News

News

atempo

Jeder hat das Recht, eine Ausnahme zu sein

Im Jahr 2019, in dem die Waldorfpädagogik ihren 100. Geburtstag feiert, möchte man nach dem Gespräch mit ihm fast selbst wieder Schülerin werden, wenn man wüsste, dass ein Lehrer mit dieser Hingabe fürs Unterrichten und diesem tiefen Interesse am Menschen an der Tafel stünde. - Christian Boettger im Gespräch mit Maria A. Kafitz

 … >>

erziehungskunst.de

Mensch werden im digitalen Zeitalter. Netzwerktreffen in Dornach

Um sich über die dringendsten Arbeits- und Forschungsaufgaben für die Waldorfschul- und Kindergartenbewegung auszutauschen, haben sich etwa 20 Experten aus Deutschland, der Schweiz, Brüssel und Großbritannien Anfang November letzten Jahres in Dornach getroffen.

 … >>

erziehungskunst.de

Hansjörg Hofrichter gestorben

Peter Hohage schreibt in seinem Ehemaligen-Rundbrief zum 70. Geburtstag von Hansjörg Hofrichter, dass er zu den Persönlichkeiten gehöre, die man sich aus dem Werdegang der Nürnberger Rudolf-Steiner-Schule und auch aus der Waldorfschul-Bewegung nicht mehr wegdenken könne.

 … >>

Eliant

EU-weite Kampagne für humane Bildung

Eine altersgerechte Digitalisierung entscheidet darüber, wie autonom denkend und zukunftsfähig die neuen Generationen heranwachsen dürfen. Deshalb hat ELIANT im Jahr 2018 das Schwergewicht der Arbeit auf altersgerechten Einsatz der digitalen Medien gesetzt.

 … >>

Erneut Wirbel um Finanzen der Privatuni Witten-Herdecke

Zusammenarbeit mit Droege International beendet – Kritik an Verhalten des Partners...

Von: NNA



WITTEN/HERDECKE (NNA).

Zwischen der Universität Witten/Herdecke (UWH) und
einem ihrer maßgeblichen Förderer, der Droege International Group ist es zu
einem Zerwürfnis gekommen, das zu einem Ausstieg von Droege International
aus der finanziellen Förderung der UWH geführt hat. Dies teilten sowohl die
Universität als auch Dröge International, eine Düsseldorfer
Unternehmerfamilie, jetzt mit.

Die Zusammenarbeit mit der Familie Droege und Droege International sei
„vollständig eingestellt“, heißt es in einer Pressemitteilung der ersten deutschen Privatuniversität. Die Universität gerate durch den Rückzug von
Droege International in keine finanzielle Schieflage, versichert die UWH.
Genaue Zahlen zu den Folgen der Beendigung der Zusammenarbeit wurden
allerdings nicht genannt.

Das Mitglied des Stiftungskuratoriums Dr. August Oetker, warf der Familie
Droege vor, sich in den letzten Monaten gegenüber der UWH „nicht korrekt“ verhalten zu haben. Neben Differenzen über die Verbindlichkeit von Förderzusagen sei auch versucht worden, „massiven Einfluss auf die Freiheit von Forschung und Lehre zu nehmen“, schreibt die UWH.

Die schon länger von Finanzproblemen bedrohte Privathochschule
Witten-Herdecke war 2007 in eine Stiftungsuniversität nach dem Vorbild
englischer Privatunis umgewandelt worden. Möglich wurde diese Lösung durch
das finanzielle Engagement der Droege International Group, die den
Weiterbetrieb der ersten deutschen Privatuniversität mit einer Förderung in
Höhe von 12 Millionen Euro sicherstellte.

Zuvor hatte die Privatuni versucht, ihre Probleme durch andere
finanzkräftige Partner zu lösen. So hatte der Gesundheitskonzern SRH mit
Sitz in Heidelberg ein Engagement in Witten-Herdecke geprüft und nach
Angaben der Universität auch ein entsprechendes Angebot gemacht. Auch die
Darmstädter Software AG Stiftung war als Finanzpartner im Gespräch gewesen.
Die Software AG Stiftung hatte ein Engagement in Witten-Herdecke mit
Rücksicht auf ihre anderen Förderschwerpunkte abgelehnt.

Von Anfang an hatte die Universität mit finanziellen Problemen zu kämpfen.
Dies verschärfte sich noch durch das kritische Gutachten des
Wissenschaftsrats, das 2005 die Medizinerausbildung der Universität und
damit ihr innovatives Herzstück in Frage gestellt hatte. Durch strukturelle
Veränderungen war es der Hochschule im Jahr 2006 gelungen, die Bedenken des
Wissenschaftsrats auszuräumen. In internationalen Rankings belegt die UWH
stets vordere Plätze und wird für ihre Innovationsfähigkeit gewürdigt.

Vor allem bei einer Übernahme der Privatuni durch den Gesundheitskonzern SRH
war von Kritikern befürchtet worden, dass die ursprüngliche innovative
Ausrichtung der Universität nicht weiterverfolgt werden könne. Der Gründer
von Witten-Herdecke, Konrad Schily, hatte in einem Interview mit der
Süddeutschen Zeitung seinen Rückzug aus den Leitungsgremien Ende 2006
bereits mit der zunehmend ökonomischen Ausrichtung der Universität
begründet. Schily, der als FDP-Abgeordneter dem Deutschen Bundestag
angehört, hatte zusammen mit dem damaligen Chef der Deutschen Bank, Alfred
Herrnhausen, die erste deutsche Privatuniversität vor 25 Jahren ins Leben
gerufen.

End/nna/ung

Bericht-Nr.: 080825-01DE Datum: 25. August 2008

© 2008 News Network Anthroposophy Limited (NNA). Alle Rechte vorbehalten.
Siehe: www.nna-news.org/copyright/

Weitere NNA-Berichterstattung unter: www.nna-news.org/de/

Zurück