News

News

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Medienerziehung an reformpädagogischen Bildungseinrichtungen:

Erziehung bedeutet auch und gerade im „digitalen Zeitalter“, Kinder auf ihrem Weg  zum selbstständig  denkenden Erwachsenen zu begleiten.

 … >>

erziehungskunst.de

Frühe Kindheit • Herbst 2018

Treten wir an die Wiege eines Neugeborenen, so können wir davon noch einen Hauch spüren. Ein Zauber liegt über dem Kind, der sich uns sofort mitteilt und uns still werden lässt. Ganz offensichtlich und selbstverständlich befindet sich das Kind in einer Welt, die uns in dieser Weise verschlossen ist, zu der es aber auch für uns eine Brücke bildet.

 … >>

erziehungskunst.de

Digitale Medien: Eltern müssen Verantwortung übernehmen

Ein Kind von etwa sieben Jahren bekommt ein Smartphone geschenkt. Es soll seine Freiheiten damit haben, bestimmte Seiten, z.B. Seiten pornografischen oder gewalttätigen Inhalts im Internet jedoch nicht nutzen dürfen. Das Kind freut sich natürlich und versichert den Eltern, entsprechend damit umzugehen.

 … >>

Rudolf Steiner Schulen Schweiz

Überprüfen und Schärfen des eigenen Profils

Der vieldiskutierte Lehrplan 21 ist in fast allen Kantonen definitiv beschlossen und für den Volksschul-Unterricht in Kraft. Was bedeutet der neue Lehrplan für die Steinerschulen? Er ist eine Chance.

 … >>

erziehungskunst.de

Das ganze Leben hineinwerfen

Franz Glaw, Mathematik- und Deutschlehrer an der Rudolf Steiner Schule Düsseldorf – ein Porträt.

 … >>

Waldorf 100

Lauf um die Welt

Der Lauf um die Welt ist das Sportprojekt von Waldorf 100, denn Sport begeistert und vermittelt gleichzeitig den Grundgedanken von Waldorf 100 – Die Welt verbinden. 

 … >>

Freie Schulen kritisieren Steuerpläne der Bundesregierung

Wegfall der Abzugsfähigkeit des Schulgelds benachteiligt Eltern – Innovative Impulse, die von den Privatschulen ausgehen, würden weiter geschwächt ...

Von: NNA


BERLIN/STUTTGART (NNA). Auf harte Kritik von Seiten der Verbände der Schulen
in freier Trägerschaft ist ein Gesetzentwurf der Bundesregierung gestoßen,
der die steuerliche Berücksichtigung von Schulgeld für Privatschulen bis zum
Jahr 2011 stufenweise abbauen will.

Sowohl der Bundesverband Deutscher Privatschulen (VDP) als auch der Bund der
Freien Waldorfschulen sehen in den Plänen der Bundesregierung eine
Benachteiligung derjenigen Eltern, die ihre Kinder auf Schulen in freier
Trägerschaft schicken und damit von ihrem im Grundgesetz garantierten Recht
auf freie Wahl der Schule Gebrauch machen.

Da die Eltern sich bereits an der Finanzierung des staatlichen Schulsystems
als Steuerzahler beteiligen und ihnen zusätzlich noch Schulgeld abverlangt
wird, würden sie – im Gegensatz zu vielen europäischen Nachbarländern –
doppelt zur Kasse gebeten, heißt es in der Stellungnahme des Bundes der
Freien Waldorfschulen. Der Staat habe dafür zu sorgen, dass die freien
Schulen Kindern aller Bevölkerungsschichten zugänglich seien, betonte
Henning Kullak-Ublick, Vorstandsmitglied des Bundes der Freien
Waldorfschulen. Die steuerliche Abzugsfähigkeit der Schulgelder trage
wesentlich zu der im Grundgesetz geforderten Sozialverträglichkeit von
Schulgeldern bei, schreibt der Verband Deutscher Privatschulen. Ein Wegfall
würde die allgemeine Zugänglichkeit der freien Schulen weiter einschränken.

Beide Verbände betonten in ihren Stellungnahmen auch die Pionierfunktion der
Freien Schulen für das deutsche Bildungswesen. Die pädagogische Initiative,
die von den Freien Schulen ausgehe, dürfe nicht länger bestraft werden,
heißt es in der Stellungnahme des Bundes der Freien Waldorfschulen. Sie
seien seit Jahren ein anerkannter Impulsgeber bei pädagogischen Konzepten
und somit ein unverzichtbarer Bestandteil der Gesellschaft.

Dieser „innovative Motor“ würde durch die Pläne der Bundesregierung weiter
geschwächt, betont der VDP. Das nach den OECD-Studien insgesamt
unterfinanzierte deutsche Bildungswesen brauche mehr Investitionen, mehr
Vielfalt und „keine kontraproduktiven steuerrechtlichen Kürzungen“. Ein
gutes Bildungssystem müsse auf die Vielfalt der Schulen setzen.

Der Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums soll im Juni von der
Bundesregierung beraten werden. Er sieht vor, die Absetzbarkeit für das
Schulgeld in den nächsten Jahren stufenweise zu verringern und ab 2011 ganz
zu streichen. Presseberichten zufolge würde der Staat durch die neue
Regelung jährlich 50 Millionen Euro einsparen. Bisher können Eltern bis zu
30 Prozent der Schulbeiträge bei der Einkommensteuer geltend machen. Nicht
abzugsfähig sind die Kosten für Verpflegung und Beherbergung.

Der Gesetzentwurf ist eine Reaktion auf ein Urteil des Europäischen
Gerichtshofs vom September 2007, der die Steuerbehörden in Deutschland dazu
verurteilte, die Kosten von Privatschulen im EU-Ausland steuermindernd
anzuerkennen. Durch den Entwurf der Bundesregierung, der die Absetzbarkeit
jetzt ganz abschaffen will, werde dieses Urteil auf den Kopf gestellt, heißt
es in der Stellungnahme des Bundes der Waldorfschulen weiter.

Der Bund der Freien Waldorfschulen, der VDP, die beiden konfessionellen
Privatschulverbände und die Vereinigung Deutscher Landerziehungsheime bilden
zusammen die Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen in Deutschland.

End/nna/jh

Bericht-Nr.: 080523-01DE Datum: 23. Mai 2008

© 2008 News Network Anthroposophy Limited (NNA). Alle Rechte vorbehalten.
Siehe: www.nna-news.org/copyright/

Weitere NNA-Berichterstattung unter: www.nna-news.org/de/

Private Schulen - Schuljahr 2006/2007 - Fachserie 11 Reihe 1.1 2006/2007

Zurück