News

News

erziehungskunst.de

Die Schule der Zukunft

Schule muss sich ändern, um in Zukunft ihrer Aufgabe gewachsen zu sein. Darüber herrscht Einigkeit. Aber wie? Allgemeine Standards und Kompetenzziele haben die Lage nicht verbessert. Sie muss sich auf ihr Kerngeschäft besinnen und das Ich des jungen Menschen, den Kern der Persönlichkeit, den Träger der Lebensintentionen und der individuellen Fähigkeiten ins Zentrum ihrer Bemühungen stellen. Alles andere, was heute so aufgezählt wird, wie Wissen, Kompetenzen, Digitalisierung, ist nebensächlich und muss dem Hauptziel untergeordnet werden.

 … >>

erziehungskunst.de

Kosmische Heimat

»Weißt Du, wie viel Sternlein stehen …« – ein Wiegenlied, das immer noch die Seelen von Groß und Klein berührt, denn es vermittelt das Gefühl von Geborgenheit, Aufgehoben- und Beheimatetsein als Mensch im Großen und Ganzen. Man kann das als kindliche Sentimentalität abtun.

 … >>

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

»Thementage Menschenkunde« an der Alanus Hochschule in Alfter

In einem Zyklus von zwölf Samstagen finden in Alfter an der Alanus Hochschule vom 21. Oktober 2017 bis zum 20. Juni 2020 die »Thementage Menschenkunde« statt. Eingeladen sind alle an »Menschenkunde« Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos!

 … >>

erziehungskunst.de

Was war und ist

Waldorf100 ist ein Mammutprojekt. Noch nie wurde ein solch gemeinschaftlicher Aufwand für ein Jubiläum in der Waldorfwelt betrieben.

 … >>

Lehrstuhl für Medienpädagogik an der Freien Hochschule Stuttgart

Der Startschuss ist gefallen: Mit einem Festakt eröffnete die Freie Hochschule Stuttgart – Seminar für Waldorfpädagogik ihren von der Tessin-Stiftung finanzierten Lehrstuhl für Medienpädagogik.

 … >>

Vorhang auf!

VOM GREIFEN ZUM BE-GREIFEN, ZU MATHEMATISCHEN FÄHIGKEITEN

Niemals beginnt der Bauherr seinen Hausbau mit dem Dach. Warum nur glauben viele Pädagogen, die kindliche Entwicklung könne beschleunigt werden, indem man deren Fundament einfach weglässt?


 … >>

Vorhang auf!

Vorhang auf - Hausbau

Waldow Verlag: Die neue Ausgabe der Bilderbuchzeitschrift
VORHANG AUF mit dem Thema „Hausbau“ ist da!

 … >>

FondsGoetheanum

Der FondsGoetheanum ist eine Bewegung, die sich für die Werte des Menschen nachhaltig und kulturbildend engagieren will.

Von: Nadine Aeberhard

Wirtschaft

Dieses Heft lädt ein, die Ökonomie anders zu denken.

Die Wirtschaftswelt braucht neue Impulse. 
Das anthroposophische Menschenbild regt dazu an, der Wirtschaft einen sicheren Boden zu geben, um eine erweiterte, solidarische und partnerschaftliche Denkweise zu üben. Dazu gibt es schon fruchtbare Keime und konkrete Ansätze. Von ihnen ist auf den folgenden Seiten die Rede.

50 Franken: Spenden für neue Impulse  Jede Unterstützung zählt. Ihr Beitrag wächst und trägt Früchte. Wie und wofür, können Sie kurz aus diesem Artikel ersehen und umfassender auf den Seiten dieser Homepage.  Online spenden    Gönner werden    Sponsor werden  *****

Der FondsGoetheanum ist eine freie Bewegung, die sich für die Werte des Menschen nachhaltig und kulturbildend engagiert. Im Umgang mit dem Menschen. Im Umgang mit der Natur. 

Machen Sie mit.

Zahlreiche Menschen schätzen und nutzen die Produkte und Dienstleistungen, entstanden aus anthroposophisch orientierter Forschung. So die Lebensmittel aus der Demeter-Landwirtschaft, die Kosmetika und Medikamente von Weleda und Wala/Dr. Hauschka, die anthroposophischen Therapien und Kliniken, die Steinerschulen und Kindergärten, die heilpädagogischen Heime. 

Mehr als nachhaltig: kulturbildend und menschlich

Es lässt sich nur ahnen, wie viel kontinuierliche und hingebungsvolle Arbeit nötig ist, um diese Produkte und Dienstleistungen zu ermöglichen. Im Umgang mit der Natur und mit den Menschen werden mit viel Achtsamkeit und grosser Hingabe die besten, schönsten Qualitäten und Fähigkeiten gefördert und zum Blühen gebracht. Diese Arbeit geht über den Nachhaltigkeitsgedanken hinaus, ist kulturbildend, ist menschlich.
Es ist Ziel des neu ins Leben gerufenen FondsGoetheanum, eine breite Bewegung von Menschen zu werden, um diese Forschung und Entwicklung wirkungsvoll und direkt zu fördern.  

Von der Landwirtschaft zur Medizin und weiter

 Durch Publikationen wie diese wird über die Arbeit und über die Forschung auf den verschiedenen Gebieten breit informiert. Die erste Kampagne wurde im Frühling 2008 lanciert und widmete sich mit Erfolg der biologisch-dynamischen Landwirtschaft. Diese wurde am Beispiel der Kuhhörner sowie wissenschaftlicher Forschungsergebnisse als moderne, ganzheitliche Landwirtschaft gezeigt, mit artgerechter Tierhaltung und -fütterung, die sich fürs Wohlergehen der Tiere, für das Gleichgewicht der Höfe und für die langfristig nachhaltige Bodenfruchtbarkeit einsetzt. In dieser zweiten Ausgabe kommen die Anthroposophische Medizin und Pflege an die Reihe. Die vielen anderen Arbeitsgebiete werden folgen. 

Der FondsGoetheanum ist eine Initiative der anthroposophischen Bewegung in der Schweiz im weitesten Sinn. Zuständig dafür ist die Konferenz der anthroposophisch orientierten Arbeitsfelder in der Schweiz, deren Vertreter sich seit mehr als zehn Jahren regelmässig treffen. Rechtlich ist diese in der gemeinnützigen Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz verankert, die treuhänderisch die Geldflüsse in voller Transparenz den Endbegünstigten zur Verfügung stellt. _____________________________________

Adresse:

FondsGoetheanum
Oberer Zielweg 60
4143 Dornach 
Schweiz
 
Internet: www.fondsgoetheanum.ch
Email: info(at)fondsgoetheanum.ch
Telefax: +41 61 702 08 81
Telefon: +41 61 702 08 80

Spendenkonto:
PostFinance:
 10-199850-1
IBAN: CH3009000000101998501
BIC: POFICHBEXXX

Zurück