News

News

Erziehungskunst

Förderwahn

Selbstverständlich: Wir wollen jedes Kind fördern und unterstützen. Wir glauben daran: Jedes Kind ist ein Könner! Und wenn ein Kind etwas noch nicht kann, dann helfen wir ihm mit aller pädagogischen Expertise dabei, seine noch geheime Könnerschaft doch noch zur Erscheinung bringen zu können.

 … >>

Waldorf Ressourcen

Sein eigenes Leben in die Hand nehmen lernen

Im Film ‹Tea(cher) Talk› des Webprojekts waldorf-resources.org erklären Waldorfpädagoginnen und -pädagogen aus sechs Ländern, warum es an einer Schule wichtig ist, Fragmentierung, Spezialisierung, Modularisierung und damit Ausgrenzung entgegenzuwirken.

.

 … >>

Bund der Freien Waldorfschulen

Waldorf Weltliste

In der Waldorf Weltliste finden Sie die Adressen aller Waldorfschulen (1.149 in 66 Ländern), Waldorfkindergärten (1.817 in mehr als 67 Ländern), Waldorfvereinigungen und Waldorferzieher- und Lehrerausbildungen weltweit, mindestens einmal jährlich auf den neuesten Stand gebracht.

 … >>

Erziehungskunst

Jugendliche im Netz

Lebenswelten im 21. Jahrhundert zwischen Digitalisierung und sensorischer Integration. - von Prof. Dr. Peter Loebell, Professor an der Freien Hochschule Stuttgart

 … >>

GLS Bank

60 Jahre Waldorfschule Bochum

Ohne diese Schule gäbe es die GLS Bank nicht: Zum 60. Jubiläum der Rudolf Steiner Schule – Waldorfschule Bochum.

 … >>

Hochschule für Künste im Sozialen

Neue Studiengänge zum Wintersemester der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg

Die Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg (HKS) verbindet mit ihrem Angebot künstlerische Kompetenzen und soziales Engagement. Zum Wintersemester 2018/19 ist neben den etablierten Studiengängen die Einführung zweier neuer Studiengänge geplant

 … >>

Bund der Freien Waldorfschulen

Waldorfschule Rendsburg stellt zum Sommer den Betrieb ein

Bis zu den Sommerferien läuft der Schulbetrieb unverändert weiter. Der Rendsburger Waldorfkindergarten ist von dieser Situation nicht betroffen. Er wird in neuer Regie ab Sommer 2018 wie bisher weitergeführt.

 … >>

Förderwahn

Da sind wir also voll gefordert.

Erziehungskunst

von erziehungskunst.de - Mathias Maurer, Mai 2018

Eltern und Lehrer, Hortnerinnen und Kindergärtnerinnen – alle handeln in der erzieherischen Absicht und in der Hoffnung, dass diese Entfaltung kindlichen und jugendlichen Potenzials sich vor ihren Augen ereignet, wie das Schlüpfen des Schmetterlings aus der engen Puppe. Diese Erwartung ist berechtigt – aber je höher gesteckt, desto tiefer mögliche Abstürze. Denn Erwartungen können Druck ausüben. Und den spüren Kinder und verteidigen instinktiv ihr Eigensein und ihr Recht auf individuelle Entwicklung, auch wenn sie aus Erwachsenensicht von der Normalkurve abweichen und zur Unzeit in Gang kommen.

Es ist also zu fragen: Was trage ich als Erwachsener selbst in mir an Vorstellungen und Bildern, was halte ich für entwicklungsförderlich? Unterliege ich einem geheimen Optimierungszwang? Wo fördere ich mich und was erlebe ich als förderlich für mich? Wo fühle ich mich unterfordert? Überfordert mich eine Heraus­forderung oder lässt sie mich über mich selbst hinauswachsen? Nehme ich mich bei meinen eigenen

Entwicklungsversuchen, und auch bei meinem Scheitern ebenso liebevoll an die Hand, wie ich es jedem Kind wünsche? – Rasch wird man bemerken, wie man gegen Normkonzepte, vorschnelles Urteil, gegen den eigenen inneren Scharfrichter, anzukämpfen hat und die Freiräume, auf die jede Entwicklung und Entfaltung angewiesen ist, zu verteidigen und immer wieder herzustellen sind. Es ist also zuallererst daran zu denken, den inneren Entwicklungsraum zu bereiten.

Überzogene Erwartungen an sich und die Kinder sind keiner Entwicklung förderlich. – Wir müssen jetzt Fördermaßnahmen ergreifen – eine entlarvende Formulierung, denn sie klingt nach Zwang und Enge, künstlichem Wehentreiber, dem Gegenteil von förderlichen Entwicklungsräumen. Der allgemeine Förderwahn quer durch alle Erziehungs- und Bildungsschauplätze ist Ausdruck dafür, dass das Vertrauen in die eigenen Selbstentwicklungskräfte und die der Kinder abgenommen hat.

Da sind wir also voll gefordert.

Zurück