News

News

erziehungskunst.de

Die Waldorfschule ist 100 Jahre alt! Wir können mit Stolz zurückschauen. Aber wir müssen auch mit Sorge vorausblicken. Stolz, weil wir eine richtige Weltbewegung geworden sind und weil wir Erziehung mit hoher Qualität pflegen; Sorge wegen der großen Herausforderungen, die vor uns liegen.

 … 

waldorfresource

Der angemessene Umgang mit Transsexuellen und die Beachtung ihrer Rechte sind in letzter Zeit sowohl in der Gesellschaft wie auch innerhalb des Schulsystems zu einem wichtigen wie kontroversen Thema geworden. Es wird diskutiert, in welche Sportmannschaften sie aufgenommen werden sollen, welche Umkleideräume, Toiletten, aber auch Namen und Pronomen diese Kinder benutzen dürfen. Neben diesen praktischen, materiellen Anliegen stellen sich Fragen nach Moral und Ideologie

 … 

waldorfresource

Am Vorabend des Kurses weist Rudolf Steiner auf die brennenden Fragen des Zeitgeschehens: Aufgabe der Waldorfschule ist es, aus der Orientierung am Wesen des Kindes erneuernde kulturelle Impulse für das Schulwesen zu entwickeln. Zentrales Motiv des nachfolgenden 1. Kurstages ist die Ausarbeitung eines Menschenbildes, in dem sich polare Kräfte durchdringen

 … 

AfaP

Was passiert, wenn sich Lehrer und Lehrer-Studenten  treffen, um über die Zukunft der Schulen zu sprechen? Welche Impulse werden freigesetzt und wie sieht es mit der konkreten Umsetzung aus?

 … 

erziehungskunst.de

Jesper Juul war einer der bedeutendsten Familientherapeuten Europas. Nur wenige wussten von seiner schweren Krankheit. Im vergangenen Sommer starb er mit 71 Jahren.

 

 … 

erziehungskunst.de

Die große Anerkennung der Öffentlichkeit anlässlich der weltumspannenden Aktivitäten von Waldorf 100 kann die Waldorf-Community mit Freude und auch Stolz erfüllen. Soviel positive Anerkennung, aber auch die teilweise kritischen Bemerkungen, können als Rückenwind für die Fahrt ins nächste Jahrhundert erlebt werden.

 … 

erziehungskunst.de

»Was ist herrlicher als Gold?«, fragte der König. »Das Licht«, antwortete die Schlange. »Was ist erquicklicher als Licht?«, fragte jener. »Das Gespräch«, antwortete diese.

 … 

Digitale Medien und Unterricht

steinerschulen
Paula Bleckmann veröffentlicht Sammelband mit interdisziplinären Positionen zu digitalen Medien im Unterricht.

Seit der Einführung von Computern in Schulen im Jahr 1984 wird die Nutzung von neuen Technologien kontrovers diskutiert. In den vergangenen Jahren entwickelte sich eine Debatte über die Ziele und Nebenwirkungen von „Bildung 4.0“ mit neuen politischen und pädagogischen Fragestellungen. Der Sammelband „Digitale Medien und Unterricht. Eine Kontroverse“, herausgegeben von Paula Bleckmann und Ralf Lankau, fasst Beiträge von Pädagogen, Psychologen, Kinder- und Jugendärzten sowie Neurobiologen zusammen. Bleckmann ist Professorin für Medienpädagogik an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn. Ralf Lankau forscht als Professor für Mediengestaltung und Medientheorie an der Hochschule Offenburg. „Das Buch spielt für den Diskurs um Bildung und Digitalisierung eine große Rolle, weil die Diskussion um wichtige kritische Stimmen aus einem breiten Spektrum an Disziplinen erweitert wird“, sagt Bleckmann.

Der Sammelband umfasst 13 Aufsätze. Paula Bleckmann, Jasmin Zimmer und Brigitte Pemberger schreiben über „Technikfolgenabschätzung bei ‚Digitaler Bildung‘“. „Naive Technik-Euphorie ist gefährlich und fortschrittsfeindlich, die Technikfolgenabschätzung ist dagegen fortschrittlich, weil sie eine menschengemäße Technologieentwicklung erst ermöglicht“, sagt Bleckmann. Sie weist aber auch auf kurzfristig positive und langfristig höchst bedenkliche Wirkungen hin, die einander nicht ausschließen. „Fortschrittlich ist es, wenn die langfristigen Chancen-Risiken-Bilanzen unterschiedlicher Technologiepfade erforscht und vergleichend gegeneinander abgewogen werden. Diese Erkenntnisse können dann als Basis für politische Entscheidungen zur Umsetzung genutzt werden“, so die Expertin für Medienmündigkeit. Das sei leider beim Digitalpakt#D nicht berücksichtigt worden. Der im März 2019 beschlossene Digitalpakt soll die Digitalisierung in den allgemeinbildenden Schulen mit fünf Milliarden Euro fördern.

Paula Bleckmann hat bereits 2018 eine Handlungsempfehlung für Eltern und Pädagogen gemeinsam mit dem Journalisten Ingo Leipner veröffentlicht. In dem Buch „Heute mal bildschirmfrei: Das Alternativprogramm für ein entspanntes Familienleben“ schildern die beiden Autoren 15 Mediennutzungssituationen und zeigen den Lesern, wie sie bildschirmfreie Zonen für ihre Kinder einrichten können. Der im Beltz-Verlag erschienene Sammelband liefert jetzt eine wissenschaftliche Ergänzung dazu und zeigt, wie eine Erziehung zur Medienmündigkeit erfolgen kann.

Bleckmann, Paula / Lankau, Ralf (Hrsg.): Digitale Medien und Unterricht. Eine Kontroverse. Beltz Weinheim Basel 2019, 183 Seiten. ISBN: 978-3-407-25814-4.

***

Dr. Julia Wedel
Pressesprecherin (verantwortlich)
Tel.: +49 (0)2222 9321 – 1942
E-Mail: julia.wedel@alanus.edu
Internet: www.alanus.edu

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Alanus University of Arts and Social Sciences

Villestraße 3 – 53347 Alfter

 

Studieren an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft:

Bildende Kunst, Schauspiel, Eurythmie, Kunsttherapie, Architektur, Lehramt Kunst, Pädagogik, Heilpädagogik, Kindheitspädagogik, Waldorfpädagogik, Betriebswirtschaftslehre, Nachhaltiges Wirtschaften, Philosophie

 

Zurück