News

News

steinerschulen

Waldorf 100 – learn tochange the world: Das ist der Slogan, mit dem im Jahr 2019 weltweit an die Gründung der allerersten Steinerschule erinnert wird

 … 

erziehungskunst.de

Auf allen Kontinenten und in zahlreichen Kulturen lebt heute die Waldorfpädagogik. Bei vielen Besuchen in überseeischen Waldorf-»Kolonien« drängte sich mir die Frage auf, inwiefern dieser mitteleuropäische Kulturimpuls beispielsweise in Indien, China oder Mittel- und Südamerika, in Kulturen, die gelitten haben oder vernichtet wurden durch den europäischen Kolonialismus seine Berechtigung hat.

 … 

steinerschulen

1919 startete in Stuttgart die erste Rudolf Steiner Schule / Waldorfschule. 2019 feiern die Rudolf Steiner Schulen Schweiz das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Pädagogik, mit der heute 1151 Schulen auf allen Kontinenten arbeiten. Höhepunkt des Jubiläums sind die Hermes Olympischen Spiele, die am 6. Mai 2019 in Aesch starten.

 … 

erziehungskunst.de

Lehrer werden - Wo andere Schularten nach festen Lern- und Leistungstakten Schüler aussondern, lassen Waldorfschulen jeden Schüler reifen, bis er soweit ist. Diese pädagogische Herausforderung macht auch jeden Lehrer zum Erziehungskünstler.

 … 

erziehungskunst.de

Die Waldorfschulen können aus zwei Gründen als Teil einer weltweiten, autonomen Friedensbewegung angesehen werden. Ihre Pädagogik sucht der Freiheitssehnsucht des werdenden Menschen gerecht zu werden und sie fördert den Einzelnen in seinem jeweiligen kulturellen Kontext. Sie verbindet die Kulturen, indem sie die Friedensfähigkeit im Individuum weckt. Weltweit sind heute Tausende von Menschen aus eigener Initiative in mehr als tausend kollegial geführten autonomen Schulen tätig.

 … 

erziehungskunst.de

Wege finden in eine menschliche Zukunft› setzen sich über 1000 Waldorferzieherinnen und -erzieher auf der Welt-Erziehertagung von 15. bis 19. April am Goetheanum ein. Die erste Waldorfschule wurde vor 100, die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten vor 50 Jahren gegründet.

 … 

Einsatzplätze für Internationale Freiwillige aus dem globalen Süden gesucht

a:2:{s:4:"unit";s:2:"h3";s:5:"value";s:238:"12-monatiger Freiwilligendienst in Waldorfkindergärten und -schulen, sozialtherapeutische und heilpädagogischen Einrichtungen, sowie Altenpflegeheimen und ökologischen Landwirtschaftsbetrieben mit anthrop

Von: Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.
Seit inzwischen über 10 Jahren ermöglichen die  Freunde  der Erziehungskunst jungen  Menschen,  die  ihren  Wohnsitz  außerhalb  Deutschlands  haben,  die  Möglichkeit  einen  12-monatigen Freiwilligendienst in Waldorfkindergärten, Waldorfschulen,  sozialtherapeutischen und heilpädagogischen  Einrichtungen,  sowie  Altenpflegeheimen  und  ökologischen  Landwirtschaftsbetrieben mit anthroposophischem Hintergrund zu leisten. *** An  einem  Pilotprojekt  des    Bundesministeriums  für  wirtschaftliche  Zusammenarbeit  und Entwicklung  (BMZ),  der  sogenannten  Süd-Nord-Komponente,  welches  über  den  rechtlichen Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes  (BFD) umgesetzt wird, beteiligen sich die Freunde initiativ. Die  Süd-Nord  Komponente  soll  den  entwicklungspolitischen  Fokus  des  weltwärts-Programms verstärken,  indem  sie  jungen  Menschen  aus  dem  Globalen  Süden  einen  Freiwilligendienst  in Deutschland  ermöglicht  und  somit  zu  einem  gleichberechtigten  Austausch  zwischen  dem Globalen Süden und dem Globalen Norden beiträgt. Die Komponente soll integraler Bestandteil des weltwärtsProgramms werden und die Nord-Süd-Komponente ergänzen. Die Begriffe „Globaler Süden“ und „Globaler Norden“ sind nicht geographisch zu verstehen, sondern vielmehr als wertfreie Beschreibung verschiedener Positionen in der globalisierten Welt. So definiert der „Globale Süden“ eine im  internationalen  System benachteiligte gesellschaftliche, politische und ökonomische Position. „Globaler Norden“ hingegen beschreibt eine privilegierte Position. Australien gehört beispielsweise mehrheitlich zum Globalen Norden. Die Begriffe werden verwendet, um eine Hierarchie  zwischen  „Entwicklungsländern“  und  „entwickelten  Ländern“  aus  einer  eurozentrischen Sichtweise heraus zu vermeiden. Auf Grund der Zusammenarbeit mit den lokalen Partnerorganisationen und der dort stattfindenden Vorauswahl  sowie  Begleitung  der  Freiwilligen,  kommen vermehrt  Bewerber  mit  Interesse  an Waldorfpädagogik und Anthroposophie zu uns. Für  den  Freiwilligendienst  mit  Beginn  im  Februar  2017  freuen  wir  uns  noch  über  Einsatzstellen, besonders im Bereich der Schulen und Kindergärten, die bereit sind,  jungen motivierten Menschen die Möglichkeit zu bieten, einen 12-monatigen Bundesfreiwilligendienst zu leisten.
Kontakt für Einsatzstellen:
Diana Grözinger
Tel +49 (0)721 354806-120
Fax +49 (0)721 354806-181
d.groezinger@freunde-waldorf.de ***

Kontakt

Christoph Herrmann
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Standort Karlsruhe
Tel.: 0721-354806 140
Fax: 0721-354806 180
E-Mail: c.herrmann@freunde-waldorf.de
Webseite: www.freunde-waldorf.de ***
Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. fördern weltweit Initiativen eines freien Bildungswesens. Seit 1971 setzen sie sich für die Waldorfpädagogik und für Freiheit im Bildungswesen ein. Seit 1993 organisiert und betreut das Büro in Karlsruhe internationale Freiwilligendienste in aller Welt und ermöglichte bislang über 20.000 Menschen einen sozialen Dienst in mehr als 60 Ländern. Zurzeit nehmen jährlich rund 1.600 junge Menschen an den Programmen teil. Seit Sommer 2011 können Interessierte über den Verein auch einen 12-monatigen Freiwilligendienst in anthroposophischen Einrichtungen in Deutschland leisten.
Seit 2006 sind die Freunde der Erziehungskunst im Bereich „Notfallpädagogik“ tätig. In Folge von kriegerischen Auseinandersetzungen und Naturkatastrophen arbeiteten sie bislang mit psychotraumatisierten Kindern und Jugendlichen im Libanon (2006), in China (2008 und 2013), Gaza (2009 - 2016), Indonesien (2009), Haiti (2010),Kirgisistan (2010), Japan (2011), Kenia (2012- 2013), Philippinen (2013-2016), Kurdistan-Irak (2013-2016) Bosnien und Herzegowina (2014), Nepal (2015-2016), Griechenland (2015), Paris (2015),  Slowenien (2015) in Brüssel (2016) und  Ecuador (2016).

Zurück