischen oder gewalttätigen Inhalts im Internet jedoch nicht nutzen dürfen. Das Kind freut sich natürlich und versichert den Eltern, entsprechend damit umzugehen.

 … >>

Rudolf Steiner Schulen Schweiz

Überprüfen und Schärfen des eigenen Profils

Der vieldiskutierte Lehrplan 21 ist in fast allen Kantonen definitiv beschlossen und für den Volksschul-Unterricht in Kraft. Was bedeutet der neue Lehrplan für die Steinerschulen? Er ist eine Chance.

 … >>

erziehungskunst.de

Das ganze Leben hineinwerfen

Franz Glaw, Mathematik- und Deutschlehrer an der Rudolf Steiner Schule Düsseldorf – ein Porträt.

 … >>

Waldorf 100

Lauf um die Welt

Der Lauf um die Welt ist das Sportprojekt von Waldorf 100, denn Sport begeistert und vermittelt gleichzeitig den Grundgedanken von Waldorf 100 – Die Welt verbinden. 

 … >>

Die September - Ausgabe der Schweizer Mitteilungen

Mitteilungen aus dem anthroposophischen Leben in der Schweiz - Ausgabe Nr. IX - 2011

Von: Konstanze Brefin Alt

Mitteilungen aus dem anthroposophischen Leben in der Schweiz

Ausgabe Nr. IX - 2011

Foto: Konstanze Brefin Alt und Patricia Alexis
>> Das September - Heft der “Schweizer Mitteilungen”   ***** Mitteilungen aus dem anthroposophischen Leben in der Schweiz:
  • Den Auftakt in die September-Ausgabe macht Johannes Greiner mit einem, Artikel über die wachsende Bereitschaft zu konkreter Karmaerkenntnis.

  • In Esther Gersters Bericht über die Zusammenkunft der Generalsekretäre in Koberwitz (30. Juni–2. Juli 2011) entfalten sich Bilder und Eindrücke der Tagungsorte.
  • Es wird Hans Ueli Eisenhut, der über 20 Jahre für die Bio-Stiftung Schweiz tätig war, und Helga Hammacher von La Branche gedacht, die beide diesen Sommer über die Schwelle gegangen sind.
  • Bei den Nachrichten weisen wir unter anderem auf die Ausstellung «Rudolf Steiner – Die Alchemie des Alltags» im Vitra Design Museum Weil und «Zeit und Landschaft im Heimatmuseum Schwarzbubenland, Dornach, sowie auf den WOW-Day 2011 am 29. September der Steiner Schulen.
  • Und weil’s untergegangen ist, ein Hinweis auf den Vortrag von Udo Herrmannstorfer zum bedingungslosen Grundeinkommen: «Ein Schritt auf dem Weg zur Dreigliederung des sozialen Organismus?», am 23. September 2011, 20 Uhr, im Sonnenhof Arlesheim, Obere Gasse 10, Grosser Saal (Richtpreis mindestens CHF 20.–/10.–).
_________________________
La fin de l’été signifie pour beaucoup la reprise du travail et des activités sociales. Nous revenons d’une vie plus souple vers des horaires, des contraintes. Le rythme extérieur change. Quant à celui de notre vie intérieure, il pourrait s’enrichir des quelques aspects proposés par Martina Maria Sam dans son article sur la rétrospective de la journée.  Patricia Alexis en a traduit la première partie.
Les secrétaires généraux se sont réunis cet été à Koberwitz, là où Rudolf Steiner a donné le cours aux agriculteurs. Esther Gerster nous raconte les points forts de la réunion et ses impressions sur l’Europe de l’est.
Ne manquez pas les informations qui incitent à quelques visites et lectures.
Bonne fête de la Saint Michel.

Konstanze Brefin Alt und Catherine Poncey
****** Wer wir sind
Als unabhängiges, möglichst dreisprachiges Organ der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz erscheinen die «Schweizer Mitteilungen» monatlich (11-mal) sowohl als Beilage der Wochenschrift «Das Goetheanum» (ca. 3700 Exemplare) sowie in einer Auflage von rund 400 Exemplaren im Einzel-Abonnement (Versand) über das Landessekretariat.

Die Hefte sind zwei- bis dreisprachig. Die Beiträge in den verschiedenen Sprachen sind meistens eigenständig. Manchmal gibt es eine Zusammenfassung in der anderen Sprache.
Die Schweizer Mitteilungen werden herausgegeben vom Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz durch Esther Gerster.
In den Schweizer Mitteilungen wird das Leben der Landesgesellschaft sichtbar: die Arbeit des Vorstands, der Zweige, der Delegiertenkonferenzen und weiterer Organe. Sie reflektieren, was in der Gesellschaft lebt und sprechen Wesensfragen des Menschen und Wesensfragen der Schweiz an, thematisieren Jahresfeste und kommentieren das Wirken des Zeitgeistes. (Jeder Autor zeichnet für seinen Artikel selbst verantwortlich, die Publikationsrechte bleiben bei den Autoren.)
Unter der Rubrik «Aus der anthroposophischen Arbeit in der Schweiz» erscheinen jeweils die aktuellen Programme aller Zweige und weiterer Arbeitsgruppen.
Die Namen der verstorbenen Mitglieder werden regelmässig publiziert. _____________________

 

  

Kontakt

Deutschschweizer Redaktion: Konstanze Brefin Alt.

Adresse: Thiersteinerallee 66, 4053 Basel, Fon 061 331 12 48, Fax 061 333 85 46, E-Mail info[ät]textmanufaktur.ch


Rédaction francophone: Patricia Alexis.

Adresse: av. Rosemont 1, 1006 Lausanne, tél. 021 311 98 30, E-Mail patricia.alexis[ät]romandie.com  

 

Redazione ticinese: Erika Grasdorf.

Adresse: casa MaRe, 6954 Sala Capriasca, tel. 091 943 35 56. E-Mail egrasdorf[ät]hotmail.com

 

Abonnement

Einzel-Abo (freiwilliger Beitrag): Sekretariat der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz, Oberer Zielweg 60, 4143 Dornach, 061 706 84 40, Fax 061 706 84 41, E-Mail anthrosuisse[ät]bluewin.ch

Kombi-Abo (CHF 150.–): Wochenschrift «Das Goetheanum», Postfach, 4143 Dornach 1, Fon 061 706 44 64, Fax 061 706 44 65, abo[ät]dasgoetheanum.ch

Zurück